Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echt wertvoll! Wie Kultur- und Kreativwirtschaft die städtische Ökonomie von heute prägen

30.09.2013
Mode, Medien, Marketing – wirtschaftliche Aktivitäten in kulturellen und kreativen Kontexten spielen in Berlin und anderen europäischen Städten eine immer größere Rolle.

Die Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft ist daher eine beliebte Entwicklungsstrategie. Auch in der Wissenschaft wirft die Verbindung von Kreativität und ökonomischem Handeln viele Forschungsfragen auf. Die Erkenntnisse gehen weit über sektorale und lokale Sichtweisen hinaus.

Den aktuellen Forschungsstand diskutieren Wissenschaftler auf dem „2nd European Colloquium on Culture, Creativity and Economy“ am 10. und 11. Oktober 2013 in Berlin.

Zu dem Kolloquium haben die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) als lokale Organisatoren eines jährlich stattfindenden, von der Universität Uppsala koordinierten Events führende Wissenschaftler verschiedener Disziplinen eingeladen. „Es handelt sich nicht um eine klassische Konferenz. Im Vordergrund stehen nicht wie üblich Vorträge und daran anschließende Fachfragen. Vielmehr soll das Netzwerken, die intensive kritische Auseinandersetzung mit Texten und die wissenschaftliche Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe gefördert werden“, sagt Dr. Lech Suwala vom Geographischen Institut der HU.

„Führende Wissenschaftler aus Kanada, England, Italien, Schweden, Norwegen, Irland und Deutschland hinterfragen den inflationär gebrauchten Begriff Kreativität und diskutieren über die Schnittstellen aber auch die Konfliktlinien zwischen Kultur und Wirtschaft.“

Die akademische Debatte geht mittlerweile weit darüber hinaus, die Kreativwirtschaft lediglich als eine Gruppe von kleinen und besonderen Branchen zu betrachten. Vielmehr ist das Kreative eine höchst relevante Ebene in allen Branchen und Sektoren. „Ein Schlüsselgedanke ist der kulturelle Mehrwert als ökonomischer Faktor, also als wichtiger Bestandteil vieler Produktions- und Vermarktungsketten“, erläutert Prof. Dr. Oliver Ibert vom IRS. „Kreative Produktionsschritte wie Design oder Komposition werden nicht bloß innerhalb von einzelnen Branchen, sondern in Form unternehmensorientierter Dienstleistungen erbracht. Sie bilden also den Kern harter Marken- und Marketingstrategie in beinahe allen Branchen. Wenn es Anbietern gelingt, den symbolischen Wert einer Ware zu betonen, dann erscheint diese als einzigartig und authentisch. Derart wertbehaftete Produkte können leichter außerhalb eines direkten Preiswettbewerbs positioniert werden – und erzielen gerade deshalb umso höhere Erlöse.“

Darüber hinaus gibt es das Bestreben in der Wissenschaft, von Kreativität als lokalem Phänomen abzurücken. Zwar gebe es Konzentrationen in der Wissensproduktion und damit ein ortsgebundenes Kreativitätspotenzial, beispielsweise in „kreativen“ Vierteln großer Metropolen mit hoher Dichte kultureller Einrichtungen, einer bunten Szene und gemischten Nutzungsstrukturen, so Ibert. „Der Gedanke einer lokalen Kapsel, in der das Kreative seinen Ursprung nimmt, sich entfaltet und ökonomisch verwertetet wird, erweist sich angesichts mobiler Arbeitsmärkte, virtueller Vertriebskanäle und vielfältiger Kundenbeziehungen leicht als Trugschluss. Oft wird der Mehrwert kultureller Arbeit in ganz anderen Branchen, etwa der Automobilindustrie, erzielt und auch anderen Standorten in der regionalen Wertschöpfung verrechnet.“ Dies hat Konsequenzen für die regionalen Entwicklungsstrategien, die sich von ausschließlich lokalem Denken verabschieden müssten. Ibert sieht Berlin zwar als Konzentrationspunkt der Kultur- und Kreativwirtschaft an, die Stadt sei aber keine Kapsel, sondern eher ein Knoten in einem offenen System.

Programm und Teilnehmer

Auf dem Kolloquium werden insgesamt 5 Panels zu unterschiedlichen Facetten der Kultur- und Kreativwirtschaft durchgeführt:
- Working with Creativity: The Conditions, Subjectivities and Possibilities of Creative Labor
- Planning for Creativity: Identifying and Mediating Tensions
- Creative Communities, Collaboration and Clusters 2.0
- Conceptualizing Value Making Processes 1: Producers and Consumers
- Conceptualizing Value Making Processes 2: Intermediaries
Als Teilnehmer werden unter anderem erwartet: David Hesmondhalgh, Deborah Leslie, Luciana Lazzeretti, Norma Rantisi, Robert Kloostermann, Andrew Leyshon, Andy C. Pratt und Dominic Power. Vom IRS sind Oliver Ibert, Heiderose Kilper und Suntje Schmidt vertreten, von der HU Berlin Lech Suwala, Elmar Kulke und Ilse Helbrecht.

Angebot für Journalisten

Medienvertreter sind eingeladen, jederzeit und kostenfrei zum Kolloquium zu erscheinen. Gespräche mit den beteiligten Wissenschaftlern von IRS und HU sowie eingeladenen Referenten können im Umfeld der Konferenz organisiert werden, soweit dies im konkreten Fall zeitlich möglich ist. Bitte wenden Sie sich an untenstehende Kontaktpersonen. Für Rückfragen stehen sie gerne zur Verfügung.

Jan Zwilling, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (IRS)
03362/793-159, zwilling@irs-net.de
Wissenschaftlicher Kontakt
Prof. Dr. Oliver Ibert
Leiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ des IRS
Tel: 03362/793-150
Mail: Ibert@irs-net.de
Dr. Lech Suwala
Wissenschaftlicher Mitarbei-ter am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie des Geographischen Instituts der HU
Tel: 030/ 2093-6861
Mail: lech.suwala@geo.hu-berlin.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie