Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresden richtet erste „Deutsche Terahertz-Konferenz“ aus

08.06.2015

Vom 8. bis zum 10. Juni 2015 findet in Dresden die erste „Deutsche Terahertz-Konferenz“ statt. Sie adressiert Grundlagenforscher und Industrievertreter gleichermaßen, denn die Wärmestrahlung mit Wellenlängen zwischen 1 Millimeter und 10 Mikrometer ist perfekt geeignet, um neuartige Materialien zu untersuchen und Objekte zu durchleuchten. Organisiert wird die Konferenz, zu der mehr als 100 Teilnehmer erwartet werden, gemeinsam vom Deutschen Terahertz-Zentrum e.V. (DTZ) und dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR).

Die deutsche Terahertz-Forschung nimmt laut Professor Manfred Helm, Tagungsleiter der „Deutschen Terahertz-Konferenz“ und Institutsdirektor am HZDR, weltweit einen der vorderen Plätze ein. Damit auch alle interessierten, internationalen Kollegen an der Tagung teilnehmen können, findet das Programm komplett auf Englisch statt.


Physiker Michael Kuntzsch beim Justieren eines Monitors an der TELBE-Anlage, der neuesten Terahertz-Quelle des HZDR. Sie sendet Strahlung über einen großen Wellenlängen-Bereich aus.

HZDR/Frank Bierstedt

Die Forschungsrichtung nahm erst in den letzten Jahren so richtig Fahrt auf, was daran liegt, dass viele erstklassige Strahlungsquellen aufgebaut wurden – auch in Deutschland. So kann Terahertz-Strahlung durch elektronische Bauelemente oder durch kurz gepulste Laser erzeugt werden, aber auch durch spezielle Anlagen wie sogenannte Freie-Elektronen-Laser.

„Am HZDR können wir mit unserem Freie-Elektronen-Laser seit gut zehn Jahren Terahertz-Strahlung erzeugen. Zusammen mit Kollegen aus dem In- und Ausland haben wir damit zahlreiche Erkenntnisse über moderne Materialien wie beispielsweise Graphen gewonnen“, so Manfred Helm. Die starke Position Deutschlands zeigt sich auch durch das rege Firmeninteresse – die Konferenz wird von einer Industrieausstellung begleitet.

Terahertz-Strahlung ist bei Wissenschaftlern begehrt, weil der Spektralbereich zwischen den Mikrowellen und dem Infrarotbereich – also Wellenlängen zwischen 1 Millimeter und 10 Mikrometer bzw. Frequenzen zwischen 300 Gigahertz und 30 Terahertz – bisher wenig erschlossen war, sich dieses Licht aber besonders gut eignet, um elementare Prozesse in Materialien zu studieren. Viele Materialien, wie beispielsweise Halb- oder Supraleiter, zeigen einen besonderen spektralen „Fingerabdruck“, wenn man sie Terahertz-Strahlung aussetzt.

Da es sich um für den Menschen ungefährliche Wärmestrahlung handelt, wird sie aber auch für Personenscanner eingesetzt, etwa an Flughäfen. Die Abbildungsverfahren sind zudem in den letzten Jahren perfektioniert worden, sodass sich heute quasi in jeder Verpackung aus Papier oder Kunststoff verdächtige oder unerwünschte Inhalte aufspüren lassen. Plastiksprengstoff ebenso wie beispielsweise auch Kokain lässt sich nur mit Terahertz-Strahlung erkennen.

Das Deutsche Terahertz-Zentrum e.V. (DTZ)

Das DTZ ist ein Verein, der Wissenschaft und Technik auf dem Gebiet der Terahertz-Technologie fördert sowie zu einer besseren Vernetzung der in Deutschland auf dem Gebiet der Terahertz-Technologie tätigen Forscher beiträgt. Während seines knapp zehnjährigen Bestehens fanden regelmäßig kleinere Jahresversammlungen statt. Die Tagung in der Dreikönigskirche in Dresden ist die erste große Veranstaltung mit ausländischer Beteiligung.

Hier geht es zum kompletten Programm: http://www.thz2015.de

Weitere Informationen:
Prof. Manfred Helm
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung am HZDR
Tel. +49 351 260-2260 | E-Mail: m.helm@hzdr.de

Medienkontakt:
Dr. Christine Bohnet | Pressesprecherin
Tel. +49 351 260 2450 | E-Mail: c.bohnet@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden | http://www.hzdr.de

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:

• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.
Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter – davon etwa 500 Wissenschaftler inklusive 150 Doktoranden.

Weitere Informationen:

https://www.hzdr.de/presse/thz2015

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften