Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSMZ auf der Jahrestagung der DGHM 2013

19.09.2013
Biobanking von Krankheitserregern und Wirkstoffproduzenten

Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH nimmt vom 22.-25. September an der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) und der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) in Rostock teil.

Mehr als 1000 nationale und internationale Experten diskutieren auf der Fachkonferenz über neueste Ergebnisse zur Erkennung, Verhütung und zur Therapie von Infektionserkrankungen. Einige Wissenschaftler des Leibniz-Instituts DSMZ präsentieren in Rostock die Bioressourcensammlungen, die wissenschaftlichen Services und aktuelle Forschungsprojekte.

Als das nationale biologische Ressourcenzentrum für Mikroorganismen und Zellkulturen stellt das Leibniz-Institut DSMZ derzeit etwa 32.000 zertifizierte mikrobiologische Materialien als Referenzen für die wissenschaftliche Forschung zur Verfügung. Aktuell bringt die DSMZ ihre langjährige Expertise zur Isolierung, Identifizierung und Langzeitkonservierung von komplizierten Mikroorganismen sowie zur schnellen Sequenzierung mikrobieller Genome im Hochdurchsatz verstärkt in die Forschung zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten ein.

DSMZ im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF):
Um Infektionsforschung an vielen verschiedenen Standorten durchführen zu können und die Ergebnisse schnell in die Anwendung zu bringen, realisiert das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) eine zentrale Biobanken-Infrastruktur. Mikrobiologische Materialien mit großer Relevanz für die DZIF-Partner sind zum Beispiel Kulturen von Krankheitserregern und von so genannten mikrobiellen Produzenten, also Bakterien, die sich für die Herstellung von Wirkstoffen eignen. Die DSMZ koordiniert dazu die Sammlungsaktivitäten im DZIF und baut eine Sammlung von potentiellen Wirkstoffproduzenten für das DZIF-Wirkstoffscreening auf. Ansprechpartnerin vor Ort ist Dr. Birte Abt, DZIF-Koordinatorin an der DSMZ. 
Krankenhauskeim Clostridium difficile: Startschuss für 3,9 Millionen Euro-Projekt:

Das Projekt CDiff ist das erste große Projekt des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung (NZMG), das im Januar 2013 in Göttingen gegründet wurde und an dem die DSMZ beteiligt ist. Im Mittelpunkt der Forschung steht eine umfassende Charakterisierung des Erregers Clostridium difficile, der lebensbedrohliche Darmerkrankungen verursacht, die sich nur schwer behandeln lassen. Ziel ist es, solche Infektionen in Zukunft besser zu beherrschen. Die DSMZ bringt neben der wissenschaftlichen Expertise der Kuratoren eine langjährige Kompetenz in der Mikrobiellen Biodiversitätsforschung und die Möglichkeiten der Hochdurchsatzsequenzierung mit einer der modernsten Sequenziertechnologien mit. Für alle Fragen rund um die Hinterlegung von medizinisch relevanten Stämmen, zur Identifizierung oder Konservierung steht PD Dr. Sabine Gronow, Leiterin der Arbeitsgruppe Medizinische Mikroorganismen zur Verfügung.

Über den aktuellen Stand des neuen EU-Projekts MIRRI (Microbial Resource Research Infrastructure) informiert Dr. Manuela Schüngel am DSMZ-Stand. Das strategische EU-Projekt wird am Leibniz-Institut DSMZ koordiniert und ist auf der Roadmap des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) verankert. MIRRI verfolgt die Idee, eine europäische Infrastruktur dezentralisierter öffentlicher nationaler Sammlungen zu verwirklichen, um so den Zugriff auf mikrobielle Ressourcen und assoziierte Daten zu erleichtern. Weitere Informationen zu MIRRI sind unter www.mirri.org zu finden.

Eckdaten:
Der Informationsstand des Leibniz-Instituts DSMZ befindet sich auf der Jahrestagung der DGHM/DGI in der Universität Rostock, Campus Ulmenstraße, Ulmenstraße 69, 18057 Rostock, Stand-Nr. 46.

Interessierte erhalten umfangreiche Informationen über das vielfältige Angebot der DSMZ. Einen genauen Überblick über die Sammlungen und Services der DSMZ bietet der Online-Katalog auf der Internetseite www.dsmz.de.

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt insgesamt mehr als 48.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. www.dsmz.de
Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Wissenschaftscampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.
Hinweise für die Medien:
Sie finden diese Pressemitteilung auf unserer Internetseite www.dsmz.de unter News.

Pressekontakt:

Susanne Thiele
Leiterin Presse und Kommunikation
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Deutschland / Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
susanne.thiele@dsmz.de
Social Web:
www.facebook.com/Leibniz.DSMZ
www.twitter.com/Leibniz_DSMZ_en

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken
24.07.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie