Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Health, Corporate Health, digitale Gesundheitsförderung - Trends in 2016

25.01.2016

vitaliberty Experteninterview mit Dr. Henssler und Dr. Baxheinrich

Am 28. und 29. Januar sowie am 3. und 4. Februar 2016 finden zwei wichtige Events rund um die Themen Corporate Health und Betriebliches Gesundheitsmanagement statt: die 6. Tagung Corporate Health in Berlin sowie das Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 in München.

Die Experten der Mannheimer vitaliberty GmbH werden auf beiden Veranstaltungen referieren. Dr. Oliver-Timo Henssler, Leiter Partnermanagement und Dr. Andrea Baxheinrich, Managerin BGM-Beratung erläutern dort unter anderem die Themen E-Health im Unternehmenskontext, Mitarbeitermotivation sowie rechtliche Vorgaben für Arbeitgeber.

Wir haben dies zum Anlass genommen, die Experten der vitaliberty nach den wesentlichen Trends für das Jahr 2016 zu fragen.


Herr Dr. Henssler, Sie sind langjähriger Branchenkenner und haben zahlreiche europäische und Studien in Deutschland mitbegleitet. Welche Trends erwarten Sie für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Jahr 2016?

Dr. Henssler: „Ich sehe hier das Thema Reichweite an erster Stelle. Viele Unternehmen erreichen mit BGM nur einen Bruchteil der Mitarbeiter, relevante Zielgruppen bleiben außen vor. Vor dem Hintergrund sich dramatisch veränderter Arbeitsbedingungen (Entgrenzung, alles wird mobiler, Stichwort Industrie 4.0) sind wir logischerweise auch bei Arbeit 4.0 angekommen. Somit braucht es auch ein BGM 4.0, das sich an die immer engeren Zeitfenstern der Mitarbeiter anpasst.“

Frau Dr. Baxheinrich: Wo haben Unternehmen derzeit den größten Beratungsbedarf?

Dr. Baxheinrich: „Beim Thema Reichweite und Evaluation kommen viele Fragen auf. Es steht zudem die zentrale Frage im Raum: Wie schaffen wir es, bei den Mitarbeitern mehr Resilienz aufzubauen und individuellere Programme zu etablieren, die eine langfristige Verhaltensprävention ermöglichen.“

Frau Dr. Baxheinrich, Dr. Henssler: Bedeutet digital unterstütztes BGM auch ständige Verfügbarkeit des Arbeitnehmers?

Dr. Henssler: „Ein BGM das digital unterstützt wird, ist ständig verfügbar, es ist nicht an feste Orte oder Uhrzeiten gebunden und ermöglicht damit eine langfristige Verhaltensänderung indem es genau die digitalen, mobilen Kommunikationsmittel nutzt, die für die Entgrenzung der Arbeit ursächlich sind.

Dr. Baxheinrich: „Kontinuierlich verfügbare gesundheitsfördernde Maßnahmen bedeuten aber keineswegs eine ständige Verfügbarkeit des Mitarbeiters. Vielmehr wird der Mitarbeiter beim Aufbau von eigenen Ressourcen unterstützt. Dazu gehört es beispielsweise auch, das Handy oder den Laptop im Feierabend auszuschalten oder sich mit seiner Gesundheit zu beschäftigen.

Frau Dr. Baxheinrich, Dr. Henssler: Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind derzeit für Arbeitgeber u/o Krankenkassen relevant?

Beide: „Derzeit geht es um das neue Präventionsgesetz. Den meisten Beteiligten ist noch unklar, welche Wirkungen es entfaltet und ob es zu mehr Qualität und Prävention führt. Hier erarbeiten wir im Rahmen einer Expertenstudie Mitte 2016 einen Überblick, der Unternehmen mehr Orientierung geben soll.

Dr. Henssler: Wie innovativ und vorbildlich sind Unternehmenslenker, wenn es um Gesundheitsmanagement geht? Kann man da auch übertreiben?

Dr. Henssler: „Ich sehe vor allem viele traditionelle Elemente. Es gibt immer noch zu wenig Innovationen, auch weil es zu wenig wirkliche Evaluation gibt und viel zu wenig nach den Wirkungen gefragt wird.“

Frau Dr. Baxheinrich, Dr. Henssler: Welche Herausforderungen für das digital unterstützte BGM stehen in diesem Jahr an?

Beide: „Die Top 5 Herausforderungen beim (digitalen unterstützten) BGM in 2016 lassen sich wie folgt darstellen“:

1. Reichweite aufbauen,
2. Die richtigen Zielgruppen erreichen,
3. Individuelle Programme anbieten,
4. Verhaltensänderungen herbeiführen (dafür braucht es an erster Stelle eine individuelle Statusanalyse bzw. eine Einsicht in die Notwendigkeit einer Veränderung) und
5. geht es um die Vernetzung von verschiedensten BGF-Maßnahmen in ganzheitlichen Präventionskonzepten.
-Vielen Dank für das Gespräch.-

Termine und Gespräche vor Ort:

6. Tagung Corporate Health am 28./29. Januar 2016 in Berlin.
Die Tagung steht unter dem Motto: Strategie, Verantwortung und Unterstützung“
Infos/Anmeldung: http://www.hrm-forum.eu/corporate-health/anmeldung

Terminhinweis zum Vortrag: „Erfolgsfaktor Motivation – wie Sie hohe Teilnehmerquoten und neue Zielgruppen im BGM erreichen“

28.01.2016 | 14.00 – 15.30 Uhr und 16.00 – 17.30 Uhr
Referenten: Dr. Oliver-Timo Henssler, Leiter Partnermanagement und Dr. Andrea Baxheinrich, Managerin BGM-Beratung
Veranstaltungsort: Quadriga Forum, Werderscher Markt 15, 10117 Berlin

Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 am 3./4. Februar 2016 in München.
Unter dem Motto „Erfolgreiche Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeiter!“ findet an den beiden Tagen Anfang Februar das Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement mit aktuellen Berichten aus Wissenschaft und Praxis statt. Das Forum richtet sich an Unternehmen, Verbände, die öffentliche Verwaltung sowie Krankenkassen und Berufsgenossenschaften.

Infos/Anmeldung: http://www.management-forum.de/seminar/betriebliches-gesundheitsmanagement-2016/

Terminhinweis zum Vortrag: „E-Health: Arbeitgeber in der Pflicht: Wie Sie mit E-Health-Lösungen die Psychische Gefährdungsbeurteilung strategisch umsetzen“

03.02.2016 | 16.45 – 17.15 Uhr
Referentin: Dr. Andrea Baxheinrich, Managerin BGM-Beratung, Veranstaltungsort: RAMADA Hotel und Conference Center München Messe, Konrad-Zuse-Platz 14, 81829 München
Weitere Termine unter https://www.corporate-moove.de/blog-news-events

Wöchentliches Webinar zu digital unterstütztem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) montags ab 14 Uhr.
Informationen und Anmeldung: www.corporate-moove.de/webinar

Auszeichnungen für vitaliberty und corporate-moove

Telematik Award 2015. Beste Branchenlösung im Bereich Gesundheits-Telematik
HR Supporter Award 2015: 1. Platz in der Kategorie „Gesundheitsmanagement“
Bester Arbeitgeber Gesundheitsbranche: 1. Platz Focus November 2015

Über die vitaliberty

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. vitaliberty unterstützt Unternehmen, die Motivation, Gesundheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern zu fördern und leistet mit individuellen Gesundheitslösungen und innovativen Geschäftsmodellen einen wesentlichen Beitrag zur unternehmerischen Wertschöpfung. Mehr Infos: www.vitaliberty.de 

Presseteam | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie