Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Dunkler Materie zu Experimenten im Schulunterricht: Die Physik tagt in Mainz

08.03.2012
Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) erwartet zu ihrer DPG-Frühjahrstagung der Fachverbände „Hadronen und Kerne“ und „Didaktik der Physik“ Ende März mehr als 1000 Teilnehmer auf dem Uni-Campus in Mainz.

Etwa 1000 Physikerinnen und Physiker aus dem In- und Ausland werden in der Woche vom 19. bis zum 23. März den Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) besuchen, um an der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) der Fachverbände „Hadronen und Kerne“ und „Didaktik der Physik“ teilzunehmen.

In rund 700 Einzelveranstaltungen in dieser Woche, die von Vorträgen, über Poster-Präsentationen bis zu einem öffentlichen Abendvortrag des deutschen Astronauten Gerhard Thiele zur „Raumfahrt als Kulturaufgabe“ reichen, werden die neuesten Ergebnisse in diesen Physikbereichen vorgestellt und diskutiert.

Eröffnet wird die Tagung von Dr. Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der JGU, den Fachverbandsvorsitzenden sowie Prof. Dr. Frank Maas, Direktor des Helmholtz-Institutes Mainz.

Dunkle Materie und Beschleuniger:
Das Themenspektrum im Bereich „Hadronen und Kerne“ reicht von der geheimnisvollen Dunklen Materie, einem Highlight der aktuellen Forschung, über das Quark-Gluon-Plasma, nach dem am CERN in Genf gesucht wird, bis zu den einzigartigen Forschungsmöglichkeiten für das neue Beschleunigerzentrum FAIR am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.
Schulexperimente und Lernforschung:
Das Programm in der Physik-Didaktik deckt ein breites Feld ab, angefangen von modernen Schulexperimenten bis zu neuen Ergebnissen aus der Lehr- und Lernforschung. Zudem wird pünktlich zur Fachtagung das neue DPG-Programm zur Förderung von Lehrerfortbildungen im Bereich Physik („fobi-phi“) gestartet, das die DPG mit finanzieller Unterstützung der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung aufgelegt hat. Das Förderprogramm fobi-phi richtet sich an Personen und Einrichtungen, die physikalische Fortbildungen für Lehrkräfte, Referendare, Erzieherinnen oder Erzieher oder Fachmultiplikatoren durchführen. (www.fobi-phi.dpg-physik.de).

Schülerprogramm:
Rund 200 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe werden an einem besonderen Schülerprogramm teilnehmen. Dieses beginnt mit der Eröffnung und dem ersten Vortrag über „Dunkle Materie“, an den sich eine Präsentation der Beschleunigeranlage FAIR anschließt. Nach dem Mittagessen in der Mensa starten die Schülerinnen und Schüler zu einer Laborführung, für die sie sich zwischen dem Elektronenbeschleuniger MAMI, einem Forschungslabor Quanteninformation und dem Forschungsreaktor TRIGA entscheiden konnten. Das Angebot, das inzwischen ausgebucht ist, wurde an die Schulen in der Region verschickt.
Astronaut und Raumfahrt:
Bei einem Abendvortrag am Dienstag, 20. März, um 19:30 Uhr wird der Wissenschaftsastronaut Dr. Gerhard Thiele vom European Space Policy Institute in Wien die Frage „Raumfahrt – Eine Kulturaufgabe?“ erörtern. Hierzu ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Festveranstaltung mit designierter DPG-Präsidentin:
Im Rahmen einer Festveranstaltung mit Preisverleihung am Mittwoch, 21. März, um 11:00 Uhr, werden dann durch die designierte Präsidentin der DPG, Prof. Dr. Johanna Stachel, die DPG-Preise vergeben. Mit Johanna Stachel, die am 16. April 2012 in einem Festakt in Berlin (Magnus-Haus der DPG) das Amt der DPG-Präsidentin übernehmen wird, hat erstmalig in der Geschichte der DPG, deren Tradition auf das Jahr 1845 zurückgeht, eine Frau die Präsidentschaft der DPG inne. Beim Festakt werden folgende Preise vergeben: Der Robert-Wichard-Pohl-Preis 2012 an Prof. Dr. Volkhard Nordmeier von der Freien Universität Berlin sowie der Georg-Kerschensteiner-Preis 2012 an Christian Heilshorn, Gymnasium Raabeschule in Braunschweig. Außerdem wird der Dissertationspreis der Fachverbände Gravitation und Relativitätstheorie, Physik der Hadronen und Kerne und Teilchenphysik vergeben.
Die DPG ist die älteste nationale physikalische Fachgesellschaft der Welt. Sie hat heute über 61.000 Mitglieder, die in über 30 DPG-Fachverbänden organisiert sind. Jedes Jahr werden etwa vier bis fünf einwöchige Frühjahrstagungen an wechselnden Hochschulstandorten veranstaltet. Die Universität Mainz wurde bereits mehrmals als Konferenzort ausgewählt, zuletzt 2004 für die DPG-Tagung des Fachverbands „Teilchenphysik“. Die Organisation der DPG-Frühjahrstagung in Mainz 2012 liegt bei Prof. Dr. Achim Denig, örtlicher Gesamttagungsleiter und zuständig für „Hadronen und Kerne“, sowie bei Prof. Dr. Klaus Wendt, der für den Bereich „Didaktik der Physik“ verantwortlich zeichnet.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Achim Denig
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25830
Fax +49 6131 39-22964
E-Mail: denig@kph.uni-mainz.de
Univ.-Prof. Dr. Klaus Wendt
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22882
Fax +49-6131-39-23428
E-Mail: klaus.wendt@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kph.uni-mainz.de/denig.php
http://www.larissa.physik.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie