Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015

Vom 2. bis zum 4. Oktober treffen sich Physiker, Techniker, Informatiker und Künstler, um gemeinsam das Potenzial der Region zu entfalten

Unter dem Titel „Zusammen bauen wir Luftschlösser aus Holz, Draht und Silizium“ veranstalten das Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW) der Universität Witten/Herdecke und das „Labor Bochum“ den 1. Hackathon „Elektropott“.


Elektropott

Foto: Labor e.V. Bochum

Dabei werden vom 2. bis zum 4. Oktober Studierende und Freelancer aus technischen und künstlerischen Bereichen (zum Beispiel Elektrotechnik, Informatik, Physik, Mediendesign und Kunst) in Bochum zusammenkommen, um gemeinsam ausgefallene und innovative Projekte zu realisieren.

„Dabei stehen Teamgeist und Miteinander an erster Stelle“, erläutert EZW-Geschäftsführer Tim Kahrmann. „Im Gegensatz zu anderen Hackathons wird es beim Elektropott keine Beurteilung und auch keine Siegerteams geben. Jedes Projekt ist einzigartig und repräsentiert einen Teil von etwas Großem.

Der Elektropott soll nicht nur für Innovation, Kreativität und Teamgeist stehen, sondern ganz besonders für eine zukunftsorientierte Förderung von jungen Talenten im Ruhrgebiet. Ziel ist es, diese Talente zusammenzubringen, ihnen Raum und Zeit zu bieten, ihr innovatives Potential zu entfalten und somit auch die Region Ruhrgebiet zu stärken.“

Ein geplantes Projekt ist dabei „Das brennende Ruhrgebiet“, bei dem es darum gehen wird, mittels Wärmebildkamera die „brennenden Halden“ der Region zu erforschen und anhand der gewonnenen Daten eine Website mit einer Karte zu erstellen. Untersucht werden dabei die Abraumhalden des Kohlebergbaus, die im Inneren noch immer sich selbst entzündende Schwelbrände aufweisen.

Beim Projekt „Near-Space-Mission“ werden die Teilnehmer mit Hilfe eines Wetterballons, der in den nahen Weltraum geschickt wird, mit einer 360-Grad-Kamera Bilder aus Sicht der Internationalen Raumstation (ISS) erstellen.

Weitere Projekte sind ein „3-D Drucker“, bei dem ein interdisziplinäres Team einen Kunststoff-Extruder aus Präzisionsbauteilen bauen wird, „Hexacopter“, bei dem die Teilnehmer eigenständig eine Drohne bauen und damit Bochum von oben erkunden werden sowie „Die Interaktive Landkarte“, wo es darum gehen wird, mithilfe eines Beamers und einer Bewegungssteuerung für Videospiele ein Höhenprofil zu projizieren und damit eine interaktive Landschaft aus Licht, Farben und Sand zu erzeugen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://elektropott.de

Kontakt: Vanessa Bisek, 02302 / 915 169 oder vb@ezw.de

Weitere Bilder zum Herunterladen finden Sie unter www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/elektropott-ruhrgebiets-hackathon-soll-innovation-kreativitaet-und-teamgeist-junger-talente-foerdern/

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Über das EZW:
Ziel des Entrepreneurship Zentrum Witten ist es, Anzahl und Erfolgswahrscheinlichkeit von innovationsorientierten Unternehmensgründungen im Ruhrgebiet zu erhöhen. Als langfristige Vision hat sich das EZW auf die Fahnen geschrieben, gemeinsam mit seinen Partnern ein großes Startup Eco-System für die gesamte Region zu schaffen.

Jan Vestweber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise