Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ECR 2013: Wien erwartet mehr als 20.000 Spezialisten zum 25. Europäischen Radiologenkongress

07.02.2013
Der European Congress of Radiology (ECR), der jährliche Kongress der European Society of Radiology (ESR), seines Zeichens das größte radiologische Treffen in Europa, findet dieses Jahr vom 07.-11. März im Wiener Austria Center statt.

Der ECR versammelt jedes Jahr RadiologInnen und Vertreter verschiedenster Fachdisziplinen aus der ganzen Welt und bietet einzigartige Möglichkeiten zum interdisziplinären Austausch und zur wissenschaftlichen Fortbildung.

Bereits zum 25. Mal öffnet der ECR nun seine Tore und wie immer tut er dies mit einem noch umfangreicheren und attraktiveren Programm als im Jahr zuvor, heuer unter der Ägide von ESR Präsident Prof. Gabriel P. Krestin aus Rotterdam und Kongresspräsident Prof. José Ignacio Bilbao aus Pamplona. Auch 2013 erwarten die Teilnehmer wieder aktuellste Ergebnisse der radiologischen Forschung, ebenso wie eine Industrieausstellung mit den technischen Neuheiten aller namhaften Hersteller.

Die ESR war wie jedes Jahr bestrebt, den Kongress weiterzuentwickeln und ein wissenschaftliches Programm anzubieten, welches exakt auf die Wünsche und Bedürfnisse sowohl von RadiologInnnen als auch RadiologietechnologInnen zugeschnitten ist. Außerdem unterstützt die ESR mit dem Invest in the Youth Programm seit vielen Jahren zukünftige SpezialistInnen und konnte mittlerweile fast 4.000 jungen RadiologInnen und über 3.000 StudentInnen eine kostenlose Teilnahme am ECR ermöglichen.

Zu den wissenschaftlichen Highlights am ECR 2013 zählen sicher die drei Categorical Kurse ,Never without Arteries', ,Urogenital Imaging' und ,Oncologic Imaging: Follow-up of Systematic and Local Therapies', die den Teilnehmern die neuesten Ergebnisse und Techniken auf diesen Gebieten präsentieren.

Die beliebten Minikurse ,Beauty of Basic Knowledge' behandeln 2013 die Themen Hals und Kopf- sowie Muskuloskelettale Radiologie. Ebenso bereichern neue Refresher Kurse, sowie drei State-of-the-Art Symposien zu den Bereichen ,diffusion-weighted imaging (DWI) of the abdomen', ,evaluation of response in haematological malignancy' und ,imaging of impingement syndromes' das Programm.

Drei Sessions zum Thema ,Managing patients with cancer' betonen am ECR 2013 die immer wichtiger werdende Rolle der multidisziplinären Zusammenarbeit bei der Krebsbehandlung. Die gemeinsam von Radiologen, Chirurgen, Hepatologen und Onkologen abgehaltenen Sessions beschäftigen sich mit dem Gallengang-Karzinom, kolorektalen Lebermetastasen und dem Leberzellkarzinom.

Auch dieses Jahr wird wieder ein Schwerpunkt auf Interaktivität und Diskussion gelegt, um einen regen Austausch zwischen den Teilnehmern und den Vortragenden zu fördern.

2013 hat die ESR im Rahmen des ,ESR Meets' Programms wieder drei Länder und eine Gastdisziplin eingeladen, um deren Fachwissen mit den Kongressteilnehmern zu teilen. Chile, Südafrika, Spanien und die European-African Hepato-Pancreato-Biliary Association werden dieses Jahr ihre aktuellen Forschungsergebnisse in den ,ESR Meets' Vorträgen präsentieren.

Zum ersten Mal wird es am ECR 2013 einen Vortrag unter dem Titel ,EFRS Meets' (European Federation of Radiographer Societies) geben, wo RadiologietechnologInnen auf KollegInnen aus Spanien treffen.

Um den Kongress auch für Teilnehmer, welche nicht vor Ort sein können, zugänglich zu machen werden im Rahmen von ,ECR Live' mehr als 1.400 Vorträge in Echtzeit kostenlos über das Internet übertragen. Am Kongress selbst werden die Teilnehmer über aktuelle ECR-News und Social Media Aktivitäten via Facebook und Twitter auf großen Infoscreens im Eingangsbereich informiert.

Einer der Fixpunkte wird wie jedes Jahr die technische Ausstellung sein, die schon immer zu den größten Anziehungspunkten am Kongress zählte. Mehr als 300 Aussteller, die auf einer Fläche von über 26.000m² die neuesten Geräte und Innovationen aus dem Bereich der Radiologie präsentieren, werden am ECR vertreten sein.

Die Auftaktpressekonferenz findet am Donnerstag, den 7. März, um 09:30 im Austria Center Vienna statt.

Mehr Informationen und Presse-Akkreditierung unter www.myESR.org/press

Der ECR ist die Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Radiologie (European Society of Radiology/ESR), welche weltweit über 56.000 Radiologen vertritt. Mit mehr als 20.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse weltweit; zusätzlich bietet er die größte Industrieausstellung in Europa, bei der auf über 26.000 m² mehr als 300 internationale Firmen die neuesten Produkte der Medizintechnik anbieten.

Kontakt:
Julia Patuzzi, David Zizka
Press Office - European Society of Radiology
Neutorgasse 9, 1010 Wien, Österreich
Tel.: +43-1-533 40 64-545 | Fax: +43-1-533 40 64-441
press@myESR.org

Julia Patuzzi, David Zizka | European Society of Radiology
Weitere Informationen:
http://www.myESR.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen