Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015

Vom 2. bis zum 4. Oktober treffen sich Physiker, Techniker, Informatiker und Künstler, um gemeinsam das Potenzial der Region zu entfalten

Unter dem Titel „Zusammen bauen wir Luftschlösser aus Holz, Draht und Silizium“ veranstalten das Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW) der Universität Witten/Herdecke und das „Labor Bochum“ den 1. Hackathon „Elektropott“.


Elektropott

Foto: Labor e.V. Bochum

Dabei werden vom 2. bis zum 4. Oktober Studierende und Freelancer aus technischen und künstlerischen Bereichen (zum Beispiel Elektrotechnik, Informatik, Physik, Mediendesign und Kunst) in Bochum zusammenkommen, um gemeinsam ausgefallene und innovative Projekte zu realisieren.

„Dabei stehen Teamgeist und Miteinander an erster Stelle“, erläutert EZW-Geschäftsführer Tim Kahrmann. „Im Gegensatz zu anderen Hackathons wird es beim Elektropott keine Beurteilung und auch keine Siegerteams geben. Jedes Projekt ist einzigartig und repräsentiert einen Teil von etwas Großem.

Der Elektropott soll nicht nur für Innovation, Kreativität und Teamgeist stehen, sondern ganz besonders für eine zukunftsorientierte Förderung von jungen Talenten im Ruhrgebiet. Ziel ist es, diese Talente zusammenzubringen, ihnen Raum und Zeit zu bieten, ihr innovatives Potential zu entfalten und somit auch die Region Ruhrgebiet zu stärken.“

Ein geplantes Projekt ist dabei „Das brennende Ruhrgebiet“, bei dem es darum gehen wird, mittels Wärmebildkamera die „brennenden Halden“ der Region zu erforschen und anhand der gewonnenen Daten eine Website mit einer Karte zu erstellen. Untersucht werden dabei die Abraumhalden des Kohlebergbaus, die im Inneren noch immer sich selbst entzündende Schwelbrände aufweisen.

Beim Projekt „Near-Space-Mission“ werden die Teilnehmer mit Hilfe eines Wetterballons, der in den nahen Weltraum geschickt wird, mit einer 360-Grad-Kamera Bilder aus Sicht der Internationalen Raumstation (ISS) erstellen.

Weitere Projekte sind ein „3-D Drucker“, bei dem ein interdisziplinäres Team einen Kunststoff-Extruder aus Präzisionsbauteilen bauen wird, „Hexacopter“, bei dem die Teilnehmer eigenständig eine Drohne bauen und damit Bochum von oben erkunden werden sowie „Die Interaktive Landkarte“, wo es darum gehen wird, mithilfe eines Beamers und einer Bewegungssteuerung für Videospiele ein Höhenprofil zu projizieren und damit eine interaktive Landschaft aus Licht, Farben und Sand zu erzeugen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://elektropott.de

Kontakt: Vanessa Bisek, 02302 / 915 169 oder vb@ezw.de

Weitere Bilder zum Herunterladen finden Sie unter www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/elektropott-ruhrgebiets-hackathon-soll-innovation-kreativitaet-und-teamgeist-junger-talente-foerdern/

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Über das EZW:
Ziel des Entrepreneurship Zentrum Witten ist es, Anzahl und Erfolgswahrscheinlichkeit von innovationsorientierten Unternehmensgründungen im Ruhrgebiet zu erhöhen. Als langfristige Vision hat sich das EZW auf die Fahnen geschrieben, gemeinsam mit seinen Partnern ein großes Startup Eco-System für die gesamte Region zu schaffen.

Jan Vestweber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie