Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheit in der Vielfalt: Toleranz gegenüber „Anderen“

28.06.2010
Internationale Konferenz zu Diskriminierung und Toleranz vom 30.6. bis 3.7. an der Universität Jena

Deutschland liegt in Europa. Zu dieser – zugegeben wenig überraschenden – Erkenntnis gelangt nicht nur, wer auf die geografische Lage Deutschlands inmitten des europäischen Kontinents schaut. Auch mit Blick auf seine Bevölkerung ist Deutschland inzwischen ein europäisches Land. Fast jeder fünfte Einwohner hat einen Migrationshintergrund, wobei die Wurzeln der meisten Zuwanderer im europäischen Ausland liegen: der Türkei, in Russland, Polen oder den Balkanstaaten.

„Vielfalt in ethnischer, religiöser und kultureller Hinsicht kennzeichnet heute die Lebenswirklichkeit der meisten Deutschen“, sagt Prof. Dr. Andreas Beelmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Allerdings, so der Psychologe weiter, entzünden sich an dieser Vielfalt im Alltag nur allzu oft Konflikte. „Wohl jeder kennt Vorurteile gegenüber Zuwanderern, Beispiele für ihre Ausgrenzung oder gar offene Ausländerfeindlichkeit und gewaltsame Auseinandersetzungen.“

Was zu tun ist, um Problemen von Diskriminierung zu begegnen und gleichzeitig Chancen und Potenziale von Vielfalt zu nutzen, das wollen die Teilnehmer einer öffentlichen Podiumsdiskussion am kommenden Mittwoch (30. Juni) an der Universität Jena erörtern. Das hochkarätig besetzte Podium eröffnet die 12. internationale Konferenz der Forschergruppe „Diskriminierung und Toleranz in Intergruppenbeziehungen“ der Jenaer Universität. Die Diskussion mit dem Titel „Integration ohne Grenzen? Umgang mit Vielfalt und Andersartigkeit in einer multikulturellen Gesellschaft“ beginnt um 19 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27). Es diskutieren die Sozialpsychologin Prof. Dr. Amélie Mummendey (Uni Jena), der Soziologe Prof. Dr. Hartmut Esser (Uni Mannheim), Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Grüne Integrationsbeauftragte der Stadt Frankfurt/M., die Rechtsanwältin und Buchautorin Gülºen Çelebi sowie Kamran Safiarian, Politikwissenschaftler und Journalist (ZDF). Es moderiert Carsten Schroeder vom Deutschlandfunk. Die Diskussion wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet und am 1. Juli um 20.10 Uhr in der Sendung „Studiozeit. Aus Kultur- und Sozialwissenschaften“ ausgestrahlt.

Ziel ist es, mithilfe wissenschaftlicher Forschungsergebnisse aus Psychologie und Sozialwissenschaften Bedingungen sowohl von Diskriminierung als auch von Toleranz zu identifizieren, diese Phänomene zu verstehen und Wege zu prüfen, das Zusammenleben von Angehörigen der unterschiedlichen Gruppen in unserer Gesellschaft für alle Beteiligten nicht nur erträglich sondern konstruktiv zu gestalten. Über 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 Ländern kommen zur Konferenz nach Jena. Sie präsentieren und diskutieren vom 30. Juni bis 2. Juli ihre Ergebnisse zum Thema „Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations“ aus verschiedenen Blickwinkeln. „Das Spektrum reicht von der Sozialpsychologie, über die Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie bis hin zur Pädagogischen Psychologie und umfasst sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung“, kündigt Prof. Dr. Amélie Mummendey an. Die Prorektorin der Uni Jena ist Sprecherin der seit 2002 an der Jenaer Universität eingerichteten Forschergruppe, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Für das wissenschaftliche Tagungsprogramm haben sich international renommierte Referenten angemeldet, darunter Prof. Dr. John Dovidio (Yale University, USA), Prof. Dr. Klaus Fiedler (Universität Heidelberg) und Prof. Dr. Melanie Killen (University of Maryland, USA), die jeweils einen der Hauptvorträge halten werden.

Weiterführende Informationen zu den Referenten der Tagung sowie das ausführliche wissenschaftliche Programm sind zu finden unter: http://discrimination-tolerance.squarespace.com/

Kontakt:
Annette Wagner-Baier
DFG-Forschergruppe „Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations“ Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 11
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945070
E-Mail: annette.baier[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://discrimination-tolerance.squarespace.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften