Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Echo des Urknalls hören

21.08.2009
Das "Einstein-Wellen-Mobil" macht Halt an der Universität Jena - Eröffnung am 25. August

Astrophysiker, die Gravitationswellen erforschen, sind ständig auf der "Jagd". Ihr Revier ist das Universum, ihre Beute äußerst flüchtig und bisher nur theoretisch fassbar: winzige Erschütterungen und Stauchungen der Raumzeit. Kein Geringerer als Albert Einstein sagte die Existenz von Gravitationswellen mit seiner Relativitätstheorie voraus. Und bis heute - knapp 100 Jahre später - steht ihr direkter Nachweis noch immer aus.

Mit welchen Mitteln die Wissenschaftler die Weiten des Alls nach den so schwer zu messenden Wellen durchforsten, das zeigt das "Einstein-Wellen-Mobil", das vom 24. August bis 17. September an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Station macht. An rund zehn Mitmachstationen können sich die Besucher anschaulich über Gravitationswellen und die Relativitätstheorie informieren und sich sogar selbst als Gravitationswellenjäger versuchen. Zur Eröffnung der Ausstellung mit einem Übersichtsvortrag am 25. August um 18 Uhr im Foyer des Campusgebäudes (Carl-Zeiß-Str. 3) ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Entwickelt haben die mobile Ausstellung Forscher des Sonderforschungsbereichs/Transregio 7 (SFB/TR 7) "Gravitationswellenastronomie". "Ziel des ,Einstein-Wellen-Mobils' ist es, Schülern aber auch interessierten Erwachsenen die Welt der Gravitationswellen zu öffnen", sagt Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Gravitationstheorie ist Sprecher des SFB/TR 7, in dem seit 2003 Wissenschaftler der Universitäten Jena, Tübingen und Hannover sowie von Max-Planck-Instituten in Potsdam und Garching zusammenarbeiten. "Wir wollen Neugier für dieses Thema wecken und im Internationalen Jahr der Astronomie etwas von unserer eigenen Begeisterung an die Öffentlichkeit weitergeben", so Prof. Brügmann.

Gravitationswellen entstehen, wenn schwarze Löcher oder andere sehr massereiche Sterne umeinander kreisen oder gar kollidieren. Auch Sternenexplosionen - sogenannte Supernovae - erzeugen Gravitationswellen; dann bebt förmlich das All. Auch der Urknall vor etwa 14 Milliarden Jahren muss ein Gravitationswellen-Echo hinterlassen haben, das die Wissenschaftler in den nächsten Jahren "hören" wollen. Dazu nutzen sie Gravitationswellendetektoren - riesige Laser-Interferometer - wie etwa das britisch-deutsche GEO600 in Hannover.

Ein Modell eines solchen Interferometers können die Besucher u. a. in der Ausstellung sehen und selbst bedienen. "In einem Computerspiel wird außerdem deutlich, warum die Gravitationswellen so schwer zu messen sind", sagt Doreen Müller. Sie ist Doktorandin am Lehrstuhl von Prof. Brügmann und betreut die Jenaer Ausstellung. "Die zu messenden Signale unterliegen einer Vielzahl von Störeinflüssen und müssen aus dem ,Rauschen' erst herausgefiltert werden." Wie sich das anhört, erfahren die Ausstellungsbesucher aus erster Hand. Wer es dagegen eher sportlich mag, der kann per Fahrrad mit "Lichtgeschwindigkeit" durch eine virtuelle Stadt fahren und so die Effekte der Relativitätstheorie hautnah erleben.

Zur Eröffnung der Ausstellung des "Einstein-Wellen-Mobils" am 25. August um 18 Uhr im Foyer des Campusgebäudes (Carl-Zeiß-Str. 3) ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist vom 24. August bis 4. September in der Carl-Zeiß-Str. 3 täglich von 8 bis 20 Uhr zu sehen. Danach wird die Ausstellung im Gebäude in der August-Bebel-Straße 4 vom 5. bis 15. September ebenfalls täglich (außer Sonntag) von 9 bis 13 und 18 bis 20 Uhr gezeigt.

Kontakt:
Doreen Müller
Theoretisch-Physikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Tel.: 03641 947666
E-Mail: doreen.[at]@uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinwelle.de
http://wwwsfb.tpi.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten