Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalige Chance für junge Informatiker und Mathematiker

18.11.2013
Die Vorbereitungen für das 2. Heidelberg Laureate Forum (HLF) laufen und ab dem 15. November können sich Nachwuchswissenschaftler um eine Teilnahme am zweiten Forum bewerben: Die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) sucht herausragende junge Mathematiker und Informatiker aus aller Welt, die die einmalige Chance nutzen wollen, die Koryphäen beider Fächer persönlich kennenzulernen und zu erfahren, wie man die Spitze der Wissenschaft erreicht. Die Bewerbungsphase für einen der begehrten Plätze endet am 28. Februar 2014.

„Für mich war das 1. HLF eine großartige Erfahrung. Das Ziel, junge Nachwuchsforscher zu inspirieren und zu Höchstleistungen zu motivieren, wurde erreicht“, schreibt ein Gewinner des Turing-Awards und prominenter Gast des Heidelberg Laureate Forum in seinem Dankesbrief an den Initiator des Forums, Klaus Tschira. Als einer der 38 Laureaten berichtete er vor rund zwei Monaten während des HLF fünf Tage lang aus seinem Leben als Wissenschaftler und über den Forschungsalltag.

Thematisiert wurde dabei unter anderem, wie wissenschaftliche Höchstleistungen realisiert werden und welche Funktionen Vorbilder in der Wissenschaft haben. Bei Gesprächen und dem Erzählen von Anekdoten wurde dann der wissenschaftliche Nachwuchs noch tiefer in den Bann der Wissenschaft gezogen und die Idee der Veranstalter, ein Motivations- und Netzwerkforum für Mathematiker und Informatiker aller Herren Länder in Heidelberg zu etablieren, wurde real:

„Durch das HLF konnte ich meinen Horizont deutlich erweitern, da ich durch den Kontakt mit den Laureaten und auch durch die Verknüpfung von Mathematik und Informatik auf einer gemeinsamen Tagung so viel Neues lernen konnte“, so das Fazit eines der 200 Nachwuchswissenschaftlern, die beim 1.HLF dabei sein durften.

Das 2. HLF findet vom 21. bis 26. September 2014 statt. Dann treffen sich erneut Träger von Abel-Preis und Fields-Medaille (Mathematik) sowie von Turing-Award und Nevanlinna-Preis (Informatik) zu einer inspirierenden Woche in Heidelberg. Seit dem 15. November können sich interessierte junge Mathematiker und Informatiker aus aller Welt online für einen der begehrten 200 Plätze bewerben: http://application.heidelberg-laureate-forum.org.

Ein international besetztes Gutachtergremium stellt sicher, dass wirklich nur die qualifiziertesten Bewerber eingeladen werden. Die Nachwuchsforscher des ersten Forums kamen aus insgesamt 49 Ländern. Für Informatiker und Mathematiker stehen jeweils 100 Plätze bereit.

Hintergrund:
Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation in Zusammenarbeit mit den Initiatoren sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters.
Bildmaterial:
http://www.flickr.com/groups/heidelberg-laureate-forum/
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg-laureate-forum.org
http://application.heidelberg-laureate-forum.org

Sabine Kluge | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg-laureate-forum.org
http://application.heidelberg-laureate-forum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE