Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität in allen Facetten

25.02.2015

Ob Markthochlaufszenarien, Studien zur Nutzerakzeptanz, die Elektrifizierung von Flotten oder Roadmaps für Energiespeicher: Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht in zahlreichen Forschungsprojekten unterschiedlichste Faktoren der Elektromobilität. Prof. Dr. Martin Wietschel, Koordinator dieses Themas am Institut, wird einige Ergebnisse am 10. März 2015 auf dem Kongress des Forums Elektromobilität vorstellen.

Das Fraunhofer ISI untersucht in diversen Projekten unterschiedliche Facetten der Elektromobilität und hat über die Jahre ein umfangreiches Know-how entwickelt. In den „Modellregionen Elektromobilität“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/e/projekte/315656_Modellregionen_De2014.php) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) führt das Fraunhofer ISI die Begleitforschung im Rahmen des Themenfelds „Nutzerperspektive“ durch. Zu den Zielen gehören die Analyse der Kundenwünsche sowie die Identifikation der Faktoren, die für eine erfolgreiche Markteinführung der Elektromobilität im Hinblick auf die Nutzerakzeptanz bedeutsam sind.

Szenarien für eine Million Elektrofahrzeuge im Jahr 2020

Ob das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis 2020 in Deutschland erreicht wird, ist nicht nur beim Thema Markteinführung und Markthochlauf eine viel diskutierte Frage. Mögliche zukünftige Entwicklungen der Elektromobilität zeigte das Fraunhofer ISI in der Studie „Markthochlaufszenarien für Elektrofahrzeuge“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/e/projekte/316741_Markthochlaufszenarien-E-F...) auf. Hier analysierten die Forscher, welcher Marktanteil an Elektrofahrzeugen in Deutschland bis zum Jahre 2020 zu erwarten ist. Dazu wurde das ökonomische Potenzial von Elektrofahrzeugen unter Berücksichtigung von mehreren tausend Fahrprofilen konventioneller Fahrzeuge sowie technischen und ökonomischen Daten für verschiedene Szenarien erhoben. Hemmende Faktoren für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen, beispielsweise die begrenzte Reichweite und das limitierte Fahrzeugangebot, wurden ebenso integriert wie fördernde Faktoren, beispielsweise eine Mehrpreisbereitschaft für eine innovative Technologie. Die Studie zeigt, dass unter optimistischen Annahmen das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis 2020 ohne Kaufförderung erreicht werden kann. Selbst unter schwierigen Rahmenbedingungen sind bis 2020 zwischen 150.000 und 200.000 Elektroautos auf Deutschlands Straßen möglich.

Speziell für den Raum Stuttgart und Karlsruhe wird das Potenzial von Elektroflotten im Projekt „Get eReady“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/e/projekte/316407_Get-eReady-plp2015.php) untersucht. Ziel des Vorhabens ist, Erfolgsfaktoren für einen wirtschaftlichen Betrieb von Elektrofahrzeugflotten zu identifizieren und deren Wirksamkeit nachzuweisen. Die Elektrifizierungspotentiale von Flotten werden auf Grundlage von Analysen und Datenerhebung ermittelt, zudem werden neue flottenübergreifende Dienste und ein Infrastrukturkonzept entwickelt, evaluiert und umgesetzt. Auch wird eine Vernetzung der beteiligten Flotten mit weiteren intermodalen Elementen wie Carsharing-Diensten und dem Öffentlichen Nahverkehr angestrebt. Durch eine hohe Fahrzeugdichte sowie Akzeptanzforschung und Entwicklung von Geschäftsmodellen werden abschließend konkrete Vorschläge erarbeitet, die auf den Massenmarkt angewendet werden können.

Untersuchung zu Energiespeichern für die Elektromobilität

Neben der Kundenakzeptanz, dem Markthochlauf und der Elektrifizierung von Flotten untersucht das Fraunhofer ISI auch technische Faktoren der Elektromobilität. Im Projekt „Energiespeicher-Monitoring für die Elektromobilität (EMOTOR)“ (http://www.emotor.isi-projekt.de/) werden Roadmaps für aussichtsreiche und relevante Energiespeichertechnologien für Plug-in-Hybridfahrzeuge und rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge und deren Entwicklung bis 2030 aufgezeigt. Die Forschungsarbeiten umfassen die übergreifende internationale Beobachtung und Analyse wissenschaftlich-technologischer Trends, industrieller-wirtschaftlicher Entwicklungen, ökologischer Bewertungen und politischer Rahmenbedingungen. Das Fraunhofer ISI hat unter anderem analysiert, ob und wie weit Deutschland im Bereich der Energiespeicher für die Elektromobilität auf dem Weg zum Leitmarkt und Leitanbieter ist. Demzufolge hat Deutschland im Bereich der Lithium-Ionen-Batterien für Elektrofahrzeuge gerade im Hinblick auf den Wissensaufbau in Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen den Abstand zu den führenden Ländern Japan und Korea eindeutig verkürzt. Noch gelingt es aber nicht, dies in größerem Maßstab in eine inländische Zellproduktion umzusetzen.

Das Thema „Energiespeicher für die Elektromobilität“ wird Prof. Dr. Martin Wietschel, Koordinator für Elektromobilität am Fraunhofer ISI, auf dem Kongress des Forums Elektromobilität am 10. März 2015 präsentieren. Als Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft und stellvertretender Leiter des Competence Centers Energietechnologien und Energiesysteme gehört er zu den zahlreichen Expertinnen und Experten, die am Fraunhofer ISI im Bereich Elektromobilität forschen. Neben alternativen Energieträgern und Antrieben im Verkehr, wozu auch die Elektromobilität gehört, beschäftigt er sich unter anderem mit der Bewertung neuer Energietechnologien sowie mit der Modellierung von Energiesystemen.

Der Kongress des Forums Elektromobilität findet am 10. und 11. März 2015 in Berlin statt. Neben seinem Vortrag darüber, wo Deutschland im Hinblick auf Energiespeicher für die Elektromobilität im internationalen Vergleich steht, wird Martin Wietschel als Fachbeirat des Forum Elektromobilität die am 10. März stattfindende Vortragsreihe „Energiespeicher“ moderieren, in der die aktuelle und die zukünftige Situation der Batteriezellenfertigung in Deutschland diskutiert werden. Weitere Informationen gib es unter http://www.forum-elektromobilitaet.de/KONGRESS.

Eine weitere wichtige Veranstaltung ist das Symposium „Urbane Mobilität der Zukunft“ des Innovationsclusters REM 2030 (Regional Eco Mobility), an dem das Fraunhofer ISI maßgeblich beteiligt ist. Das Symposium findet am 17. und 18. Juni 2015 in Karlsruhe statt und beleuchtet das Thema Mobilität aus einer systemischen Perspektive. Informationen und Anmeldeformulare gibt es unter http://www.rem2030.de/rem2030-de/Symposium.php.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen