Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos: Zukunftsoptionen für "smarte" Städte, EVU und Autohersteller

04.11.2010
1. WirtschaftsWoche Konferenz "Synergieforum E-Mobility 2010"
6. und 7. Dezember 2010, Maritim Hotel, Berlin
2011 werden die ersten Elektroautos auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Bisher werden in acht Modellregionen für Elektromobilität rund 2800 Fahrzeuge und 2500 Ladepunkte auf ihre Alltagstauglichkeit getestet.

Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bekommen und damit die Abhängigkeit der Mobilität von knapperen Ölressourcen zu begrenzen, den CO2-Ausstoß durch den Individualverkehr zu reduzieren und Lärm- und Abgasbelästigungen in den Städten zu minimieren. Während die Autohersteller neue Elektroauto-Konzepte entwickeln und vor allem mit der Batterietechnik kämpfen, bauen Energieversorger und Kommunen eine Infrastruktur für die Elektromobilität auf und entwickeln neue Geschäftsmodelle und Marketing-Konzepte.

Auf der ersten 1. WirtschaftsWoche Konferenz „Synergieforum E-Mobility 2010“ (6. und 7. Dezember 2010, Berlin) diskutieren Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Energie- und Automobilwirtschaft über den aktuellen Stand der Elektromobilität kurz vor dem Verkaufsstart der ersten Elektroautos in Deutschland. Dr. Veit Steinle (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) geht auf die Förderung der Elektromobilität durch die Bundesregierung ein und erläutert erste Ergebnisse aus den Modellregionen, die mit 130 Millionen Euro gefördert wurden.

Die Bundesregierung setzt bis jetzt nicht auf Kaufprämien für Elektroautos wie beispielsweise Frankreich, sondern will durch die millionenschwere Forschungsförderung der Batterieentwicklung den Flaschenhals für die Elektromobilität überwinden. Über die Schlüsselkomponente „Batterie“ auf dem Weg zum Leitmarkt für E-Mobilität spricht Dr. Thomas Weber (BASF Future Business GmbH).

Dreamteam Elektromobilität und Erneuerbare Energien

Über die Rolle von Elektrofahrzeugen als Baustein in einem „grünen“ Energieversorgungssystem und über die dazu notwendige Technik spricht Prof. Dr. Gernot Spiegelberg (Siemens AG). Der Essener Energieversorger RWE treibt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur bereits seit 2009 in Deutschland voran und hat bereits über 500 intelligente Ladepunkte installiert. Auch in anderen Ländern beteiligt sich RWE über internationale Kooperationen am Ausbau der E-Mobilität. Carolin Reichert (RWE Effizienz GmbH) erläutert den Status Quo der Elektromobilität bei RWE und geht insbesondere auf die Bedeutung einer intelligenten Ladetechnik für die effiziente Nutzung Erneuerbarer Energien und kundenfreundliche Prozesse ein.

2011: Das Jahr des Elektroautos

Nicht nur die etablierten Automobilhersteller entwickeln zurzeit neue Fahrzeugkonzepte für die Elektromobilität, sondern auch neue Fahrzeughersteller treten auf den Markt. 2011 gehen viele Hersteller wie beispielsweise Renault, Citroën, Hyundai, Opel oder Ford mit Elektroautos in die Serienproduktion und beginnen den Vertrieb. Mit dem Nissan „Leaf“ geht der französisch-japanische Autohersteller 2011 auf den Markt. Dr. Carsten Reimann (Nissan International SA) erläutert die ZERO Emission Mobility-Strategie bei Renault-Nissan und berichtet von ersten Erfahrungen auf dem europäischen Markt.

Der rein elektrisch betriebene Mia wird bereits 2011 an seine ersten Kunden geliefert werden. „Unser Ziel ist, bis zum Jahresende 2011 5.000 Mias auf die Straße zu bringen“, sagte Roman Dudenhausen, Geschäftsführer des neu gegründeten Elektroautoherstellers Mia Electric. Vor allem regionale Energieversorger haben bis jetzt den Mia bestellt und wollen damit die Elektromobilität in ihren Regionen vorantreiben. Die Sicherstellung der Emissionsfreiheit gehört beim Mia zum Vertriebskonzept, wie Dudenhausen auf der WirtschaftsWoche Konferenz erläutert.

Lebenswerte Städte

Am Beispiel der Stadt Amsterdam zeigt Maarten Linnenkamp (City Amsterdam), wie in der niederländischen Metropole die Elektromobilität vorangetrieben wird und welche Vorteile sich die Städte davon versprechen. An weiteren internationalen Beispielen aus Österreich und Großbritannien werden Projekte vorgestellt, in denen Städte die Lebensqualität durch Elektromobilität erhöhen wollen. Themen der beiden parallelen Workshops der Konferenz sind „die Stadt als Katalysator für Elektromobilität“ und um zukunftsfähige E-Fahrzeug-Konzepte.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-wiwo-emobility2010

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc
Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter¬nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Unsere Partnerschaft mit der Verlagsgruppe Handelsblatt und der WirtschaftsWoche
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung, Durchführung und detaillierte inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM. Handelsblatt Veranstaltungen sowie WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare stehen im Verbund mit EUROFORUM für aktuelle Informationen aus erster Hand.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften