Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mobilität und nachhaltige Metropolen - Von Ostasien lernen?

02.02.2017

Ohne Smartphones geht auch in Asien nichts mehr, Autos sind beliebt – genau wie in Deutschland. Zudem sind die Menschen in Fernost sehr technikbegeistert, bestimmte Industriezweige boomen. Was es mit der „Innovation in Ostasien“ auf sich hat, untersuchen Nachwuchswissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) seit 2013 in verschiedenen Projekten. Nun stellen sie ihre Ergebnisse am 6. und 7. Februar auf einer englischsprachigen Tagung in Duisburg vor. Es geht um Elektromobilität und nachhaltige Metropolen. Interessierte sind willkommen (Anmeldung: events@in-east.de).

19 Projekte aus unterschiedlichen Fakultäten sind an der IN-EAST School of Advanced Studies durchgeführt worden – mit großzügiger Unterstützung des Bundesforschungsministeriums: 4,5 Millionen Euro flossen bislang aus Berlin; 1,5 Millionen – diese Nachricht erreichte die Uni jetzt – gibt es zusätzlich für die kommenden zwei Jahre, um die wichtigen Regionalstudien weiterzuentwickeln.


Smartphone-Nutzer auf der berühmten Shibuya-Kreuzung in Tôkyô.

Fotonachweis: Deirdre Sneep/IN-EAST

Zwei Vorträge stehen am ersten Konferenztag an (Rathaus Duisburg): Der erste dreht sich um nachhaltige Mobilität in Deutschland und China, der zweite stellt japanische Konzepte für umweltfreundliche Fahrzeuge vor.

Tags darauf berichten junge Forscher von ihren Projekten (ZBT- und NETZ-Gebäude, Campus Duisburg) – darunter Japanexpertin Deirdre Sneep und Ingenieurin Mira Schüller: Sneep hat das Smartphone-Verhalten von Fußgängern in Tôkyô untersucht, unter anderem hat sie die Menschen mit der Action-Cam beobachtet.

„Tôkyô ist die größte Stadt der Welt, mit dem dichtesten Gedränge; die Bevölkerung ist relativ wohlhabend“, sagt sie. „Auf den Straßen hat jeder ein Smartphone vor der Nase. Die Geräte haben deutlich mehr Funktionen als unsere. Das macht die Metropole interessant.“

In anderen Millionenstädten – nämlich in Wuhan und Peking – war Mira Schüller unterwegs. Sie wollte herausfinden, ob im Reich der Mitte anders Auto gefahren wird als in Deutschland. „Das ist wichtig für die technische Entwicklung von E-Fahrzeugen.

Auch in China gibt es noch nicht viele Zulassungen für Elektro-Autos“, erklärt die Ingenieurin, die u.a. Datenlogger einsetzte. Kurzes Fazit: Aufs Gaspedal drücken geht in den Metropolregionen nicht, der Verkehr rollt langsam. Für die Technik im Auto – etwa Antrieb oder Batterieleistung – muss das berücksichtigt werden.

Hinweis für die Redaktion:
Ein Foto zu dieser Meldung (Fotonachweis: Deirdre Sneep/IN-EAST) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php
Es zeigt Smartphone-Nutzer auf der berühmten Shibuya-Kreuzung in Tôkyô.

Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/in-east/school/final_conference.php
Ansprechpartnerinnen: Birgit Geith, Koordinatorin IN-EAST School of Advanced Studies, Tel. 0203/379-5193; Sarah Reimann, Öffentlichkeitsarbeit IN-EAST, Tel. 0203/379-1942

Ulrike Bohnsack | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: E-Mobilität Elektro-Autos Metropole Smartphone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte