Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Humanities 2012

09.07.2012
Universität Hamburg ist Gastgeber der weltgrößten Fachkonferenz für digitale Geisteswissenschaften

Durch die engen Gänge einer animierten Version des elisabethanischen „Globe Theatre“ gehen, ein weiteres Bild hinter der Oberfläche eines Kunstwerkes entdecken oder untersuchen, ob man an der Erzählweise erkennen kann, wie jemand über einen Sachverhalt denkt – solche und ähnliche Themen gehören in Zeiten des Computers zu dem neuen geisteswissenschaftlichen Arbeitsfeld Digital Humanities.

Vom 16. bis 20. Juli 2012 ist die Universität Hamburg Gastgeber der größten internationalen Fachkonferenz für digitale Geisteswissenschaften, der Digital Humanities 2012. In mehr als zweihundert Vorträgen werden modernste computergestützte geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte vorgestellt. Die Präsentationen richten sich an Geisteswissenschaftler/innen, Informatiker/innen und IT-Spezialist/inn/en, auch interessierte Studierende aus dem In- und Ausland zählen zu den Konferenzteilnehmer/inne/n. Bei der Eröffnungsfeier am Dienstag, dem 17. Juli, wird Universitäts-Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. H. Siegfried Stiehl die Gäste begrüßen, zudem findet am vierten Konferenztag ein Empfang der Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer durch die Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt statt.

Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Gründungsversammlung des deutschen Regionalverbandes Digital Humanities Deutschland (DHD). Wir möchten Sie hiermit herzlich zu dieser Veranstaltung einladen:

Digital Humanities 2012 – DHD Gründungsversammlung
am 17. Juli 2012, von 9 bis 17 Uhr,
im Hauptgebäude der Universität Hamburg,
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg.
Die Fachkonferenz Digital Humanities, die abwechselnd in den USA, Kanada oder in Europa stattfindet, wird bereits seit 1989 veranstaltet. Jan Christoph Meister, Professor für Germanistik an der Universität Hamburg und zugleich Leiter des lokalen Organisationsteams von Digital Humanities 2012, erklärt: „Wir freuen uns, dass sich mehr als 450 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Digital Humanities 2012 angemeldet haben. Das große Interesse an der Konferenz sowie die Gründung des Verbandes zeigen nicht zuletzt das große Potenzial dieser Forschungsrichtung – und sie zeigen: die Geisteswissenschaften sind ein dynamisches, innovationsfreudiges Forschungsfeld.“ Die Digital Humanities 2012 sowie die Gründungsveranstaltung der DHD werden gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der VolkswagenStiftung; die Sponsoren Google und Oxford University Press unterstützen den Hauptkongress.

Der Begriff digitale Geisteswissenschaften ist eine Übertragung aus den international etablierten Bezeichnungen Digital Humanities und eHumanities (enhanced Humanities). Digitale Geisteswissenschaften versuchen, die Wissensgewinnung und -vermittlung unter den Bedingungen einer digitalen Arbeits- und Medienwelt weiterzuentwickeln, z. B. im Bereich der Digitalisierung des Wissens. Das Gebiet umfasst zugleich auch die Entwicklung von Anwendungen, die eine computergestützte Untersuchung von speziellen Forschungsfragen ermöglichen.

Evelyn Gius, Nachwuchsforscherin am Institut für Germanistik der Universität Hamburg, untersucht etwa die Fragestellung: „Kann man an der Art und Weise, wie Menschen einen Konflikt erzählen, ihre innere Einstellung zum Konfliktgeschehen erkennen?“ Die junge Doktorandin verwendet dabei für ihre Arbeit CATMA, ein Textanalyseprogramm, das an der Universität Hamburg von einem Team um Prof. Dr. Jan Christoph Meister entwickelt und von Google mit einem Digital Humanities Award prämiert worden ist. Mit Hilfe dieses Programms will Gius am „Wie“ von Erzählungen, d. h. an deren Aufbau und Darbietung, ermitteln, wie der jeweilige Konflikt subjektiv eingeschätzt wird.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler stellen ihre Projekte zum Thema Digital Humanities auf der Konferenz unter anderem im Rahmen eines Science Slams vor, bei dem die Forscherinnen und Forscher fünf Minuten für die Präsentation haben.

Gerne stellen wir Ihnen Informationen zu einzelnen Forschungsprojekten und Bildmaterial zur Verfügung oder vermitteln Ihnen Interviewpartner/innen.

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Jan Christoph Meister
Katrin Schönert, M.A.
Tel.: 040 4 28 38-29 72/-92 69
Mobil: 0172-408 65 41
E-Mail: dh2012@uni-hamburg.de

Prof. Dr. Jan Christoph Meister | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie