Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige Bergbauregionen müssen ihre Zukunft neu bestimmen

17.09.2009
Am 17. und 18. September 2009 treffen sich Experten der Stadt- und Regionalentwicklung zur Konferenz der internationalen Bauausstellung in Großräschen, um Konzepte zur Zukunft von Landschaften und Regionen nach dem Bergbau zu diskutieren.

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) präsentieren dort erste Ergebnisse des europäischen Projekts "ReSOURCE". Es beschäftigt sich umfassend mit der Zukunft klein- und mittelstädtisch geprägter Regionen Europas, in denen der Bergbau zu Ende geht oder gegangen ist.

Zu Beginn des Projekts wurden Kommunalpolitiker, Wirtschaftsvertreter, Verwaltungsfachleute und Planer aus Bergbauregionen an einen Tisch geholt, um zunächst den Status Quo bei der Sanierung und Entwicklung zu bestimmen und Entwicklungspotenziale abzuschätzen. Insgesamt fanden bisher sechs solcher regionalen Treffen in fünf Ländern statt.

Ein erster Vergleich dieser Treffen zeigte, dass sich die Regionen bei der Überwindung des Strukturbruchs in unterschiedlichen Stadien befinden. So sind einige Regionen bereits sehr weit bei der Erarbeitung von regionalen Visionen und bei der Umsetzung von Projekten fortgeschritten. In anderen Revieren stehen diese Prozesse erst am Anfang. Während sich einige Regionen bisher auf die Beseitigung der Zeugnisse des Bergbaus verlegt hatten, wird in anderen bereits seit Jahren an deren Inwertsetzung gearbeitet. Doch auch Gemeinsamkeiten werden sichtbar: Komplizierte Eigentumsverhältnisse und unzureichendes Bewusstsein für lokale Problemlagen auf staatlicher Ebene hemmen die Entwicklung von Projekten.

Bergbauregionen stehen am Ende der Rohstoffförderung unter einem beträchtlichen Veränderungsdruck, da sie in der Regel ihre wirtschaftliche Basis verlieren. Ein weiterer Negativ-Faktor und Abschreckung für potenzielle Investoren sind die Umweltschäden, wie zum Beispiel unterirdische Hohlräume, Bodensenkungen, Grundwasserschäden oder Altlasten. Kleine und mittelgroße Bergbaustädte leiden besonders unter den Problemen, da ihre finanziellen, konzeptionellen und organisatorischen Kapazitäten begrenzt sind. Ungeachtet dieser ungünstigen Rahmenbedingungen haben die betroffenen Regionen aber auch Chancen, die zu einer positiven zukünftigen Entwicklung beitragen können. Eine besteht darin, Potenziale, die der Bergbau hinterlassen hat für neue wirtschaftliche Ansätze zu nutzen. So bietet sich warmes Grubenwasser für die Energieversorgung an. Aber auch das kulturelle Erbe in Form von Bauwerken, einmaligen Bergbaulandschaften und Traditionen bietet viel - beispielsweise als Basis für themenbezogenen Tourismus. Die positiven Ansätze, die sich bieten, müssen jedoch durch kreative Konzepte erschlossen werden: Die Nutzung der Potenziale ist kein Selbstläufer.

"Erfolge und Misserfolge im Strukturwandel sind in hohem Maße vom Handeln der lokalen und regionalen Akteure abhängig", sagt Dr. Peter Wirth, Projektleiter im IÖR. "Unser Forschungsprojekt trägt dazu bei, die lokalen und regionalen Unterschiede in der Nutzung der Potenziale zu ermitteln und zu erklären. Es soll aber auch Lösungen aufzeigen, wie kleine Bergbaustädte ihre Kapazitäten vergrößern können." Dazu arbeiten im Projekt "ReSOURCE" Partner aus Deutschland, Österreich, Polen, Slowenien, Tschechien und Ungarn bis 2012 zusammen. Deutsche Partner sind die ehemalige Steinkohlenbergbauregion um Zwickau-Lugau-Oelsnitz und die einstige Kupferschieferregion Mansfeld-Südharz. Das IÖR koordiniert im Projekt einen Forschungsverbund mit sechs Institutionen. Die gemeinsamen Arbeiten von Wissenschaftlern und Praktikern zielen darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen zu erhöhen und nachhaltige Lösungsansätze zu entwickeln.

Ansprechpartner im IÖR:
Dr. Peter Wirth, Tel.: 0351-4679232, E-Mail: P.Wirth@ioer.de

Anja Schomakers | idw
Weitere Informationen:
http://www.resource-ce.eu
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie