Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere Biogasanlagen: Hohes Potential für Energieversorgung der Zukunft

24.03.2011
Kongress in Hohenheim bringt Forscher, Politik und Praktiker zusammen / Besichtigung von Biogasanlagen
30. März 2011, 13:00 Uhr:
Pressegespräch, Hohenheim, Garbenstraße 30, Hörsaal B 11
1. April 2011, ab 8:00 Uhr:
Fahrt zu den Biogasanlagen in der Region Stuttgart
(Ende aller Besichtigungen: 17:00 Uhr)
Stromversorgung, Wärmeproduktion: Die Potentiale von Biogas als Energieträger sind noch lange nicht ausgeschöpft, so die Biogas-Experten der Universität Hohenheim. Nun bringt der Kongress „Progress in Biogas II“ 400 internationale Biogasexperten aus 40 Ländern an der Universität Hohenheim zusammen, um die Bioenergieproduktion aus organischen Abfällen und nachwachsenden Rohstoffen ein Stück weiter zu bringen. Die Themen reichen von politischen Rahmenbedingungen über technische Neuerungen bis hin zu Nachhaltigkeitseffekten und Effizienzsteigerung. Beim Pressegespräch stehen Experten der Universität Hohenheim, des Wirtschaftsministeriums, des Ministeriums für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz sowie der Fördergesellschaft nachhaltige Biogas und Bioenergie Nutzung e. V. (FnBB e.V.) und des Internationalen Biogas und Bioenergie Kompetenzzentrums (IBBK) für ihre Fragen zur Verfügung. Am 1. April können Medienvertreter Biogasanlagen in der Region Stuttgart besichtigen.

Mit über 700 Biogasanlagen und einer installierten elektrischen Leistung von rund 203 MW nimmt Baden-Württemberg eine Vorreiterrolle in der Biogas-Produktion in Deutschland, Europa und der ganzen Welt ein. Gesetzliche Rahmenbedingungen und eine intensive Forschung sorgten in den vergangenen Jahrzehnten dafür, dass der Aufbau einer effizienten Biogasproduktion möglich wurde.

„Jetzt gilt es die Vorreiterrolle auszubauen und weltweite Netzwerke zu nutzen, um die Biogaserzeugung und -nutzung vor dem Hintergrund der globalen Ernährungssicherung und dem Schutz der Umwelt weiter zu optimieren“, so Dr. Hans Oechsner von der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie der Universität Hohenheim, der Gastgeber der internationalen Tagung ist.

Im internationalen Vergleich besitzt Deutschland auch noch ein Potenzial, das es bisher kaum ausreizte: Abfälle und Landwirtschaftliche Reststoffe. Bislang werden Gülle und Mist nur zu 15% genutzt, während die Nutzung von Energiepflanzen in Biogasanlagen in Deutschland besonders weit fortgeschritten ist. In China und Indien werden vor allem Abfälle und landwirtschaftliche Reststoffe in Millionen von kleinen Haushalts-Anlagen eingesetzt. Dieses Potential gilt es nun mit kleinen dezentralen Anlagen ohne große Energieeinsätze und Transportbewegungen voll zu erschließen, fordert die FnBB e.V. Folgende Experten mit nachstehenden Themen stehen zum Pressegespräch für Fragen der Medienvertreter zur Verfügung:

• Dr. Hans Oechsner, Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie, Universität Hohenheim: „Technische Neuerungen im Biogasprozess“

• Dipl. agr. biol. Michael Köttner, Geschäftsführer der IBBK Fachgruppe Biogas GmbH (Internationales Biogas und Bioenergie Kompetenzzentrum): “Bedeutung von Biogas in Europa“

• Dipl.-Ing. Heinz-Peter Mang, FnBB (Fördergesellschaft für nachhaltige Biogas- und Bioenergienutzung e.V.): „Biogasproduktion in Entwicklungsländern“

• Dipl.-Biol. Konrad Raab, Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg: „Potenziale der Bioenergie in Baden-Württemberg“

• MR Ernst Berg, Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz: „Nachwachsende Rohstoffe und Biogaserzeugung in Baden-Württemberg“

Neben dem Pressegespräch am 30. März bietet der Kongress auch Besichtigungstouren zu sechs verschiedenen Biogasanlagen an. Die folgenden Stationen können auch individuell angefahren werden, die Organisatoren bitten dafür um Rücksprache unter a.haas@biogas-zentrum.de, Tel: +49 (0)7954 926203

Tour 1

- 09:00 Uhr: Forschungsbiogasanlage der Universität Hohenheim, Unterer Lindenhof, 72800 Eningen u.A.
- 13:15 Uhr: Lehr- und Forschungsklärwerk der Universität Stuttgart, 70569 Stuttgart

- 15:00 Uhr: Bioabfallvergärung (Trockenfermentation) Leonberg, 71229 Leonberg

Tour 2

- 09:00 Uhr: Biogasanlage mit Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, 75181 Pforzheim
- 11:00 Uhr: Gaseinspeiseanlage Mühlacker, 75417 Mühlacker
Kontakt für Medien:
Dr. Hans Oechsner,
Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie, Universität Hohenheim
Tel.: 0711 / 459-22683, E-Mail: oechsner@uni-hohenheim.de
Text: Konstantinidis / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.biogas-zentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie