Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elite der Europäischen Kristallzüchter trifft sich in Berlin

15.04.2010
Die Krisatllzüchtung ist extrem wichtig für den technologischen Fortschritt in der Optik-, Elektronik- und Solarbranche, insbesondere auch unter dem Aspekt der Energieeinsparung bei Herstellung und Verwendung von elektronischen Bauteilen. Europäische Krisatllzüchter beraten, wie ihre interdisziplinäre Forschungsrichtung besser in europäische Förderprogramme und die akademische Ausbildung eingebunden werden kann.

Die Züchtung von Kristallen ist eine Wissenschaftsrichtung, von deren Innovationen die Zukunft der Branchen Mikro- und Optoelektronik, Nano- und Kommunikationstechnologie, Photovoltaik und sogar der Biotechnologie in entscheidendem Maße abhängt.

Die Kristallzüchtung steht bei diesen Technologien am Anfang der Wertschöpfungskette und wird dadurch in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Auf Grund ihres interdisziplinären Charakters findet die Kristallzüchtung auch bei Förderprogrammen und in der akademischen Ausbildung nicht ausreichend Berücksichtigung. Europäische Kristallzüchter wollen dies ändern und treffen sich dazu vom 20. bis 21. April in Berlin-Adlershof.

Während der Veranstaltung stehen unter anderem folgende führende internationale Kristallzüchter als Interviewpartner zur Verfügung:

o Prof. Roberto Fornari, Deutschland, designierter Präsident der International Organisation of Crystal Growth (IOCG) und Direktor des Leibniz-Instituts für Kristallzüchtung
o Dr. Vyacheslav Puzikov, Ukraine, Direktor eines großen Institutes für Kristalle mit bis zu 1000 Mitarbeitern
o Dr. Eivind Øvrelid, Norwegen, Stichwort: Solarsilizium
o Prof. Elias Vlieg, Mitglied des IOCG Exekutivkomitees, Niederlande: Stichwort: biologische Kristalle
o Prof. Andris Muiznieks, Lettland, Stichwort: Modellierung von Kristallzüchtungs-vorgängen
o Prof. K. Roberts, Mitglied des IOCG Exekutivkomitees, England, Stichwort: industrielle Massenkristallisation für die Nahrungsmittel- und pharmazeutische Industrie
o Dr. Michel Kenzelmann, Schweiz, Stichwort: Neue Materialien mit speziellen gekoppelten elektrischen und magnetischen Eigenschaften
o Prof. Thierry Duffar, Frankreich, Stichwort: Kristallzüchtungsexperimente unter verminderter Schwerkraft
o Frau Prof. Hanna Dabkovska, Leiterin der Komission "Crystal Growth" der International Union of Crystallography, Canada, Stichwort: Internationale Nachwuchsarbeit
o Prof. Peter Rudolph, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Kristallzüchtung und Kristallwachstum (DGKK) und Leibniz-Institut für Kristallzüchtung, Berlin

o u.a. aus Spanien, Schweden, Irland, Frankreich, Italien, Polen,....

Informationen zur Kristallzüchtung

In der Ungestörtheit von Gesteinshöhlen wachsen sie in tausenden und Millionen von Jahren zu ebenmäßigen Schönheiten heran: Kristalle wie Diamanten oder Rubine faszinierten die Menschen schon immer als Schmucksteine und Symbole für Reichtum und Wohlstand. Chemisch gesehen sind Kristalle die regelmäßigsten Strukturen, die die Natur kennt. In ihnen sind Atome oder auch Moleküle in immer gleichem Abstand und gleicher Reihenfolge angeordnet. Kristallzüchter versuchten schon Anfang des 19. Jahrhunderts die Natur nachzuahmen und künstliche Kristalle vor allem für Schmuck zu züchten.

Mit dem Beginn der Optik wurden die Eigenschaften von Kristallen zur Lichtbrechung genutzt, mit Einzug der Lasertechnik bildeten sie die Grundlage für Festkörperlaser. Halbleiterkristalle haben heute den Massenmarkt erobert, denn sie bilden die Basis jedes elektronischen Gerätes oder Bauteiles. Ohne Halbleiterkristalle gäbe es keine Computer, keine Leuchtdiode, keine modernen Autos, keinen Tintenstrahldrucker, kein medizinisches Ultraschalldiagnosegerät, keine Satellitenkommunikation, keine Solarzelle, keine Flüssigkristallbildschirme etc.

Natürliche Kristalle sind für diese Anwendungen zu selten und zu verunreinigt. Viele heute verwendete Kristalle wachsen in der Natur auch überhaupt nicht heran, Chemiker kreieren daher ihre Zusammensetzung und züchten sie in komplizierten Verfahren. Weil Kristalle in so vielen Anwendungen stecken, kommt ihrer Herstellung eine sehr hohe wirtschaftliche Bedeutung zu.

Die Herstellungskosten, der Energieverbrauch bei der Produktion und die Qualität der Kristalle werden durch die Züchtung maßgeblich bestimmt. Hier kommen die Kristallzüchter ins Spiel, die versuchen immer neue und verbesserte Züchtungsverfahren zu entwickeln. Ein Ziel ist es beispielsweise, größere Volumenkristalle zu erhalten. Denn die zumeist aus ihrem geschmolzenen Zustand gezogenen Kristalle sind in der Regel zylinderförmig, wodurch bei der Weiterverarbeitung umso weniger Abfall entsteht, je größer sie sind. Bei Silizium, dem wichtigsten Halbleitermaterial, sind die Kristallzüchter bereits in der Lage vergleichsweise riesige Kristalle mit einem Durchmesser von 40 Zentimetern, einer Länge von bis zu 2 Metern und einem Gewicht von bis zu 450 Kilogramm zu züchten. Andere weit kompliziertere Halbleiter und viele optische und Lasermaterialien bringen es dagegen nur auf Durchmesser einer CD und weniger. Um den Ausstoß zu erhöhen, ist man in der Scheibenfertigung für Solarzellen heute schon auf die Kristallisation rechteckiger aus Silizium-Blöcke mit Gewichten bis 500 und 1000 Kilogramm übergegangen.

Auch der Energieverbrauch bei der Herstellung spielt für die Kosten eine wichtige Rolle, denn wenn die Kristalle aus der Schmelze gezogen werden, liegen die Temperaturen oft weit über 1000 °C. Auch hier suchen die Forscher nach besseren Rezepten, zum Beispiel indem sie Kristalle aus dem Dampf oder Lösungen mit niedrigeren Temperaturen züchten.

Manche Halbleiter, wie beispielsweise Siliziumkarbid, Aluminiumnitrid und Galliumnitrid lassen sich überhaupt noch nicht mit vertretbarem Aufwand in voluminöser Form züchten, obwohl die Mikro- und Optoelektronikbranche sie für neue Anwendungen, beispielsweise in Elektroautos oder für die Massenproduktion von weißen Leuchtdioden dringend bräuchte - eine große Herausforderung für die Kristallzüchter. Der Durchbruch der Solarenergie beispielsweise hängt entscheidend davon ab, ob es den Kristallzüchtern gelingt, noch kostengünstigeres kristallines Solarsilizium mit hohem Wirkungsgrad oder neue noch effektivere Materialkombinationen herzustellen.

Im Gegensatz zu der immensen Bedeutung der Kristallzüchtung stehen ihre geringe Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und die wenigen Fördermöglichkeiten, das soll sich ändern. Die führenden Kristallzüchter fast aller Europäischen Länder treffen sich deshalb vom 20. bis 21. April in Berlin-Adlershof. Sie wollen unter anderem erreichen, dass ihre interdisziplinäre Forschungsrichtung in EU-Förderprogramme aufgenommen wird und die akademische Ausbildung Eingang findet. Auch wollen sie ein kooperierendes europäisches Netzwerk gründen, das eines Tages in eine Europäische Gemeinschaft für Kristallzüchtung übergehen könnte.

Die Veranstaltung wird unterstützt und gesponsert von:
TSB Technologiestiftung Berlin,
DFKK Deutsche Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V.,
STEREMAT Elektrowärme GmbH,
AUTEAM Industrie-Elektronik GmbH,
CrysTec GmbH - Spezialist für Kristallbearbeitung
Kontakt:
Prof. Peter Rudolph, Leibniz-Institut für Kristallzüchtung, Tel.: 030 -6392 3034
pr@ikz-berlin.de; Dr. Wolfram Miller, Leibniz-Institut für Kristallzüchtung, Tel.: 030 -6392 3074 3078, wm@ikz-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung