Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSMZ auf der Jahrestagung der DGHM 2013

19.09.2013
Biobanking von Krankheitserregern und Wirkstoffproduzenten

Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH nimmt vom 22.-25. September an der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) und der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) in Rostock teil.

Mehr als 1000 nationale und internationale Experten diskutieren auf der Fachkonferenz über neueste Ergebnisse zur Erkennung, Verhütung und zur Therapie von Infektionserkrankungen. Einige Wissenschaftler des Leibniz-Instituts DSMZ präsentieren in Rostock die Bioressourcensammlungen, die wissenschaftlichen Services und aktuelle Forschungsprojekte.

Als das nationale biologische Ressourcenzentrum für Mikroorganismen und Zellkulturen stellt das Leibniz-Institut DSMZ derzeit etwa 32.000 zertifizierte mikrobiologische Materialien als Referenzen für die wissenschaftliche Forschung zur Verfügung. Aktuell bringt die DSMZ ihre langjährige Expertise zur Isolierung, Identifizierung und Langzeitkonservierung von komplizierten Mikroorganismen sowie zur schnellen Sequenzierung mikrobieller Genome im Hochdurchsatz verstärkt in die Forschung zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten ein.

DSMZ im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF):
Um Infektionsforschung an vielen verschiedenen Standorten durchführen zu können und die Ergebnisse schnell in die Anwendung zu bringen, realisiert das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) eine zentrale Biobanken-Infrastruktur. Mikrobiologische Materialien mit großer Relevanz für die DZIF-Partner sind zum Beispiel Kulturen von Krankheitserregern und von so genannten mikrobiellen Produzenten, also Bakterien, die sich für die Herstellung von Wirkstoffen eignen. Die DSMZ koordiniert dazu die Sammlungsaktivitäten im DZIF und baut eine Sammlung von potentiellen Wirkstoffproduzenten für das DZIF-Wirkstoffscreening auf. Ansprechpartnerin vor Ort ist Dr. Birte Abt, DZIF-Koordinatorin an der DSMZ. 
Krankenhauskeim Clostridium difficile: Startschuss für 3,9 Millionen Euro-Projekt:

Das Projekt CDiff ist das erste große Projekt des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung (NZMG), das im Januar 2013 in Göttingen gegründet wurde und an dem die DSMZ beteiligt ist. Im Mittelpunkt der Forschung steht eine umfassende Charakterisierung des Erregers Clostridium difficile, der lebensbedrohliche Darmerkrankungen verursacht, die sich nur schwer behandeln lassen. Ziel ist es, solche Infektionen in Zukunft besser zu beherrschen. Die DSMZ bringt neben der wissenschaftlichen Expertise der Kuratoren eine langjährige Kompetenz in der Mikrobiellen Biodiversitätsforschung und die Möglichkeiten der Hochdurchsatzsequenzierung mit einer der modernsten Sequenziertechnologien mit. Für alle Fragen rund um die Hinterlegung von medizinisch relevanten Stämmen, zur Identifizierung oder Konservierung steht PD Dr. Sabine Gronow, Leiterin der Arbeitsgruppe Medizinische Mikroorganismen zur Verfügung.

Über den aktuellen Stand des neuen EU-Projekts MIRRI (Microbial Resource Research Infrastructure) informiert Dr. Manuela Schüngel am DSMZ-Stand. Das strategische EU-Projekt wird am Leibniz-Institut DSMZ koordiniert und ist auf der Roadmap des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) verankert. MIRRI verfolgt die Idee, eine europäische Infrastruktur dezentralisierter öffentlicher nationaler Sammlungen zu verwirklichen, um so den Zugriff auf mikrobielle Ressourcen und assoziierte Daten zu erleichtern. Weitere Informationen zu MIRRI sind unter www.mirri.org zu finden.

Eckdaten:
Der Informationsstand des Leibniz-Instituts DSMZ befindet sich auf der Jahrestagung der DGHM/DGI in der Universität Rostock, Campus Ulmenstraße, Ulmenstraße 69, 18057 Rostock, Stand-Nr. 46.

Interessierte erhalten umfangreiche Informationen über das vielfältige Angebot der DSMZ. Einen genauen Überblick über die Sammlungen und Services der DSMZ bietet der Online-Katalog auf der Internetseite www.dsmz.de.

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt insgesamt mehr als 48.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. www.dsmz.de
Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Wissenschaftscampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.
Hinweise für die Medien:
Sie finden diese Pressemitteilung auf unserer Internetseite www.dsmz.de unter News.

Pressekontakt:

Susanne Thiele
Leiterin Presse und Kommunikation
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Deutschland / Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
susanne.thiele@dsmz.de
Social Web:
www.facebook.com/Leibniz.DSMZ
www.twitter.com/Leibniz_DSMZ_en

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics