Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Cluster/Internationaler Technologie-Transfer

10.02.2009
Französische Kompetenzzentren auf dem Mobile World Congress

Vom 16. bis 19. Februar präsentieren sechs Cluster Neuentwicklungen auf dem Gebiet der draht- und berührungslosen Übertragungstechniken

Im Rahmen der am 16. Februar stattfindenden Konferenz stellen die Kompetenzzentren ihre Forschungsprojekte und Lösungen vor (14:30 Uhr, Halle 5, Level 3, Raum 8). Weitere Fachvorträge befassen sich mit Prognosen, Innovationen und Partnerschaften auf dem Gebiet der ’wireless and contactless’-Technologien. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Veranstalter Ubifrance werden die spanische Fachorganisation PIMEC und das CTTC (Telecommunications Technological Center of Catalonia) die französisch-spanischen Beziehungen auf diesem Gebiet vorstellen.

Zu den teilnehmenden Kompetenzzentren gehören „Cap Digital Paris“ (www.capdigital.com). Das Cluster stellt seinen Mitgliedern Schlüsselinformationen, Kontakte und Ressourcen bereit. Dazu gehören eine kontinuierliche Wettbewerbsbeobachtung, Aus- und Weiterbildung, Partnerschaften, Finanzierungslösungen sowie die Evaluierung von Projekten. Zu den Kernaktivitäten des Kompetenzzentrums mit seinen derzeit 400 Mitgliedern (80 Prozent davon sind kleine und mittelgroße Unternehmen) gehört die F&E. Cap Digital hat 174 innovative Projekte zertifiziert, die mit mehr als 380 Millionen gefördert werden. Ein weiteres Kerngeschäft ist die Unternehmensentwicklung. Durch seine Struktur und unterstützende Funktion fördert Cap Digital den Austausch unter den Mitgliedsunternehmen. Das Kompetenzzentrum wirkt als Schnittstelle zwischen Unternehmen mit Sitz im Großraum Paris und den großen Wirtschaftszentren in Europa und weltweit. Ziel ist es, internationale Projekte aufzubauen, um KMU bei ihren Exportaktivitäten zu unterstützen.

Das in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur beheimatete Kompetenzzentrum „SCS Secured Communicating Solutions“ (www.pole- scs.org) fördert auf Mobil-Technologien beruhende Gemeinschaftsprojekte, unterstützt KMU bei der Weiterentwicklung und wirkt mit bei der Schaffung geeigneter Wirtschaftsstrukturen für den ITK-Sektor. SCS wird von weltweit führenden Unternehmen gestützt. Darunter befinden sich 3M, Amadeus, Atmel, Atos Origin, Gemalto, HP, IBM, Orange, SAP, STMicroelectronics, ST - NXP Wireless, Texas Instruments und Thales Alenia Space. Auch Start-Up- Unternehmen unterstützen das Cluster, darunter Cityvox, Dmailer, Daclem, Digdash, Inside Contactless, Mobile Distillery, Prim’Vision, SPS, Stid, Tagsys, 3 roam und Insight SIP. Das Projekt M-Pub wurde von Prim’Vision entwickelt. Dabei handelt es sich um einen “Mobilfunk-Werbe-Dienstleister”, von dem Kunden mit ihrem Einverständnis Werbung erhalten, die auf ihr jeweiliges Profil abgestimmt ist.

„ELOPSYS“ ist das auf Mikrowellen, Photonik, Netzwerk- Sicherheitstechnologien und ‘Digital Design’” spezialisierte Kompetenzzentrum in der Region Limousin (www.elopsys.com). Es verzeichnet 70 Mitglieder, 70 Millionen Euro für Finanzierungsaufgaben, 100 genehmigte Projekte, rund 150 Partner, 20 bereits gegründete Start-up-Unternehmen und drei weitere Unternehmen, die sich in der Gründungsphase befinden. Das entwickelte Projekt WOBnet soll dazu beitragen, drahtlose Kommunikationssysteme in Gebäuden zu optimieren. Verschiedene Kommunikationssysteme sollen so aufeinander abgestimmt werden, dass sie in ein und demselben Gebäude miteinander funktionieren (zigbee, Bluetooth, wifi, wimax und DECT). Ziel des Projektes ist es, eine spezielle Software zu entwickeln, die dem Installateur hilft, die Einrichtungen von Kommunikationssystemen und Diagnosewerkzeugen zu planen. Die verwendete Software soll die Übertragung von Radiofrequenzen für den Zugang und die Kommunikation innerhalb von Gebäuden ermöglichen. Die Förderer des Projekts sind: Legrand, Cryptiris, Xlim, Cisteme, Iut du Limousin und das Gymnasium Favard.

Das Kompetenzzentrum SYSTEM@TIC PARIS-REGION (www.systematic- paris-region.org) umfasst 300 Betriebe. Die im Großraum Paris ansässigen Unternehmen stützen sich auf die Bereiche Automobilindustrie und Transport, ‘Free and Open Source’-Software, Sicherheit und Verteidigung, Konzeption von Systemen (‘Systems Design’) und Werkzeugentwicklung sowie Telekommunikationssysteme. Systematic verfolgt das Ziel, die regionale Wirtschaft zu entwickeln, die Wettbewerbsfähigkeit der dortigen Unternehmen zu steigern und durch die Förderung von Innovation, Bildung und Partnerschaftsmöglichkeiten auf internationalem Niveau zur Steigerung der Beschäftigungsrate beizutragen. Vorgestellt wird das Projekt URC, dessen Ziel es ist, die Bestimmung dynamischer Spektren, den Zugang zu ihnen und die Entwicklung kognitiver Funksysteme in städtischer Umgebung mit großer Dichte zu fördern. Dafür entwickeln die Unternehmen Werkzeuge, die auf die Verwaltung von Spektren zugeschnitten sind, um deren Einsatz zu optimieren und auch die Sicherheit zu gewähren.

Das Kompetenzzentrum Images & Réseaux (www.images-et-reseaux.com) konzentriert sich auf Verfahren und Dienstleistungen, die für die künftige Entwicklung des Internets und die neuen audiovisuellen Inhalte wichtig sind. Das Kompetenzzentrum umfasst mehr als 160 Mitglieder in der Bretagne und in der Region Pays de la Loire. Zu ihnen gehören Industrieunternehmen wie Alcatel-Lucent, Canon, France Télécom-Orange, Mitsubishi, Thales, Thomson, Anbieter von Inhalten Télévision de France und France 3, sowie wissenschaftliche Einrichtungen (CNRS, Telecom Bretagne, INRIA, Supelec) und mehr als 120 KMU. Das Projekt IM@G’in Lab soll eine Bezugsplattform in Europa einrichten, die für Tests zur Validierung, Integration und Interoperabilität vorgesehen ist, aber auch über Erfahrungen in innovativen Technologien und Dienstleistungen auf Fest- wie Mobilnetzen informiert. Das Projekt wird Industriegruppen, KMU (zum Beispiel Enensys) sowie Forschungslaboratorien Dienstleistungen anbieten. Darüber hinaus ist Images & Réseaux auch offen für neue Partnerschaften auf europäischem Niveau.

Minalogic (www.minalogic.com) ist ein Kompetenzzentrum, das die forschungsbasierte Innovation für intelligente miniaturisierte Produkte (Kombination von Mikro- und Nanotechnologien mit einbezogener Software) samt Dienstleistungen für die Industrie unterstützt. Das in Grenoble ansässige Kompetenzzentrum betreibt Grundlagenforschung bis hin zum Technologietransfer. Die entwickelten Technologien werden in allen Geschäftsfeldern eingesetzt, auch in sehr traditionsreichen Industriebranchen. Minalogic will Unternehmen dabei unterstützen, neue Dienstleistungen mit Mehrwert zu identifizieren, die in bestehende Produkte integriert werden können. Besonders angesprochen sind die Bereiche Gesundheit, Umwelt, Mobilität, Medien und die Textilindustrie. Das vorgestellte Projekt FAST befasst sich mit schaltbaren Radio-Frequenz-Filtern, die das BAW-Verfahren für Mobil- Telekommunikations-Systeme nutzen. Dabei geht es insbesondere um den Einsatz der BAW-Technologie für die Entwicklung und Fertigung neuer Generationen an RF-Filtern entsprechend den für die multimodale Mobiltelephonie erfoderlichen Spezifikationen. FAST befasst sich ebenfalls mit dem Einsatz neuer Werkstoffe für die Entwicklung von kompakteren RF- Komponenten, die weniger Energie verbrauchen und in der Lage sind, Filter- und Schaltfunktionen auszuführen.

Kontakt:
UBIFRANCE
Virginie Leytes
Tel: +33 4 96 17 25 52
Email : virginie.leytes@ubifrance.fr


Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie