Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eco Fruit: Bio-Landbau bricht das Eis

13.02.2014
17. – 19. Februar 2014 : 16. Internationale Konferenz für Bio-Obstbau an der Universität Hohenheim

Kein Zweig des Obstanbaus ist so innovativ wie der Bio-Landbau. Topaz, Opal oder Santana heißen die neuen Apfelsorten, die nicht nur gut schmecken, sondern auch widerstandsfähig gegenüber Apfelschorf und so für den ökologischen Obstbau interessant sind.

Um diese und andere Themen geht es auf der „Eco Fruit“, der 16. internationalen Konferenz für Bio-Obstbau. Organisiert wird die Fachtagung in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und der Fördergemeinschaft Ökologischer Obstbau e.V.

Eigentlich ist der Obstbau kaum dafür bekannt, besonders experimentierfreudig zu sein. Etwas Neues zu versuchen birgt ein hohes, ökonomisches Risiko. Am liebsten isst der Verbraucher meist das, was er schon kennt.

Anders sieht es da im Bio-Obstbau aus. Hier herrscht ein höherer Druck aufgrund der vielfältigeren Anforderungen: Aufwändigere Anbauweisen und viele Kontrollverfahren führen unter anderem zu höheren Verkaufspreisen des Bio-Obstes.

Darum sind Bio-Obstbauer sehr interessiert an biologischen Anbauverfahren und neuen Methoden des Bio-Landbaus. Die Ergebnisse dieser Experimentierfreudigkeit heißen dann beispielsweise Topaz, Opal oder auch eine neue Sorte, die momentan noch als Nummer geführt wird und erst noch einen Namen bekommen muss.

Der Bio-Bauer als innovativer „ Eisbrecher“

„Diese extra für den Biolandbau gezüchteten Sorten sind widerstandsfähiger gegen Pilzkrankheiten“, erklärt Dr. Sabine Zikeli, Leiterin des Fachgebiets Koordination für Landbau und Verbraucherschutz. „Diese Widerstandsfähigkeit verringert nicht nur den Aufwand an Pflanzenschutz, die auch ein Bio-Landwirt betreiben muss – sie macht die gesamte Ernte sicherer."

Trotzdem ist es ein Wagnis für die Bauern, eine neue Sorte anzupflanzen und am Markt einzuführen. Die deutschen Bio-Obstbauern haben dafür ein eigenes Netzwerk Sorten gegründet und sich zusammengeschlossen, um neue Sorten gemeinsam am Markt zu etablieren. Auch erste Ansätze für eine Züchtung auf den Höfen auf Basis alter Obstsorten werden vorgestellt.

Eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen Apfelschorf kann im Bio-Anbau höhere Erträge bringen, die Risikobereitschaft zahlt sich also für den Bio-Bauern unter Umständen aus. „Er ist sozusagen der Vorreiter unter den Landwirten“, sagt Dr. Zikeli. „Mittlerweile setzen aber auch konventionelle Landwirte diese Sorten ein“.

Hier ein Kurzer Überblick über die wichtigsten Themen der „Eco Fruit“:
• 17. Februar 2014, 10:30 – 13:30 Uhr: „Pome Fruit: Rootstocks and Varieties“
• 17. Februar 2014, 13:30 – 16:30 Uhr: „Measures for the further development of Organic Fruit Growing in Europe“
• 17. Februar 2014, 16:30 – 18:00 Uhr: „Sustainability“
• 18. Februar 2014, 08:30 – 14:30 Uhr: “Pome Fruit: Strategies for Scab Control”
• 18. Februar 2014, 15:30 – 16:45 Uhr: “Pome Fruit: Strategies for Pest Control”
• 18. Februar 2014, 16:45 – 19:00 Uhr: “Strategies for Fertilization and Improvement of the Soil”
• 19. Februar 2014, 08:30 – 09:15 Uhr: “Pome Fruit: Strategies for the Regulation of Crop Setting”
• 19. Februar 2014, 09:15 – 10:30 Uhr: “Pome Fruit: Strategies for the Control of Marsonnina coronaria”
• 19. Februar 2014, 10:30 – 12:15 Uhr: “Stone Fruit: Strategies for Organic Cultivation”

• 19. Februar 2014, 12:15 – 13:00 Uhr: “Small Fruit: Strategies for Organic Cultivation”

Kontakt für Medien:
Dr. Sabine Zikeli, Fachgebiet Koordination für ökologischen Landbau und Verbraucherschutz, Universität Hohenheim, Tel.: 0711/459-23248, Email: zikeli@uni-hohenheim.de

C. Schmid / Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics