Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eftek-Symposium »Innovationsmotor Patente – Mit IP-Management neue Technologien erkennen«

23.09.2010
Mit welchen Strategien und Methoden können Unternehmen eine integrierte Patent- und Innovationsstrategie erreichen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des eftek-Symposiums im Zentrum Technologiemanagement der Zeppelin University in Friedrichshafen und des Fraunhofer IAO.

Die Fähigkeit, Innovationen zu schaffen, bietet Unternehmen im globalen Wettbewerb entscheidende Vorteile. Die Herausforderung besteht darin, aus vorhandenen Ideen Erfolg versprechende Innovationen zu identifizieren und diese dann systematisch zu entwickeln.

Neue Technologien spielen in diesem Prozess eine wichtige Rolle – doch um diese nutzbringend für neue Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen zum Einsatz zu bringen, bedarf es eines strategisch verankerten Technologie- und Innovationsmanagements.

Patente als Wegbereiter für technische Neuerungen sind eng mit Innovationen verknüpft. Daher müssen Unternehmen ihre Patent- und Innovationsstrategie eng miteinander verzahnen. Die Patentanmeldung steht oft schon am Anfang eines Entwicklungsprojekts, das zu einer Innovation führen soll und legt wesentliche technische Merkmale der Innovation fest. Die Schutzfunktion des Patents soll Monopole sichern, die dem Patentinhaber theoretisch einen 20jährigen Vorsprung vor Wettbewerbern einräumen.

Die patentgeschützten Innovationen dürfen von Dritten weder imitiert noch vermarktet werden – es sei denn, der Patentinhaber erteilt eine entsprechende Lizenz. Der 20jährige Vorsprung besteht aber nur theoretisch, denn nicht jedes Patent führt automatisch zu einer Innovation. Da nach spätestens 18 Monaten die Patentbeschreibungen offengelegt werden müssen, können ab diesem Zeitpunkt kreative Geister daraus Anregungen zu weiteren Neuerungen schöpfen.

Im Rahmen des eftek-Symposiums geben die Referenten Beispiele für die erfolgreiche Schaffung von Innovationen aus Patenten. Im Mittelpunkt stehen alte und neue Wege zur IP-Nutzung sowie die dazugehörigen Strategien und Methoden. Im Anschluss an die Vorträge haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich ausführlich mit den Referenten auszutauschen.

Das eftek-Symposium bildet den Auftakt einer Veranstaltungsreihe im Rahmen der Kooperation des Fraunhofer IAO mit der Zeppelin Universität (ZU). Das gemeinsame Zentrum Technologiemanagement – eftek in Friedrichshafen unterstützt Unternehmen in der Bodenseeregion mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot bei Fragen rund um die Früherkennung und Bewertung technologischer Zukunftstrends sowie bei der Entwicklung von Technologiestrategien für die Innovationen von morgen.

Die Veranstaltung richtet sich an Patentverantwortliche, Innovationsmanager und Entscheider aus dem Bereich Forschung und Entwicklung.

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik