Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheit in der Vielfalt: Toleranz gegenüber „Anderen“

28.06.2010
Internationale Konferenz zu Diskriminierung und Toleranz vom 30.6. bis 3.7. an der Universität Jena

Deutschland liegt in Europa. Zu dieser – zugegeben wenig überraschenden – Erkenntnis gelangt nicht nur, wer auf die geografische Lage Deutschlands inmitten des europäischen Kontinents schaut. Auch mit Blick auf seine Bevölkerung ist Deutschland inzwischen ein europäisches Land. Fast jeder fünfte Einwohner hat einen Migrationshintergrund, wobei die Wurzeln der meisten Zuwanderer im europäischen Ausland liegen: der Türkei, in Russland, Polen oder den Balkanstaaten.

„Vielfalt in ethnischer, religiöser und kultureller Hinsicht kennzeichnet heute die Lebenswirklichkeit der meisten Deutschen“, sagt Prof. Dr. Andreas Beelmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Allerdings, so der Psychologe weiter, entzünden sich an dieser Vielfalt im Alltag nur allzu oft Konflikte. „Wohl jeder kennt Vorurteile gegenüber Zuwanderern, Beispiele für ihre Ausgrenzung oder gar offene Ausländerfeindlichkeit und gewaltsame Auseinandersetzungen.“

Was zu tun ist, um Problemen von Diskriminierung zu begegnen und gleichzeitig Chancen und Potenziale von Vielfalt zu nutzen, das wollen die Teilnehmer einer öffentlichen Podiumsdiskussion am kommenden Mittwoch (30. Juni) an der Universität Jena erörtern. Das hochkarätig besetzte Podium eröffnet die 12. internationale Konferenz der Forschergruppe „Diskriminierung und Toleranz in Intergruppenbeziehungen“ der Jenaer Universität. Die Diskussion mit dem Titel „Integration ohne Grenzen? Umgang mit Vielfalt und Andersartigkeit in einer multikulturellen Gesellschaft“ beginnt um 19 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27). Es diskutieren die Sozialpsychologin Prof. Dr. Amélie Mummendey (Uni Jena), der Soziologe Prof. Dr. Hartmut Esser (Uni Mannheim), Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Grüne Integrationsbeauftragte der Stadt Frankfurt/M., die Rechtsanwältin und Buchautorin Gülºen Çelebi sowie Kamran Safiarian, Politikwissenschaftler und Journalist (ZDF). Es moderiert Carsten Schroeder vom Deutschlandfunk. Die Diskussion wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet und am 1. Juli um 20.10 Uhr in der Sendung „Studiozeit. Aus Kultur- und Sozialwissenschaften“ ausgestrahlt.

Ziel ist es, mithilfe wissenschaftlicher Forschungsergebnisse aus Psychologie und Sozialwissenschaften Bedingungen sowohl von Diskriminierung als auch von Toleranz zu identifizieren, diese Phänomene zu verstehen und Wege zu prüfen, das Zusammenleben von Angehörigen der unterschiedlichen Gruppen in unserer Gesellschaft für alle Beteiligten nicht nur erträglich sondern konstruktiv zu gestalten. Über 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 Ländern kommen zur Konferenz nach Jena. Sie präsentieren und diskutieren vom 30. Juni bis 2. Juli ihre Ergebnisse zum Thema „Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations“ aus verschiedenen Blickwinkeln. „Das Spektrum reicht von der Sozialpsychologie, über die Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie bis hin zur Pädagogischen Psychologie und umfasst sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung“, kündigt Prof. Dr. Amélie Mummendey an. Die Prorektorin der Uni Jena ist Sprecherin der seit 2002 an der Jenaer Universität eingerichteten Forschergruppe, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Für das wissenschaftliche Tagungsprogramm haben sich international renommierte Referenten angemeldet, darunter Prof. Dr. John Dovidio (Yale University, USA), Prof. Dr. Klaus Fiedler (Universität Heidelberg) und Prof. Dr. Melanie Killen (University of Maryland, USA), die jeweils einen der Hauptvorträge halten werden.

Weiterführende Informationen zu den Referenten der Tagung sowie das ausführliche wissenschaftliche Programm sind zu finden unter: http://discrimination-tolerance.squarespace.com/

Kontakt:
Annette Wagner-Baier
DFG-Forschergruppe „Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations“ Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 11
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945070
E-Mail: annette.baier[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://discrimination-tolerance.squarespace.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics