Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Health, Corporate Health, digitale Gesundheitsförderung - Trends in 2016

25.01.2016

vitaliberty Experteninterview mit Dr. Henssler und Dr. Baxheinrich

Am 28. und 29. Januar sowie am 3. und 4. Februar 2016 finden zwei wichtige Events rund um die Themen Corporate Health und Betriebliches Gesundheitsmanagement statt: die 6. Tagung Corporate Health in Berlin sowie das Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 in München.

Die Experten der Mannheimer vitaliberty GmbH werden auf beiden Veranstaltungen referieren. Dr. Oliver-Timo Henssler, Leiter Partnermanagement und Dr. Andrea Baxheinrich, Managerin BGM-Beratung erläutern dort unter anderem die Themen E-Health im Unternehmenskontext, Mitarbeitermotivation sowie rechtliche Vorgaben für Arbeitgeber.

Wir haben dies zum Anlass genommen, die Experten der vitaliberty nach den wesentlichen Trends für das Jahr 2016 zu fragen.


Herr Dr. Henssler, Sie sind langjähriger Branchenkenner und haben zahlreiche europäische und Studien in Deutschland mitbegleitet. Welche Trends erwarten Sie für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Jahr 2016?

Dr. Henssler: „Ich sehe hier das Thema Reichweite an erster Stelle. Viele Unternehmen erreichen mit BGM nur einen Bruchteil der Mitarbeiter, relevante Zielgruppen bleiben außen vor. Vor dem Hintergrund sich dramatisch veränderter Arbeitsbedingungen (Entgrenzung, alles wird mobiler, Stichwort Industrie 4.0) sind wir logischerweise auch bei Arbeit 4.0 angekommen. Somit braucht es auch ein BGM 4.0, das sich an die immer engeren Zeitfenstern der Mitarbeiter anpasst.“

Frau Dr. Baxheinrich: Wo haben Unternehmen derzeit den größten Beratungsbedarf?

Dr. Baxheinrich: „Beim Thema Reichweite und Evaluation kommen viele Fragen auf. Es steht zudem die zentrale Frage im Raum: Wie schaffen wir es, bei den Mitarbeitern mehr Resilienz aufzubauen und individuellere Programme zu etablieren, die eine langfristige Verhaltensprävention ermöglichen.“

Frau Dr. Baxheinrich, Dr. Henssler: Bedeutet digital unterstütztes BGM auch ständige Verfügbarkeit des Arbeitnehmers?

Dr. Henssler: „Ein BGM das digital unterstützt wird, ist ständig verfügbar, es ist nicht an feste Orte oder Uhrzeiten gebunden und ermöglicht damit eine langfristige Verhaltensänderung indem es genau die digitalen, mobilen Kommunikationsmittel nutzt, die für die Entgrenzung der Arbeit ursächlich sind.

Dr. Baxheinrich: „Kontinuierlich verfügbare gesundheitsfördernde Maßnahmen bedeuten aber keineswegs eine ständige Verfügbarkeit des Mitarbeiters. Vielmehr wird der Mitarbeiter beim Aufbau von eigenen Ressourcen unterstützt. Dazu gehört es beispielsweise auch, das Handy oder den Laptop im Feierabend auszuschalten oder sich mit seiner Gesundheit zu beschäftigen.

Frau Dr. Baxheinrich, Dr. Henssler: Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind derzeit für Arbeitgeber u/o Krankenkassen relevant?

Beide: „Derzeit geht es um das neue Präventionsgesetz. Den meisten Beteiligten ist noch unklar, welche Wirkungen es entfaltet und ob es zu mehr Qualität und Prävention führt. Hier erarbeiten wir im Rahmen einer Expertenstudie Mitte 2016 einen Überblick, der Unternehmen mehr Orientierung geben soll.

Dr. Henssler: Wie innovativ und vorbildlich sind Unternehmenslenker, wenn es um Gesundheitsmanagement geht? Kann man da auch übertreiben?

Dr. Henssler: „Ich sehe vor allem viele traditionelle Elemente. Es gibt immer noch zu wenig Innovationen, auch weil es zu wenig wirkliche Evaluation gibt und viel zu wenig nach den Wirkungen gefragt wird.“

Frau Dr. Baxheinrich, Dr. Henssler: Welche Herausforderungen für das digital unterstützte BGM stehen in diesem Jahr an?

Beide: „Die Top 5 Herausforderungen beim (digitalen unterstützten) BGM in 2016 lassen sich wie folgt darstellen“:

1. Reichweite aufbauen,
2. Die richtigen Zielgruppen erreichen,
3. Individuelle Programme anbieten,
4. Verhaltensänderungen herbeiführen (dafür braucht es an erster Stelle eine individuelle Statusanalyse bzw. eine Einsicht in die Notwendigkeit einer Veränderung) und
5. geht es um die Vernetzung von verschiedensten BGF-Maßnahmen in ganzheitlichen Präventionskonzepten.
-Vielen Dank für das Gespräch.-

Termine und Gespräche vor Ort:

6. Tagung Corporate Health am 28./29. Januar 2016 in Berlin.
Die Tagung steht unter dem Motto: Strategie, Verantwortung und Unterstützung“
Infos/Anmeldung: http://www.hrm-forum.eu/corporate-health/anmeldung

Terminhinweis zum Vortrag: „Erfolgsfaktor Motivation – wie Sie hohe Teilnehmerquoten und neue Zielgruppen im BGM erreichen“

28.01.2016 | 14.00 – 15.30 Uhr und 16.00 – 17.30 Uhr
Referenten: Dr. Oliver-Timo Henssler, Leiter Partnermanagement und Dr. Andrea Baxheinrich, Managerin BGM-Beratung
Veranstaltungsort: Quadriga Forum, Werderscher Markt 15, 10117 Berlin

Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 am 3./4. Februar 2016 in München.
Unter dem Motto „Erfolgreiche Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeiter!“ findet an den beiden Tagen Anfang Februar das Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement mit aktuellen Berichten aus Wissenschaft und Praxis statt. Das Forum richtet sich an Unternehmen, Verbände, die öffentliche Verwaltung sowie Krankenkassen und Berufsgenossenschaften.

Infos/Anmeldung: http://www.management-forum.de/seminar/betriebliches-gesundheitsmanagement-2016/

Terminhinweis zum Vortrag: „E-Health: Arbeitgeber in der Pflicht: Wie Sie mit E-Health-Lösungen die Psychische Gefährdungsbeurteilung strategisch umsetzen“

03.02.2016 | 16.45 – 17.15 Uhr
Referentin: Dr. Andrea Baxheinrich, Managerin BGM-Beratung, Veranstaltungsort: RAMADA Hotel und Conference Center München Messe, Konrad-Zuse-Platz 14, 81829 München
Weitere Termine unter https://www.corporate-moove.de/blog-news-events

Wöchentliches Webinar zu digital unterstütztem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) montags ab 14 Uhr.
Informationen und Anmeldung: www.corporate-moove.de/webinar

Auszeichnungen für vitaliberty und corporate-moove

Telematik Award 2015. Beste Branchenlösung im Bereich Gesundheits-Telematik
HR Supporter Award 2015: 1. Platz in der Kategorie „Gesundheitsmanagement“
Bester Arbeitgeber Gesundheitsbranche: 1. Platz Focus November 2015

Über die vitaliberty

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. vitaliberty unterstützt Unternehmen, die Motivation, Gesundheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern zu fördern und leistet mit individuellen Gesundheitslösungen und innovativen Geschäftsmodellen einen wesentlichen Beitrag zur unternehmerischen Wertschöpfung. Mehr Infos: www.vitaliberty.de 

Presseteam | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie