Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Echo des Urknalls hören

21.08.2009
Das "Einstein-Wellen-Mobil" macht Halt an der Universität Jena - Eröffnung am 25. August

Astrophysiker, die Gravitationswellen erforschen, sind ständig auf der "Jagd". Ihr Revier ist das Universum, ihre Beute äußerst flüchtig und bisher nur theoretisch fassbar: winzige Erschütterungen und Stauchungen der Raumzeit. Kein Geringerer als Albert Einstein sagte die Existenz von Gravitationswellen mit seiner Relativitätstheorie voraus. Und bis heute - knapp 100 Jahre später - steht ihr direkter Nachweis noch immer aus.

Mit welchen Mitteln die Wissenschaftler die Weiten des Alls nach den so schwer zu messenden Wellen durchforsten, das zeigt das "Einstein-Wellen-Mobil", das vom 24. August bis 17. September an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Station macht. An rund zehn Mitmachstationen können sich die Besucher anschaulich über Gravitationswellen und die Relativitätstheorie informieren und sich sogar selbst als Gravitationswellenjäger versuchen. Zur Eröffnung der Ausstellung mit einem Übersichtsvortrag am 25. August um 18 Uhr im Foyer des Campusgebäudes (Carl-Zeiß-Str. 3) ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Entwickelt haben die mobile Ausstellung Forscher des Sonderforschungsbereichs/Transregio 7 (SFB/TR 7) "Gravitationswellenastronomie". "Ziel des ,Einstein-Wellen-Mobils' ist es, Schülern aber auch interessierten Erwachsenen die Welt der Gravitationswellen zu öffnen", sagt Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Gravitationstheorie ist Sprecher des SFB/TR 7, in dem seit 2003 Wissenschaftler der Universitäten Jena, Tübingen und Hannover sowie von Max-Planck-Instituten in Potsdam und Garching zusammenarbeiten. "Wir wollen Neugier für dieses Thema wecken und im Internationalen Jahr der Astronomie etwas von unserer eigenen Begeisterung an die Öffentlichkeit weitergeben", so Prof. Brügmann.

Gravitationswellen entstehen, wenn schwarze Löcher oder andere sehr massereiche Sterne umeinander kreisen oder gar kollidieren. Auch Sternenexplosionen - sogenannte Supernovae - erzeugen Gravitationswellen; dann bebt förmlich das All. Auch der Urknall vor etwa 14 Milliarden Jahren muss ein Gravitationswellen-Echo hinterlassen haben, das die Wissenschaftler in den nächsten Jahren "hören" wollen. Dazu nutzen sie Gravitationswellendetektoren - riesige Laser-Interferometer - wie etwa das britisch-deutsche GEO600 in Hannover.

Ein Modell eines solchen Interferometers können die Besucher u. a. in der Ausstellung sehen und selbst bedienen. "In einem Computerspiel wird außerdem deutlich, warum die Gravitationswellen so schwer zu messen sind", sagt Doreen Müller. Sie ist Doktorandin am Lehrstuhl von Prof. Brügmann und betreut die Jenaer Ausstellung. "Die zu messenden Signale unterliegen einer Vielzahl von Störeinflüssen und müssen aus dem ,Rauschen' erst herausgefiltert werden." Wie sich das anhört, erfahren die Ausstellungsbesucher aus erster Hand. Wer es dagegen eher sportlich mag, der kann per Fahrrad mit "Lichtgeschwindigkeit" durch eine virtuelle Stadt fahren und so die Effekte der Relativitätstheorie hautnah erleben.

Zur Eröffnung der Ausstellung des "Einstein-Wellen-Mobils" am 25. August um 18 Uhr im Foyer des Campusgebäudes (Carl-Zeiß-Str. 3) ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist vom 24. August bis 4. September in der Carl-Zeiß-Str. 3 täglich von 8 bis 20 Uhr zu sehen. Danach wird die Ausstellung im Gebäude in der August-Bebel-Straße 4 vom 5. bis 15. September ebenfalls täglich (außer Sonntag) von 9 bis 13 und 18 bis 20 Uhr gezeigt.

Kontakt:
Doreen Müller
Theoretisch-Physikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Tel.: 03641 947666
E-Mail: doreen.[at]@uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinwelle.de
http://wwwsfb.tpi.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie