Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dinosaurier aus Norddeutschland

16.04.2014

Die Familien-Universität lädt ein

Wie lassen sich die Reste von landlebenden Dinosauriern in den Meeresablagerungen der Tongrube Grimmen erklären?

Diese und weitere Fragen werden am Donnerstag, 24. April 2014, in der Familien-Universität beantwortet. Sebastian Stumpf und Dr. Stefan Meng referieren zum Thema „Dinosaurier in Norddeutschland“. Die Veranstaltung findet um 16:00 Uhr im Hörsaal Geographie, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 16, statt.

Sebastian Stumpf und Dr. Stefan Meng arbeiten am Institut für Geographie und Geologie, Bereich Paläontologie und Historische Geologie, der Universität Greifswald.

Die Tongrube Grimmen ist eine regional und international bedeutende Fundstelle unterjurassischer Wirbeltiere (Alter: ca. 183 Millionen Jahre). Bekannt geworden ist dieses Unterjura-Vorkommen aufgrund seines Fossilreichtums, unter anderem an Ammoniten, Fischen und Meeresreptilien.

Umso erstaunlicher ist, dass aus den unterjurassischen marinen Sedimenten von Grimmen die Reste zweier Dinosaurier vorliegen, deren Überlieferung einer besonderen Kombination günstiger Faktoren zu verdanken ist. Der bekannteste ist Emausaurus ernsti, der den Namen der Universität Greifswald trägt. Emausaurus war ein vergleichsweise kleiner Dinosaurier mit einer Körperpanzerung, bestehend aus kleinen, isolierten Hautpanzerplatten.

Dieser wurde 1990 von dem Hallenser Wirbeltierpaläontologen Professor Hartmut Haubold wissenschaftlich beschrieben. Aufgrund immenser Zerfallserscheinungen wurden die Knochen von Emausaurus über drei Jahre lang in einer Spezialwerkstatt in Nordrhein-Westfalen neu präpariert und konserviert. Erst vor Kurzem wurde dieser einmalige Fund wieder nach Greifswald überführt. 

Kürzlich konnten zudem die Knochenreste eines zweiten Dinosauriers, welcher zur Gruppe der Sauropoden gehört, nachgewiesen werden. Sauropoden waren gekennzeichnet durch einen von vier säulenartigen Gliedmaßen getragenen massigen Rumpf, einen langen Hals und Schwanz sowie einen verhältnismäßig kleinen Schädel. Sie brachten die größten Landwirbeltiere der Erdgeschichte hervor, deren Gigantismus in über 30 Meter langen Formen gipfelte.

Bei dem neuen Sauropoden handelt es sich um einen der ältesten Vertreter seiner Gruppe. Doch wie lassen sich die Funde von Landwirbeltieren fernab ihres eigentlichen Lebensraums erklären – lag dieser im Falle der Grimmener Dinosaurier doch mehr als 150 Kilometer entfernt? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die fossil überlieferte Wirbeltierfauna der Tongrube Grimmen erfahren Sie bei der Familien-Universität.

Familien-Universität Greifswald
Vortrag von Sebastian Stumpf und Dr. Stefan Meng
Donnerstag, 24.04.2014, 16:00 Uhr
Hörsaal Geographie (am Berthold-Beitz-Platz)
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 16, 17489 Greifswald
Eintritt frei

Die nächste Vorlesung findet am 22. Mai 2014 um 16:00 Uhr im C_DAT-Forschungsneubau, Seminarräume 1 – 4, Felix-Hausdorff-Straße 3 (am Berthold-Beitz-Platz) statt. Professorin Dr. Sandra Klein vom Institut für Pharmazie geht der Frage nach, warum Zäpfchen Fieber senken.

Weitere Informationen
www.familienuni.wissen-lockt.de
http://www.familienuni.wissen-lockt.de/
Aktuelles Programm der Familien-Universität
http://www.uni-greifswald.de/studieren/studienangebot/familien-universitaet-greifswald.html
Mehrgenerationenhaus Bürgerhafen
http://www.mehrgenerationenhaeuser.de/burgerhafen
Pressefotos Familie-Universität Sommersemester 2014
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2014/pressefotos-familienuni-ss-2014.html
Das Foto darf für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenfrei verwendet werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2014/pressefotos-familienuni-ss-2014.html

Ansprechpartner für Rückfragen

Sebastian Stumpf und Dr. Stefan Meng
Institut für Geographie und Geologie
Universität Greifswald
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17 A
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4551
stefan.meng@uni-greifswald.de

Dr. Monika Meyer-Klette
Bürgerhafen Greifswald
Martin-Luther-Straße 10
17489 Greifswald
Telefon 03834 7775611
monika.meyer-klette@pommerscher-diakonieverein.de

Jan Meßerschmidt
Universität Greifswald
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150
pressestelle@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie