Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Gesellschaft: Erkennen – Manipulieren – Schützen – Produzieren am 09.04.2014 in Düsseldorf

07.04.2014

Wissenschaft und Forschung führen in der Informations- und Kommunikationstechnik zu immer neuen Lösungen und eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. Dies bringt uns viele Vorteile, ebenso aber auch Gefahren und Risiken.

Die für die Digitalisierung eminent wichtigen Aktivitäten „Erkennen“, „Manipulieren“, „Schützen“ und „Produzieren“ dienen der 1. Veranstaltung zur „Digitalen Gesellschaft“ in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste als Orientierung.

Digitale Gesellschaft: Erkennen – Manipulieren –Schützen – Produzieren
09.04.2014, 13:30 Uhr
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
Palmenstr. 16, 40217 Düsseldorf
Bei Interesse melden Sie sich bitte unter presse@awk.nrw.de an.

Zur Veranstaltung:

Erkennen – Wie kann das Erkennen von Objekten oder das Erlernen neuer Fähigkeiten durch künstliche neuronale Netze nachgeahmt werden? Wie helfen Computersimulationsmodelle diese Netze weiterzuentwickeln oder die gewonnenen Einsichten zu nutzen?

Manipulieren – Ist eine Kommunikation zwischen Tieren und Robotern möglich? Können z. B. Fischschwärme, durch Eingriff gelenkt werden? Auf Basis von evolutionären Algorithmen wird erstmals eine Verbindung zwischen Tier- und Maschinengesellschaften hergestellt.

Schützen – Welche Spuren hinterlassen wir durch Internetnutzung täglich im Netz?
Vertrauen wir dem Internet und kann man Einträge ins Internet auch jemals wieder löschen?

Produzieren – Kann man durch die Erfassung und Analyse von Daten Geschäftsprozesse und Entscheidungen beeinflussen? Lassen sich sogar Unternehmensstrategien dadurch grundlegend ändern? Forscher untersuchen u.a. wie sich Big-Data-Analysen visualisieren lassen, um Entscheidungsunterstützungen prozessorientierter und verständlicher zu gestalten.

Den Beitrag der Wissenschaft zu diesen ebenso aktuellen wie komplexen Fragestellungen sichtbar zu machen und zu diskutieren ist Ziel dieser Veranstaltung.

Die digitale Durchdringung auch des Kulturbereichs der modernen Gesellschaft wird durch Computer-Musikalische Beiträge mit Werken von Prof. Dirk Reith, Folkwang Universität der Künste verdeutlicht.

Programm
Begrüßung 13.30 Uhr
Prof. Dr. Dietrich Hartmann, Vizepräsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Einführung
Prof. Dr. Franz J. Rammig, Paderborn, Mitglied der Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften

Vorträge
Kognitive Fähigkeiten in technischen Systemen
Prof. Dr. Helge Ritter, Bielefeld (Mitglied der Akademie)

Evolvierende bio-hybride Gesellschaften
Prof. Dr. Thomas Schmickl, Graz

Computer-Musikalische Beiträge
Erläuterungen der Computer-Musikalischen Beiträge
Prof. Dirk Reith, Essen

Pause 15.30 - 15.45 Uhr

Privates Internet
Prof. Dr. Johannes Buchmann, Darmstadt

Das digitale Unternehmen
Prof. Dr. Jörg Becker, Münster (Mitglied der Akademie)

Abschlussdiskussion ca. 17.15 Uhr
Podiumsdiskussion mit allen Referenten
Moderation: Prof. Dr. Franz J. Rammig

Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk ein.

Weitere Informationen:

http://www.awk.nrw.de

Dirk Borhart | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie