Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-mobility - Mobilitätsalltag von morgen

04.11.2010
Zum "Dies academicus 2010" am 11. November an der TU Chemnitz dreht sich alles um das Thema Elektromobilität – Elektrofahrräder können auf Parcours im Hörsaalgebäude getestet werden

An vielen Universitäten wird der Dies academicus begangen – ein akademischer Feiertag, an dem die reguläre Lehrtätigkeit unterbrochen wird. Am 11. November 2010 ist es an der Technischen Universität Chemnitz wieder soweit.

Der diesjährige "Dies" steht ganz im Zeichen der E-Mobility und des Mobilitätsalltags von morgen. Das Programm beginnt um 15 Uhr im Raum N115 des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Straße 90. Damit auch möglichst viele Studierende daran teilnehmen können, ist am Nachmittag vorlesungsfrei.

Die Gäste aus der TU, aus der Stadt und der Region werden durch Prof. Dr. Cornelia Zanger, Prorektorin für Marketing und internationale Beziehungen, begrüßt, die die Veranstaltung moderiert.

Seinen Höhepunkt erlebt der Dies academicus 2010 mit dem Festvortrag "Elektromobilitäts-Strategie im VW-Konzern" von Prof. Dr. Jochem Heizmann. Der Referent leitet seit 1. Oktober 2010 das neu geschaffene Ressort "Konzern Nutzfahrzeuge" der Volkswagen AG; am 14. Oktober 2010 erhielt Heizmann die Ehrendoktorwürde der TU Chemnitz. Des Weiteren stehen auf dem Programm Vorträge von Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Inhaber der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, zu "Elektromobilität – Herausforderungen und Chancen für die Produktionstechnik" und Prof. Dr. Josef F. Krems, Inhaber der Professur für Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie, zur "Elektromobilität in Megacities". Fortis Saxonia e.V., das interdisziplinäre Team von Studierenden und Absolventen der Chemnitzer Universität, widmet sich dem Thema "Urbane Zukunft - Projekt Hydrokultur". Die TU BigBand unter Leitung von Marc Hartmann sorgt für die musikalische Untermalung.

Nach der Festveranstaltung kann man den Dies academicus 2010 im Foyer bei Gesprächen und Musik gemütlich ausklingen lassen. Hier laden die Wissenschaftler der Professur Sportgerätetechnik auch auf eine E-Bikes-Teststrecke ein, auf der die Gäste neue Elektrofahrräder selbst einmal fahren können. Damit wollen die Wissenschaftler nicht nur auf ein aktuelles Forschungsgebiet an der Schnittstelle von Mensch und Technik hinweisen, sondern auch eine interessante Alternative zum verbrennungsmotorisierten Individualverkehr - insbesondere für die Stadt Chemnitz - aufzeigen.

In diese Richtung weist auch das Ökomobil "Nios" – eine Gemeinschaftsentwicklung aus drei mitteldeutschen Hochschulen, die ebenfalls im Foyer präsentiert wird. Das Fahrwerk des "Nios" entwickelten Studenten der Hochschule Merseburg, das Design stammt von der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle und die Brennstoffzelle sowie die Fahrzeugelektronik kommen vom Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT GmbH, der Einsiedler Brauhaus GmbH, der TUCed GmbH sowie der Volkswagen Sachsen GmbH.

Programmübersicht: http://www.tu-chemnitz.de/tu/misc/dies/programm.html

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/tu/misc/dies/programm.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE