Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFSA-Anforderungen lässt NEM-Branche stagnieren

26.11.2010
11. Euroforum Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“
20. und 21. Januar 2011, Hotel Hilton Frankfurt
www.euroforum.de/nem

Die Entwicklung von neuen Produkten auf dem europäischen Nahrungsmittelergänzungssektor (NEM) stockt und Hersteller wechseln zu allgemeinen gesundheitsbezogenen Angaben, so die jüngsten Ergebnisse von Innova Market Insights (11/2010).

Experten geben sich sicher, dass mit der neuen Frist zum Ende Juni 2011 für allgemeine Angaben und die geplanten Änderungen des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs sowie der Verordnung über diätische Lebensmittel die Unsicherheit gerade bei mittelständischen Unternehmen weiter anhalten wird. Auf der 11. Euroforum Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“ (20. und 21. Januar 2011, Frankfurt) diskutieren Experten aus Unternehmen, Politik und Wissenschaft über neue Zulassungshürden und verschärfte Anforderungen, Folgen für Werbeaussagen durch die geplante Positivliste sowie über neue Strategien beim Marketing und Vertrieb von NEM. Praxisberichte von Kneipp, Leiber, Finzelberg und Merck sowie ein Workshop zu Interventionsstudien bei funktionellen Lebensmitteln und NEM runden die Tagung ab.

Health Claim als „Speisekarte“

Die EU will eine sogenannte Positivliste mit erlaubten Werbesprüchen beschließen. Derzeit prüft die European Food Safety Authority (EFSA) über 40.000 Vorschläge, die die Lebensmittelindustrie in den vergangenen Jahren eingereicht hat. Bislang geht die Behörde sehr streng vor: Rund neunzig Prozent der Anträge hat sie bereits als wissenschaftlich nicht belegbar abgewiesen. (zeit.de, 04.11.2010) Den Umgang mit positiv und negativ bewerteten Claims, alternative Konzepte für NEM-Hersteller und die aktuelle Diskussion um das wissenschaftliche Anforderungsniveau der EFSA thematisiert Peter Loosen (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde). „EFSA macht’s möglich: Werbung ohne Studie, ohne Sinn und Verstand, aber auch ohne Aufwand“, erklären Prof. Dr. Moritz Hagenmeyer (Krohn Rechtsanwalt) und Prof. Dr. Andreas Hahn (Leibniz Universität Hannover, Lebensmittelwissenschaft) im Vorfeld der Tagung. Auf dem Branchentreff erläutern Hagenmeyer und Hahn, warum Unternehmen von den eingetragenen Claims der anderen profitieren können und inwieweit die EFSA-Bewertungen neue unkomplizierte Werbemöglichkeiten mit gesundheitsbezogenen Angaben ermöglichen.

Überwachung der NEM-Branche

Zunehmend werden Produkte in Verkehr gebracht, welche Pflanzen und Pflanzenteile enthalten, die bislang nicht als Lebensmittel oder Lebensmittelzutat verwendet wurden. Stofflisten sollten hier bei der Zuordnung als Orientierungshilfen dienen. Dr. Evelyn Breitweg-Lehmann (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) erörtert die Einstufung von Stoffen und berichtet über Neuerungen bei der Stoffliste von Bund und Ländern. Ein Blick auf die NEM-Branche aus Sicht einer Überwachungsbehörde bietet Dr. Brigitte Schlagintweit (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit).

Änderungsentwurf: Gefahr für deutsche Hersteller?

Das deutsche Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) wird entsprechend der europäischen Health-Claim Verordnung angepasst. Demnach sollen angereicherte und diätetische Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel pauschal nicht mehr als Lebensmittel gelten. Sie werden einer behördlichen Zulassungspflicht unterworfen. Deutsche NEM-Hersteller befürchten nun, nicht mehr konkurrenzfähig zu sein. Ministerialrat Gerhard Bialonski (Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft) informiert auf der Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“ über die Ergänzung der Vorschriften über die Zulassung der den Zusatzstoffen gleichgestellten Stoffe. Weitere Einzelheiten zum LFGB-Entwurf erläutert anschließend der freie Sachverständige Dr. Jürgen Reimann.

Pressekontakt:
Julia Batzing
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 89
Mailto: presse@euroforum.com
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Lisa Coronato | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.informa.com
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics