Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFSA-Anforderungen lässt NEM-Branche stagnieren

26.11.2010
11. Euroforum Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“
20. und 21. Januar 2011, Hotel Hilton Frankfurt
www.euroforum.de/nem

Die Entwicklung von neuen Produkten auf dem europäischen Nahrungsmittelergänzungssektor (NEM) stockt und Hersteller wechseln zu allgemeinen gesundheitsbezogenen Angaben, so die jüngsten Ergebnisse von Innova Market Insights (11/2010).

Experten geben sich sicher, dass mit der neuen Frist zum Ende Juni 2011 für allgemeine Angaben und die geplanten Änderungen des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs sowie der Verordnung über diätische Lebensmittel die Unsicherheit gerade bei mittelständischen Unternehmen weiter anhalten wird. Auf der 11. Euroforum Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“ (20. und 21. Januar 2011, Frankfurt) diskutieren Experten aus Unternehmen, Politik und Wissenschaft über neue Zulassungshürden und verschärfte Anforderungen, Folgen für Werbeaussagen durch die geplante Positivliste sowie über neue Strategien beim Marketing und Vertrieb von NEM. Praxisberichte von Kneipp, Leiber, Finzelberg und Merck sowie ein Workshop zu Interventionsstudien bei funktionellen Lebensmitteln und NEM runden die Tagung ab.

Health Claim als „Speisekarte“

Die EU will eine sogenannte Positivliste mit erlaubten Werbesprüchen beschließen. Derzeit prüft die European Food Safety Authority (EFSA) über 40.000 Vorschläge, die die Lebensmittelindustrie in den vergangenen Jahren eingereicht hat. Bislang geht die Behörde sehr streng vor: Rund neunzig Prozent der Anträge hat sie bereits als wissenschaftlich nicht belegbar abgewiesen. (zeit.de, 04.11.2010) Den Umgang mit positiv und negativ bewerteten Claims, alternative Konzepte für NEM-Hersteller und die aktuelle Diskussion um das wissenschaftliche Anforderungsniveau der EFSA thematisiert Peter Loosen (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde). „EFSA macht’s möglich: Werbung ohne Studie, ohne Sinn und Verstand, aber auch ohne Aufwand“, erklären Prof. Dr. Moritz Hagenmeyer (Krohn Rechtsanwalt) und Prof. Dr. Andreas Hahn (Leibniz Universität Hannover, Lebensmittelwissenschaft) im Vorfeld der Tagung. Auf dem Branchentreff erläutern Hagenmeyer und Hahn, warum Unternehmen von den eingetragenen Claims der anderen profitieren können und inwieweit die EFSA-Bewertungen neue unkomplizierte Werbemöglichkeiten mit gesundheitsbezogenen Angaben ermöglichen.

Überwachung der NEM-Branche

Zunehmend werden Produkte in Verkehr gebracht, welche Pflanzen und Pflanzenteile enthalten, die bislang nicht als Lebensmittel oder Lebensmittelzutat verwendet wurden. Stofflisten sollten hier bei der Zuordnung als Orientierungshilfen dienen. Dr. Evelyn Breitweg-Lehmann (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) erörtert die Einstufung von Stoffen und berichtet über Neuerungen bei der Stoffliste von Bund und Ländern. Ein Blick auf die NEM-Branche aus Sicht einer Überwachungsbehörde bietet Dr. Brigitte Schlagintweit (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit).

Änderungsentwurf: Gefahr für deutsche Hersteller?

Das deutsche Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) wird entsprechend der europäischen Health-Claim Verordnung angepasst. Demnach sollen angereicherte und diätetische Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel pauschal nicht mehr als Lebensmittel gelten. Sie werden einer behördlichen Zulassungspflicht unterworfen. Deutsche NEM-Hersteller befürchten nun, nicht mehr konkurrenzfähig zu sein. Ministerialrat Gerhard Bialonski (Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft) informiert auf der Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“ über die Ergänzung der Vorschriften über die Zulassung der den Zusatzstoffen gleichgestellten Stoffe. Weitere Einzelheiten zum LFGB-Entwurf erläutert anschließend der freie Sachverständige Dr. Jürgen Reimann.

Pressekontakt:
Julia Batzing
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 89
Mailto: presse@euroforum.com
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Lisa Coronato | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.informa.com
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen