Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Elektromotor als Zukunftsmodell: Internationale Tagung zu innovativen Antriebstechnologien

22.07.2011
Elektrische Antriebe, eine der wichtigsten Zukunftstechnologien, stehen im Mittelpunkt einer Tagung, die am 28. und 29. September an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg stattfindet.

Auf der ersten internationalen Konferenz zur Produktion elektrischer Antriebe (1st International Electric Drives Production Conference - EDPC) tauschen sich Entwickler, Forscher und potenzielle Anwender über neueste Produkt- und Produktionstechnologien auf diesem Gebiet aus. Nähere Informationen zur Tagung unter www.edpc.eu. Aufgrund begrenzter Kapazitäten empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung.

Veranstalter der Konferenz ist das Bayerische Technologiezentrum für elektrische Antriebstechnik (E|Drive-Center) am Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik (FAPS) in Zusammenarbeit mit dem IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers), dem Automation Valley Nordbayern, der Mesago Messe Frankfurt GmbH sowie weiteren bedeutenden Industrieverbänden und wissenschaftlichen Organisationen.

Zur Tagung werden rund 300 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Als Redner konnten renommierte Experten wie Ralf-Michael Franke, CEO der Drive Technologies Division bei der Siemens AG, Dr. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG und früherer Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), gewonnen werden.

Themenfelder der Tagung sind Anwendung und Gestaltung elektrischer Maschinen, neue Materialien und elektronische Komponenten, Computer Integrated- und Environmental Oriented Engineering sowie innovative Fertigungs- und Montagetechnologien. Eine besondere Bedeutung kommt der Elektrifizierung der Antriebstechnik in Fahrzeugen zu. Die Automobilindustrie steht vor der großen Herausforderung, den kompletten konventionellen Antriebsstrang durch neue Technik zu ersetzen. Neben innovativen Ansätzen zur Gestaltung und Ansteuerung leistungsfähiger Elektromotoren sind hierbei insbesondere die Gestaltung der Produktionsprozesse und -systeme von hohem Interesse, um für den Produktionsstandort Deutschland diese attraktiven Wertschöpfungspotenziale in der Herstellung der Antriebe selbst sowie in der Bereitstellung von Maschinen und Anlagen zu erschließen.

Im Rahmen des Schwerpunkts Elektromobilität präsentieren bei der Tagung namenhafte Universitäten, Erstausrüster und Zulieferer wie BMW, Daimler, Brose, Bosch und Continental neueste Produktions- und Motorkonzepte aus dem Bereich der elektrischen Antriebstechnik für Fahrzeuge. Parallel dazu werden diese Themen auch aus dem Blickwinkel der industriellen Anwendung von Elektromotoren beleuchtet. Die Vortragenden kommen hierbei aus den Reihen der größten deutschen Produzenten wie Siemens und ebmPapst.

Weitere Schwerpunkte sind Montage und Produktion. In einer eigenen Session zur Wickeltechnik erläutern Experten neue Verfahren z.B. zur Optimierung des Kupferfüllfaktors, zur Steigerung der Mengen- und Variantenflexibilität sowie zur Integration weiterer Prozessschritte. Im Kern stehen innovative Test- und Produktionsverfahren wie Laserverbindungstechnologien, Kupferdruckgießen vom Wicklungen oder flächige Vermessung von Magnetfeldern auf der Agenda. Für aktuelle Herausforderungen wie die Verfügbarkeit seltener Erden, die Kupferpreisentwicklung oder den Serieneinsatz leistungsstarker Piezoantriebe werden Lösungen diskutiert. Vorträge zum State of the Art moderener Auslegungs-, Berechnungs- und Simulationsverfahren runden das Programm ab.

Im Vorfeld des Kongresses, am 27. September, werden in Vorträgen spezielle Themenstellungen wie kontaktlose Ladetechnologien für Elektrofahrzeuge, strategische Handlungsoptionen für die disruptive Veränderung in der Wertschöpfung durch Elektromobilität, Simulationsverfahren für elektromechanische Windenergie-Systeme sowie automatisierte Montagetechnologien für Seltene-Erden-Magnete in den Mittelpunkt gerückt.

Begleitend zum Kongress präsentieren sich Maschinenbauer mit innovativen Produktionstechnologien, Antriebsspezialisten mit effizienten Motorenkonzepten und Automobilbauer mit einer breiten Vielfalt neuer Elektromobile in einer Ausstellung.

Am 30. September, nach dem Fachvortrags-Programm, haben die Teilnehmer die Möglichkeit, an technischen Führungen in den Entwicklungslabors renommierter Forschungsinstitute und den Werken weltweit führender Motorenhersteller teilzunehmen.

Informationen für die Medien:
Alexander Kühl
Tel.: 0911/5805844
service@edpc.eu

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie