Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ECR 2013: Wien erwartet mehr als 20.000 Spezialisten zum 25. Europäischen Radiologenkongress

07.02.2013
Der European Congress of Radiology (ECR), der jährliche Kongress der European Society of Radiology (ESR), seines Zeichens das größte radiologische Treffen in Europa, findet dieses Jahr vom 07.-11. März im Wiener Austria Center statt.

Der ECR versammelt jedes Jahr RadiologInnen und Vertreter verschiedenster Fachdisziplinen aus der ganzen Welt und bietet einzigartige Möglichkeiten zum interdisziplinären Austausch und zur wissenschaftlichen Fortbildung.

Bereits zum 25. Mal öffnet der ECR nun seine Tore und wie immer tut er dies mit einem noch umfangreicheren und attraktiveren Programm als im Jahr zuvor, heuer unter der Ägide von ESR Präsident Prof. Gabriel P. Krestin aus Rotterdam und Kongresspräsident Prof. José Ignacio Bilbao aus Pamplona. Auch 2013 erwarten die Teilnehmer wieder aktuellste Ergebnisse der radiologischen Forschung, ebenso wie eine Industrieausstellung mit den technischen Neuheiten aller namhaften Hersteller.

Die ESR war wie jedes Jahr bestrebt, den Kongress weiterzuentwickeln und ein wissenschaftliches Programm anzubieten, welches exakt auf die Wünsche und Bedürfnisse sowohl von RadiologInnnen als auch RadiologietechnologInnen zugeschnitten ist. Außerdem unterstützt die ESR mit dem Invest in the Youth Programm seit vielen Jahren zukünftige SpezialistInnen und konnte mittlerweile fast 4.000 jungen RadiologInnen und über 3.000 StudentInnen eine kostenlose Teilnahme am ECR ermöglichen.

Zu den wissenschaftlichen Highlights am ECR 2013 zählen sicher die drei Categorical Kurse ,Never without Arteries', ,Urogenital Imaging' und ,Oncologic Imaging: Follow-up of Systematic and Local Therapies', die den Teilnehmern die neuesten Ergebnisse und Techniken auf diesen Gebieten präsentieren.

Die beliebten Minikurse ,Beauty of Basic Knowledge' behandeln 2013 die Themen Hals und Kopf- sowie Muskuloskelettale Radiologie. Ebenso bereichern neue Refresher Kurse, sowie drei State-of-the-Art Symposien zu den Bereichen ,diffusion-weighted imaging (DWI) of the abdomen', ,evaluation of response in haematological malignancy' und ,imaging of impingement syndromes' das Programm.

Drei Sessions zum Thema ,Managing patients with cancer' betonen am ECR 2013 die immer wichtiger werdende Rolle der multidisziplinären Zusammenarbeit bei der Krebsbehandlung. Die gemeinsam von Radiologen, Chirurgen, Hepatologen und Onkologen abgehaltenen Sessions beschäftigen sich mit dem Gallengang-Karzinom, kolorektalen Lebermetastasen und dem Leberzellkarzinom.

Auch dieses Jahr wird wieder ein Schwerpunkt auf Interaktivität und Diskussion gelegt, um einen regen Austausch zwischen den Teilnehmern und den Vortragenden zu fördern.

2013 hat die ESR im Rahmen des ,ESR Meets' Programms wieder drei Länder und eine Gastdisziplin eingeladen, um deren Fachwissen mit den Kongressteilnehmern zu teilen. Chile, Südafrika, Spanien und die European-African Hepato-Pancreato-Biliary Association werden dieses Jahr ihre aktuellen Forschungsergebnisse in den ,ESR Meets' Vorträgen präsentieren.

Zum ersten Mal wird es am ECR 2013 einen Vortrag unter dem Titel ,EFRS Meets' (European Federation of Radiographer Societies) geben, wo RadiologietechnologInnen auf KollegInnen aus Spanien treffen.

Um den Kongress auch für Teilnehmer, welche nicht vor Ort sein können, zugänglich zu machen werden im Rahmen von ,ECR Live' mehr als 1.400 Vorträge in Echtzeit kostenlos über das Internet übertragen. Am Kongress selbst werden die Teilnehmer über aktuelle ECR-News und Social Media Aktivitäten via Facebook und Twitter auf großen Infoscreens im Eingangsbereich informiert.

Einer der Fixpunkte wird wie jedes Jahr die technische Ausstellung sein, die schon immer zu den größten Anziehungspunkten am Kongress zählte. Mehr als 300 Aussteller, die auf einer Fläche von über 26.000m² die neuesten Geräte und Innovationen aus dem Bereich der Radiologie präsentieren, werden am ECR vertreten sein.

Die Auftaktpressekonferenz findet am Donnerstag, den 7. März, um 09:30 im Austria Center Vienna statt.

Mehr Informationen und Presse-Akkreditierung unter www.myESR.org/press

Der ECR ist die Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Radiologie (European Society of Radiology/ESR), welche weltweit über 56.000 Radiologen vertritt. Mit mehr als 20.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse weltweit; zusätzlich bietet er die größte Industrieausstellung in Europa, bei der auf über 26.000 m² mehr als 300 internationale Firmen die neuesten Produkte der Medizintechnik anbieten.

Kontakt:
Julia Patuzzi, David Zizka
Press Office - European Society of Radiology
Neutorgasse 9, 1010 Wien, Österreich
Tel.: +43-1-533 40 64-545 | Fax: +43-1-533 40 64-441
press@myESR.org

Julia Patuzzi, David Zizka | European Society of Radiology
Weitere Informationen:
http://www.myESR.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik