Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ist der Doktortitel noch wert?

11.04.2012
Podiumsdiskussion an der Leibniz Universität über die Bedeutung der Promotion für Wissenschaft und Karriere

Deutschland ist führend bei der Vergabe von Doktortiteln: rund 25.000 sind es pro Jahr. Führt dies zu einer Inflation der Doktorarbeit? Oder spiegelt sich darin vielmehr die Leistungsfähigkeit der Universitäten wider?

Die Graduiertenakademie der Leibniz Universität lädt zum vierten Graduiertengespräch am 17. April 2012 um 18 Uhr, das sich der Frage „Was ist der Doktortitel noch wert?“ widmet. Vier Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft diskutieren über die Qualität der Promotion und die Rolle des Doktortitels für die Karriere innerhalb und außerhalb der Universität. Es diskutieren

• Marita Blumenberg, Leiterin PersonalServiceCenter, Volkswagen AG Marke Nutzfahrzeuge
• Stefan Jungeblodt, Leiter Hochschulreferat 21, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
• Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer, Fakultät für Maschinenbau, Leibniz Universität Hannover

• Dr. Thorsten Wilhelmy, Referat Tertiäre Bildung, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates

Die Veranstaltung richtet sich an Promovierende, Hochschullehrerinnen und –lehrer und alle anderen Interessierten.

Die Plagiatsfälle der vergangenen Wochen und Monate haben die Promotion in Verruf gebracht. Zu Unrecht, wie Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident der Leibniz Universität und selbst vielfacher Doktorvater, meint. „Die allermeisten Doktoranden leisten hervorragende Arbeit zum Nutzen der Wissenschaft. Die wenigen schwarzen Schafe sind die Ausnahme, nicht die Regel.“ Dennoch ist auch Hulek der Auffassung, dass Promovierende intensiver betreut werden müssen. Dass manche Doktorandinnen und Doktoranden ihren Betreuer nur einmal im Jahr sehen, hält der Mathematik-Professor für „vollkommen inakzeptabel“.

Nicht nur für Wissenschaft und Forschung sind Doktorandinnen und Doktoranden unverzichtbar. Auch in der Wirtschaft sieht man Jungakademikerinnen und –akademiker mit Doktortitel gern, haben sie doch mit der Promotion Leistungsbereitschaft und ergebnisorientiertes Arbeiten unter Beweis gestellt. Zudem gibt es innerhalb der Graduiertenakademie das Projekt Promotion plus+, das die Promovierenden mit der regionalen Wirtschaft vernetzt und dazu beiträgt, einen frühzeitigen Kontakt zwischen Doktoranden und möglichen künftigen Arbeitgebern herzustellen.

Wann? Dienstag, 17. April 2012, 18 bis 20 Uhr

Wo? Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover, Raum A 320, Welfengarten 1, 30167 Hannover

Web? http://www.graduiertenakademie.uni-hannover.de

Die Graduiertenakademie ist eine Zentrale Einrichtung der Leibniz Universität zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Neben finanzieller Unterstützung und einem umfangreichen Qualifizierungsangebot für Doktorandinnen und Doktoranden richtet die Graduiertenakademie regelmäßig Podiumsdiskussionen wie die Graduiertengespräche und andere Veranstaltungen aus, um die Promovierenden, die Professorinnen und Professoren und die interessierte Öffentlichkeit über Fragen rund um die Promotion zu informieren. Derzeit arbeiten rund 2.800 Doktorandinnen und Doktoranden an der Leibniz Universität an ihrer Doktorarbeit.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Till Manning, Referent der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 19409 oder per E-Mail unter till.manning@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.graduiertenakademie.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics