Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSMZ zeigt Forschung auf der MS Wissenschaft

29.06.2012
Mit den Biodiversitäts-Exploratorien Artenvielfalt erleben und verstehen
Presserundgang: Freitag 6.7.2012 ab 11.00 Uhr
In diesem Jahr geht vom 6.- 8. Juli das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Hafen Braunschweig-Veltenhof vor Anker. Thema der Ausstellung: Forschung für nachhaltige Entwicklung – die Stadt von morgen. Die DSMZ ist als Kooperationspartner beteiligt am Verbundprojekt „Biodiversitäts-Exploratorien“, das in der Ausstellung spielerisch einen Eindruck der Artenvielfalt in Modell-Ökosystemen vermittelt und zeigt, wie sich menschliche Eingriffe auf die Natur auswirken können.

MS Wissenschaft zur Ausstellungseröffnung in Berlin. Dr. Christiane Fischer, BEO Universität Potsdam

Welche Rolle spielt ein Bodenbakterium für einen nährstoffreichen Boden in der Landwirtschaft oder ein Buchenprachtkäfer für die Forstwirtschaft? Die Biodiversitäts-Exploratorien auf der MS Wissenschaft beschäftigen sich mit dem Thema Artenvielfalt für die Zukunft. Wie beeinflussen Eingriffe in den Artenreichtum von Wäldern, Wiesen und Weiden unsere natürlichen Lebensgrundlagen?

Die „Biodiversitäts-Exploratorien“ wurden 2006 ins Leben gerufen und bilden drei Modellregionen ab: das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg), den Nationalpark Hainich und das Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg). Bei dem größten Projekt dieser Art arbeiten über 30 Forschungseinrichtungen aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden und mehr als 330 Wissenschaftler zusammen. Die Arbeit und die ersten Ergebnisse aus diesem einzigartigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Verbundprojekt werden in der Ausstellung auf der MS Wissenschaft vorgestellt.

Mit dabei ist auch das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH aus Braunschweig. Die Wissenschaftler der DSMZ haben sich dabei das Ökosystem Boden und seine mikrobiellen Bewohner genauer angeschaut. Sie untersuchen in diesem Zusammenhang die Rolle von Acidobacteria, sehr verbreiteten aber noch wenig untersuchten Bodenbakterien in den drei Exploratorien. Ihre Artenvielfalt und ihre weite Verbreitung im Boden deuten auf eine wichtige Rolle bei biogeochemischen Prozessen und eine hohe Stoffwechselvielseitigkeit dieser Bakterien hin.

Was gibt es zu sehen?
In den Exploratorien auf der MS Wissenschaft wird Kindern ab zehn Jahren, Jugendlichen und Erwachsenen ein Eindruck davon vermittelt, wie die Wissenschaftler arbeiten. Sie lernen die Schönheit der Landschaften kennen, die sie erforschen. Die „Daten-Bank“ gibt einen Einblick in die ersten Ergebnisse der Feld- und Laborarbeit, bei der jeden Tag rund 30 000 Datenbankeinträge hinzukommen. Im Experimentierfeld kann man selbst in die Grundlagenforschung einsteigen und Bodenproben unter die Lupe nehmen oder entdecken, wie vielfältig das Leben in „Totholz“ sein kann!
Presserundgang:
Für Ihre Anfragen in der Ausstellung stehen am 6.7. ab 11.00 Uhr Susanne Thiele, DSMZ Pressesprecherin, Dr. Pia Wüst und Vanessa Baumgartner, Wissenschaftlerinnen in der Abteilung Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung an der DSMZ zur Verfügung.
Pressemitteilung
Sie finden diese Pressemitteilung auch auf unserer Internetseite http://www.dsmz.de unter http://www.dsmz.de/home/details/entry/dsmz-zeigt-forschung.html
Pressebilder:
Die Bilder wurden freundlicherweise von Dr. Christiane Fischer vom BEO - Biodiversity Exploratory Office an der Univeristät Postdam zur Verfügung gestellt und können unter Angabe der Quelle weiterverwendet werden.

Termine:

MS Wissenschaft 2012 – Zukunftsprojekt Erde
Hafen Braunschweig-Veltenhof, Hafenstraße
6. Juli bis 8. Juli 2012
Öffnungszeiten: 10-19 Uhr
Gruppenanmeldungen unter http://www.ms-wissenschaft.de/ausstellung.html
Kostenloser Busshuttle des Haus der Wissenschaft
6.Juli bis 8. Juli 2012, 9.30 – 19 Uhr
Haltestelle Rathaus, Abfahrt zur halben Stunde, 9.30 bis 17.30 Uhr
Haltestelle Hafen Braunschweig-Veltenhof, Abfahrt zur vollen Stunde, 11 bis 19 Uhr

Ansprechpartnerin:

Susanne Thiele
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
mobil 0151-120-700-17

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity-exploratories.de/
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/ms-wissenschaft.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie