Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Dienst der Umwelt: Neue Möglichkeiten in der Arbeitswelt

08.03.2012
Messe “Perspektive Umweltberufe” 2012 im ZUK der DBU – Aussteller und Vorträge informieren

„Kluge Köpfe für große Aufgaben" lautet das Motto der Messe „Perspektive Umweltberufe" am 27. und 28. April im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. Jugendliche Jobsuchende können bei der Veranstaltung Informationen rund um „Umweltberufe“ bekommen und vielleicht sogar die passende Stelle finden.

Dabei spielen die so genannten MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) eine besondere Rolle. Aber auch Ausbildungsberufe wie im Heizungs-Sanitärhandwerk oder in der Solarbranche sind gemeint. Zahlreiche Aussteller stehen für den direkten Kontakt zu Firmen, Hochschulen und Organisationen, die den Ratsuchenden die Vielfalt der Branchen präsentieren. Bei der Messe werden Schulabgänger und Studenten auf die neuen Berufe mit Umweltschutzbezug aufmerksam gemacht. Arbeitsbereiche für die Umwelt werden durch Firmen, Hochschulen, Wirtschaftsorganisationen und junge Beschäftigte aus dem Berufsfeld vorgestellt.

„Umweltberufe sind gefragt wie nie zuvor. Junge Menschen wollen sich hier zunehmend auch für eine umweltverträgliche und lebenswerte Zukunft engagieren. Viele Unternehmen richten ihre Produktion umweltfreundlich aus und benötigen engagiertes Fachpersonal, um ihre Ziele durchzusetzen.

Die engagierten jungen Leute und die Vertreter der Umweltbranchen-Unternehmen können sich auf der Messe begegnen. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch viele junge Frauen hier eine Berufsperspektive für sich sähen“, sagt DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Nicht erst seit heute zähle die Arbeit für und mit der Umwelt als Jobmotor. Für den Umweltschutz in Deutschland seien mehr als 1,8 Millionen Menschen beschäftigt.

Brickwedde: „Allein davon rund 370.000 in der Branche der erneuerbaren Energien. Insbesondere die Umwelttechnikbranchen haben sich als sehr krisenfest erwiesen. Und mit der Energiewende kommt ihnen eine enorme Bedeutung für das Tempo und die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende-Ziele zu.“

Wissenswertes wird bei der Messe im ZUK der DBU auch in Podiumsdiskussionen und Vorträgen vermitteln. Etwa Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, Staatssekretär Gerd Hoofe vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, sowie Dr. Ulrich Walwei, Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, werden sich zur Arbeitsmarktsituation in den Umweltbranchen äußern.

Einblicke in die Möglichkeiten und Aussichten in den Ingenieursberufen gibt Dr.- Ing. Willi Fuchs, Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure. Und Helmut Jäger, zweiter Vorsitzender des Bundesverbandes Solarwirtschaft und stellvertretender Vorsitzender des DBU-Kuratoriums, geht auf die Situation in der Solarbranche ein. Prof. Dr.- Ing. Sandra Rosenberger, Professorin der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik an der Hochschule Osnabrück, stellt die relevanten Studiengänge in Osnabrück vor. Sie ist im Nationalen Pakt für mehr Frauen in MINT-Berufen „Komm mach MINT!“ engagiert.

Viele neue Umweltideen und ihre technische Umsetzung stammen aus Deutschland. „Bewerber und gut qualifizierte Arbeitskräfte werden vor allem auf den Märkten der um-weltfreundlichen Energien und ihrer Speicherung und der Energieeffizienz viele Arbeitsmöglichkeiten haben“, so Brickwedde. In den zehn Jahren bis 2020 würden in den sechs Umwelttechnikleitmärkten „erneuerbare Energien und Energiespeicherung“, „Energieeffizienz“, „nachhaltige Wasserwirtschaft“, „nachhaltige Mobilität“, „Rohstoff- und Materialeffizienz“ mehr als eine Million Arbeitsplätze neu entstehen.

Vor allem der Mittelstand sei hier das Zugpferd.

Interessierte, die Aussteller auf der Messe werden möchten, können sich unter www.perspektive-umweltberufe.de und

www.dbu.de/index.php?menuecms=336 anmelden.

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
- Sekretariat Pressereferat -
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel.: 0541/9633521
Fax: 0541/9633198
E-Mail: grabara-a@dbu.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten