Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit

13.03.2013
Die Frühjahrstagung 2013 der Sektion Wissenssoziologie der DGS diskutiert am 21. und 22. März an der Universität Augsburg interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung.

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden bei Frühjahrstagung 2013 der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) am 21. und 22. März 2013 an der Universität Augsburg erwartet.

Unter dem Tagungstitel "Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit" stehen interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung zur Diskussion. Bezug genommen wird dabei nicht zuletzt auf Vorschläge für ein Forschungsprogramm, die der Augsburger Tagungsgastgeber Prof. Dr. Reiner Keller (Lehrstuhl für Soziologie) in seinem Buch "Wissenssoziologische Diskursanalyse" entwickelt hat.

Ob öffentlicher Streit über das Für und Wider der Homo-Ehe, die Regulierung von Finanzmärkten oder die Frage, ob unser Gehirn an unserer statt denkt – was wir über unsere Wirklichkeit denken und wie wir darin handeln, worauf wir uns als wirklich, machbar oder unsinnig beziehen, das wird in öffentlichen oder teilöffentlichen Diskursen verhandelt. Diskurse sind gesellschaftliche, häufig konfliktreiche oder umstrittene Praktiken der Sprach- und Zeichennutzung, in denen soziale Akteure Aussagen darüber treffen, was für sie als wirklich zu gelten hat (oder gilt), welche Begründungen sie dafür angeben und was daraus folgen soll. Solche Diskurse finden sich in den Massenmedien wie auch in gesellschaftlichen Spezialarenen, bspw. in den Wissenschaften, oder in den Religionen – aber auch dazwischen. Diskurse können als eine soziale Lösung dafür begriffen werden, wie soziale Gemeinschaften Festlegungen der Wirklichkeit stabilisieren und verändern. Sie prägen unsere Alltagswahrnehmung in folgenreicher Weise. Viele Elemente und Dimensionen unserer Wirklichkeitserfahrung sind diskursiv konstituiert, etwa wenn wir über Belastungen und Burn Out nachdenken, über ADHS bei Kindern, über Auswirkungen der Globalisierung, über unser Selbstverständnis als Nation und vieles andere mehr.

Sozialwissenschaftliche Diskursforschung hat in Augsburg Tradition

Am 21. und 22. März 2013 findet an der Universität Augsburg die diesjährige Frühjahrstagung der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie statt. Sie greift mit dem Thema der "diskursiven Konstruktion von Wirklichkeit" einen Forschungsbereich auf, der in der Augsburger Soziologie auf eine längere Tradition zurückblicken kann. Tatsächlich wurden hier Ende der 1990er Jahre sehr erfolgreich mehrere Tagungen zur sozialwissenschaftlichen Diskursforschung veranstaltet. Daraus gingen mehrere Veröffentlichungen hervor, die in der Folge zu einem zentralen Referenzpunkt der deutschsprachigen Diskussion über die Möglichkeiten der Untersuchung von Diskursen avancierten.

Gesellschaften als komplexe Wissensverhältnisse mit unterschiedlichen Diskursfeldern

Auf der diesjährigen Tagung, zu der etwa 180 bis 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet werden, stehen die von Reiner Keller (Lehrstuhl für Soziologie) in seinem Buch "Wissenssoziologische Diskursanalyse" (3. Auflage 2011) entwickelten Vorschläge im Vordergrund, die sich mit den Möglichkeiten und Ergebnissen wissenssoziologischer Diskursforschung beschäftigen. Tatsächlich können wir Gesellschaften als komplexe Wissensverhältnisse begreifen, in denen sehr unterschiedliche Diskursfelder bestehen, die aufeinander treffen, auch in mehr oder weniger widersprüchlichen, konfliktträchtigen Beziehungen zueinander stehen und das bestimmen, was soziale Kollektive als 'wirklich' anerkennen. Die Wissenssoziologische Diskursanalyse ist ein Forschungsprogramm, das solche Wissensverhältnisse und die darin beobachtbaren Wissenspolitiken, ihre Erzeugung, ihren Wandel und ihre Effekte untersucht.

In über 30 Beiträgen (ausführliches Programm im Anhang) beschäftigen sich die Vortragenden mit Fragen der diskursiven Konstruktion von medizinischem Wissen, von Familien- und Erziehungsvorstellungen, von Bildungsprozessen, von europäischer Integration , von Geschlechterrollen, Raumwarhnehmungen, globaler Sozialpolitik u. a. mehr.

Tagungshomepage mit ausführlichem Programm:
http://www.uni-augsburg.de/diskurstagung

Kontakt:

Dr. des. Sasa Bosancic
Lehrstuhl für Soziologie
Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-4096
Telefax: 0821/598-4222
sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/diskurstagung
http://www.soziologie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise