Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017

Zahlreiche Tagungen und Symposien der GDCh-Fachgruppen finden im Rahmen des Wissenschaftsforums Chemie 2017 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 12. und 13. September 2017 an der Freien Universität und im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin-Dahlem statt.

Die Veranstaltungen beinhalten das ganze Spektrum der modernen Chemie – vom Schulexperiment über die Grundlagenforschung bis zur industriellen Anwendung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tauschen sich hier über ihre neuesten Forschungsergebnisse aus, Vertreter aus der industriellen Forschung zeigen die neusten anwendungsorientierten Forschungstrends und aktive ebenso wie angehende Chemielehrerinnen und -lehrer bekommen Impulse zur zeitgemäßen Gestaltung des Chemieunterrichts.

Anwendungsorientierte Ansätze diskutiert beispielsweise die Fachgruppe Lackchemie, wie deren Vorsitzender Dr. Michael Hilt, Forschungsgesellschaft für Pigmente und Lacke in Stuttgart, erläutert: „In unserer Fachgruppe spielen Materialien zur Oberflächenbeschichtung eine wesentliche Rolle. Sie sind für die Industrie von großer Bedeutung, weil mit ihnen beispielsweise Materialien geschützt werden – etwa gegen Korrosion.

Andere Beschichtungen verleihen Oberflächen neue Eigenschaften; sie werden selbstreinigend oder verringern den Reibungswiderstand bei Flugzeugen und Schiffen.“ Hier hat sich in jüngster Zeit dank ausgezeichneter Forschung sehr viel getan, betont Hilt. „Ich freue mich auf die Diskussion der aktuellen Trends in der Beschichtungstechnologie, die Grundlagenforscher und Praktiker bei unserer Fachtagung führen werden.“

Ein Thema von großer gesellschaftlicher Relevanz bearbeitet die Fachgruppe Chemie und Energie, wie ihr Vorsitzender Dr. Manfred Waidhas, Siemens AG, erläutert: „Ein schwieriges Problem ist nach wie vor, wie man den Strom aus regenerativer Energiegewinnung zwischenspeichert, wenn er gerade nicht gebraucht wird. Bei unserer Veranstaltung ‚Power to X‘ werden neue Technologien vorgestellt und diskutiert, wie dieser Strom in andere Sektoren umgeleitet werden kann – in besonders energieintensive Industrien etwa, in denen chemische Prozesse zur Herstellung von Treibstoffen oder Ammoniak ablaufen.“

Dafür sind wirkungsvolle Katalysatoren wichtig, und so ist es nur folgerichtig, dass einer der renommiertesten deutschen Katalyseforscher den Auftaktvortrag der Fachtagung Chemie und Energie hält: „Wir konnten Professor Dr. Robert Schlögl vom Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft für diese Aufgabe gewinnen“, freut sich Waidhas, „ein Forscher, der seine Wissenschaft besonders pointiert und anschaulich darstellen kann.“

Professor Dr. Hans-Günther Schmalz, Universität zu Köln und Vorsitzender der GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht, stellt fest, dass sich „der Chemieunterricht in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gewandelt hat. Viel stärker als früher wird das Wissen zur Chemie heute in den Lebenskontext der Schülerinnen und Schüler gestellt. Welche Inhaltsstoffe haben Nahrungsmittel oder Körperpflegemittel und wie sieht ihre Chemie aus? Was sind Nanomaterialien und wo werden sie eingesetzt? Mit solchen Fragestellungen kann man die Schüler viel besser erreichen als mit reinem Formelgepauke.“ Damit dieser Ansatz gelingt, sind allerdings neue didaktische Konzepte nötig, die sich auch mit den Lehrplänen der Bundesländer vertragen müssen.

„Entsprechende Konzepte werden bei unserer Fachgruppentagung im Rahmen des Wissenschaftsforums vorgestellt und diskutiert“, sagt Schmalz: „Erfahrungsgemäß stoßen wir damit auf großes Interesse sowohl bei Lehrenden als auch bei Lehramtsstudierenden und forschenden Didaktikern.“ Ein Höhepunkt sind die Experimentalvorträge. Dabei werden neue Ansätze demonstriert, wie der Chemieunterricht mit sicheren und gut nachvollziehbaren Demonstrationsexperimenten zu aktuellen Forschungsthemen wie beispielsweise leuchtenden Materialien angereichert werden kann.

Neben diesen exemplarischen Highlights werden zahlreiche weitere Fachgruppen auf dem Wissenschaftsforum 2017 tagen. „Wir haben sieben Schwerpunktbereiche gebildet, von der Geschichte der Chemie über die Analytische Chemie bis zur Chemie in den Lebenswissenschaften“, sagt GDCh-Geschäftsführer Professor Dr. Wolfram Koch: „Hier ist für jeden, der an der Chemie Interesse hat, etwas Spannendes dabei.“

Über die Veranstaltung
Die Tagungen und Symposien der GDCh-Fachgruppen finden statt am Dienstag, 12. September und am Mittwoch, 13. September 2017, ab 8:30 Uhr ganztägig in Hörsälen und im Henry Ford-Bau der Freien Universität Berlin, Garystraße 35, Fabeckstr. 34-36 und Takustr. 3, 14195 Berlin, sowie im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft, Ihnestr. 16 - 20, 14195 Berlin. Die Veranstaltungen sind Teil des Wissenschaftsforums Chemie vom 10. bis 14. September, in dessen Rahmen zahlreiche weitere wissenschaftliche Veranstaltungen stattfinden, z.B. ein Festsymposium der GDCh-Zeitschrift „Angewandte Chemie“ und das Symposium „Experiment Zukunft – Wertedenken in der Chemie“ . Weitere Informationen und Anmeldungen unter http://www.wifo2017.de.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Interviews mit den Vortragenden sind nach Vereinbarung möglich. Bitte melden Sie sich als Medienvertreter an unter: GDCh, Öffentlichkeitsarbeit, pr@gdch.de, Tel. 069 7917-327 oder -493

Das vollständige Programm ist online verfügbar unter https://www.wifo2017.de/tms/frontend/index.cfm?l=7210&sp_id=1&selSiteID=...

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie fördert die wissenschaftliche Arbeit, Forschung und Lehre sowie den Austausch und die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnis. 2017 feiert die Gesellschaft ihr Jubiläum: Vor 150 Jahren gründete August Wilhelm von Hofmann in Berlin mit der Deutschen Chemischen Gesellschaft die erste Vorgängerorganisation der GDCh.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de
http://www.wifo2017.de
https://www.wifo2017.de/tms/frontend/index.cfm?l=7210&sp_id=1&selSiteID=...

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler aus Hannover entwickeln neues Leichtbau-Verfahren

Ein neues Schmiedeverfahren für den automobilen Leichtbau entwickelt das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH gemeinsam mit dem Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren (ISAF) der TU Clausthal. Die Wissenschaftler wollen Stahlbleche und Aluminium-Massivteile bereits während der Umformung stoffschlüssig verbinden – ohne zusätzlichen Fügeschritt. Damit lassen sich belastungsoptimierte Bauteile schnell und effizient herstellen.

Das Verbundhybridschmieden kombiniert erstmals zwei Leichtbauansätze: Zum einen verbindet es Blech- und Massivteile stoffschlüssig miteinander, zum anderen...

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer ISE ist Gastgeber des 8. Back-Contact Workshop in Freiburg

24.08.2017 | Seminare Workshops

Der Norden in Bewegung

24.08.2017 | Unternehmensmeldung

Was Urlaub, Pausen und Gedanken zum Ausbrennen miteinander zu tun haben?

24.08.2017 | Unternehmensmeldung