Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalige Chance für junge Informatiker und Mathematiker

18.11.2013
Die Vorbereitungen für das 2. Heidelberg Laureate Forum (HLF) laufen und ab dem 15. November können sich Nachwuchswissenschaftler um eine Teilnahme am zweiten Forum bewerben: Die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) sucht herausragende junge Mathematiker und Informatiker aus aller Welt, die die einmalige Chance nutzen wollen, die Koryphäen beider Fächer persönlich kennenzulernen und zu erfahren, wie man die Spitze der Wissenschaft erreicht. Die Bewerbungsphase für einen der begehrten Plätze endet am 28. Februar 2014.

„Für mich war das 1. HLF eine großartige Erfahrung. Das Ziel, junge Nachwuchsforscher zu inspirieren und zu Höchstleistungen zu motivieren, wurde erreicht“, schreibt ein Gewinner des Turing-Awards und prominenter Gast des Heidelberg Laureate Forum in seinem Dankesbrief an den Initiator des Forums, Klaus Tschira. Als einer der 38 Laureaten berichtete er vor rund zwei Monaten während des HLF fünf Tage lang aus seinem Leben als Wissenschaftler und über den Forschungsalltag.

Thematisiert wurde dabei unter anderem, wie wissenschaftliche Höchstleistungen realisiert werden und welche Funktionen Vorbilder in der Wissenschaft haben. Bei Gesprächen und dem Erzählen von Anekdoten wurde dann der wissenschaftliche Nachwuchs noch tiefer in den Bann der Wissenschaft gezogen und die Idee der Veranstalter, ein Motivations- und Netzwerkforum für Mathematiker und Informatiker aller Herren Länder in Heidelberg zu etablieren, wurde real:

„Durch das HLF konnte ich meinen Horizont deutlich erweitern, da ich durch den Kontakt mit den Laureaten und auch durch die Verknüpfung von Mathematik und Informatik auf einer gemeinsamen Tagung so viel Neues lernen konnte“, so das Fazit eines der 200 Nachwuchswissenschaftlern, die beim 1.HLF dabei sein durften.

Das 2. HLF findet vom 21. bis 26. September 2014 statt. Dann treffen sich erneut Träger von Abel-Preis und Fields-Medaille (Mathematik) sowie von Turing-Award und Nevanlinna-Preis (Informatik) zu einer inspirierenden Woche in Heidelberg. Seit dem 15. November können sich interessierte junge Mathematiker und Informatiker aus aller Welt online für einen der begehrten 200 Plätze bewerben: http://application.heidelberg-laureate-forum.org.

Ein international besetztes Gutachtergremium stellt sicher, dass wirklich nur die qualifiziertesten Bewerber eingeladen werden. Die Nachwuchsforscher des ersten Forums kamen aus insgesamt 49 Ländern. Für Informatiker und Mathematiker stehen jeweils 100 Plätze bereit.

Hintergrund:
Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation in Zusammenarbeit mit den Initiatoren sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters.
Bildmaterial:
http://www.flickr.com/groups/heidelberg-laureate-forum/
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg-laureate-forum.org
http://application.heidelberg-laureate-forum.org

Sabine Kluge | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg-laureate-forum.org
http://application.heidelberg-laureate-forum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics