Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei, zwei, eins – Let’s talk science!

17.01.2013
„Was bitte? T-Zell-Rezeptoren, Astrozyten und organische Halbleiter? Aha, klingt spannend, muss ich mir anhören! Mal schauen, ob ich in drei Minuten schlauer bin!“
Solche und andere Gedanken werden vermutlich häufiger am 13. Februar 2013 in der Leipziger Moritzbastei auftauchen. Denn dann heißt es ab 18 Uhr wieder: „Bühne frei für unterhaltsames, leicht-verständliches und lehrreiches Wissen im Drei-Minuten-Takt!“. Im Science-Wettbewerb FameLab versuchen junge Forscher aus ganz Mitteldeutschland das Publikum in nur drei Minuten für ihr Forschungsgebiet zu begeistern - und zwar so, dass es nicht nur schlau, sondern auch Spaß macht.

In großen leuchtenden Zahlen läuft die Zeit ab. Noch knapp drei Minuten. Drei Minuten, um Jury und Zuschauer durch einen Vortrag über das eigene Forschungsthema mitzureißen. Da sind Kreativität, Witz und Punktgenauigkeit gefragt. "Upps - nur so wenig Zeit? Was kann man denn da schon erzählen?", dachte sich zunächst auch Iris Kröger, Biologin am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ und Zweitplatzierte im letztjährigen FameLab Sachsen.

„Aber ich habe festgestellt, man kann so einiges in drei Minuten verpacken.“ Eine Kriminalgeschichte über die Mückenmafia beispielsweise. Mit bunten Handpuppen als Protagonisten: Wasserfloh frisst Mückenlarven den Teich leer. Mückenlarven verhungern. Auf einfache und doch so geschickte Art und Weise wird so erreicht, was tief in ihrem Forschungsfeld vertieften Wissenschaftlern oft schwer fällt: Komplexe Beziehungen in den Natur- und Technikwissenschaften auf anschauliche und kompakte Weise zu erklären. In diesem Falle, wie Wasserflöhe durch Nahrungskonkurrenz dazu beitragen, dass sich hierzulande gefährliche Mückenplagen nicht ausbreiten können. Ganz nach dem Motto "Ene mene Mückenschmaus - wer zuletzt kommt, der ist raus".

Insgesamt traten beim vergangenen Regionalentscheid acht Nachwuchswissenschaftler gegeneinander an. Am meisten begeisterten Johannes Zierenberg und Matti Gralka sowohl das Publikum als auch die Jury: Mit einem Lied „Von DNA und Strumpfhosen“ und einem Gespräch zwischen einem Elektron und einer Welle kamen die beiden Physiker der Universität Leipzig auf den ersten Platz und gewannen den Publikumspreis.

Auch dieses Jahr erwartet die Zuschauer wieder Spannendes aus der Forschung. So werden sie erfahren, was Mathematik mit Schönheit zu tun hat oder warum es Astrozyten härter mögen. Als Hilfsmittel ist lediglich erlaubt, was am eigenen Körper getragen werden kann – von PowerPoint-Präsentationen also keine Spur. Stattdessen werden sich Kreativität und voller Körpereinsatz auszahlen. Denn die Zuschauer wählen am Ende ihren Favoriten, der den Publikumspreis der Zeitschrift GEO mit nach Hause nehmen kann.

Aber nicht nur das Publikum versuchen die Teilnehmer in ihren Bann zu ziehen. Auch die hochrangig besetzte Jury will überzeugt werden: die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Beate Schücking, sowie der wissenschaftliche Geschäftsführer des UFZ, Prof. Georg Teutsch, GEO-Redakteurin Johanna Wieland und Ingolf Becker, Moderator bei MDR Figaro. Sie kommentieren, stellen geschickte Fragen und wählen schließlich die beiden Finalisten aus. Diese gewinnen unter anderem die Teilnahme an der Masterclass, einem intensiven Präsentations- und Medientraining im Wert von 1000 Euro, um dann gut vorbereitet um die bundesweite Krone von FameLab zu kämpfen.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ und die Universität Leipzig haben sich in diesem Jahr wieder zusammengetan, damit es bald erneut heißt „Drei, zwei, eins – Let’s talk Science!“. Wortgewandt wird am 13. Februar der Radiojournalist Christian Bollert durch das Programm führen. Durch ein Programm, in dem auch Musikalisches seinen Raum findet: das Duo Stiehler / Lucaciu erzählt mit seinem instrumentalen Pop Geschichten, die, wie sie selbst sagen, „auf dem Gehsteig liegen und durch die Luft fliegen“.

Bettina Hennebach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=31257
http://www.famelab-germany.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie