Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt entwirft 80 Brücken für Berlin

13.07.2017

Entwürfe werden erstmals auf der 6. Internationalen Fußgängerbrücken-Konferenz vom 6. bis 8. September 2017 an der TU Berlin gezeigt

Sind Städte wie Paris, London und Venedig auch für ihre Fußgängerbrücken berühmt, hat Berlin diesbezüglich wenig zu bieten. Deshalb startete TU-Professor Dr. Mike Schlaich anlässlich der „6th International Footbridge Conference“ an der TU Berlin weltweit einen Aufruf unter Bauingenieuren, Architekten, Künstlern, Landschaftsplanern und Lichtdesignern. Er bat sie, eine Brücke für Berlin zu entwerfen. 80 Entwürfe für sechs Berliner Standorte sind eingegangen und werden auf der Konferenz erstmals präsentiert. Wir möchten Sie dazu herzlich einladen.

Zeit: 6.–8. September 2017
Ort: TU Berlin, Gustav-Meyer-Allee 25, 13555 Berlin

Im Vorfeld der Tagung hatte Prof. Dr. Mike Schlaich, Leiter des Fachgebietes Entwerfen und Konstruieren – Massivbau, bei der Senatsbauverwaltung angefragt, Orte zu nennen, an denen eine Fußgängerbrücke in Berlin nötig oder wünschenswert wäre. Sechs Standorte identifizierte die Behörde, an denen sich schon einmal Fußgängerbrücken befanden, die aber zerstört worden waren, oder an denen eine Brücke aufgrund zukünftiger Stadtplanungen neu wäre. Diese sechs Standorte sind:

... mehr zu:
»Baukultur »Brücke »Massivbau »Schwingung

• die ehemalige Brommy-Brücke zwischen Kreuzberg und Friedrichshain, nahe der Berliner Mauer,
• Europacity, nahe des Berliner Olympiastadions,
• Gleisdreieck, nahe der Parks „Tilla Durieux“ und „Park am Gleisdreieck“,
• Moabit, am Zusammenfluss von Spree und Landwehrkanal,
• nahe der Spandauer Zitadelle und
• die ehemalige Waisen-Brücke.

Mike Schlaich beschreitet mit dieser 6. Fußgängerbrücken-Konferenz im internationalen Konferenzgeschehen neue Wege. Neu ist nicht nur, dass eigens für diese Tagung Brücken entworfen wurden, neu ist auch, dass Schlaich seine Kolleginnen und Kollegen bat, die Vorträge nicht als bloße Abfolge technischer Parameter anzulegen, sondern zu erzählen, warum sie eine Brücke so gebaut beziehungsweise entworfen haben, welche Idee dahinter steht, in welcher Tradition sie sich begreifen, von wem oder wovon sie inspiriert sind, warum diese Form, dieses Material eingesetzt wurde oder werden soll. „Im Vergleich zu den bisherigen Fußgängerbrücken-Konferenzen in Paris, Venedig, Porto, Warschau und London ist das eine andere Herangehensweise“, sagt Mike Schlaich.

„Wenn wir Bauingenieure einen Vortrag halten, dann geht es oft nur um technische Parameter. Aber ich möchte eine andere Debattenkultur anstoßen. Ich möchte, dass Bauingenieure sich bewusst werden, welch großen Beitrag sie zur Baukultur leisten.“

Die Konferenz trägt deshalb auch den Untertitel „Tell a story“. Dieser Versuch, eine andere Kultur zu etablieren, kommt nicht von ungefähr. Wenn man einen Bauherrn gewinnen wolle, seine Brücke zu bauen, dann könne man nicht nur mit Zahlen hantieren. Da brauche man eine überzeugende Geschichte, die die Brücke besonders mache, sie von anderen abhebe, so Mike Schlaich, der schon viele Brücken entworfen und gebaut hat und Preise dafür bekam.

Neben diesen beiden neuen Elementen werden aber auch – ganz klassisch – wissenschaftliche Vorträge auf höchstem Niveau gehalten, die sich mit dem gravierenden Problem der Schwingung von Fußgängerbrücken beschäftigen und innovative Erkenntnisse vermitteln.

Zur Konferenz im September wird im Jovis-Verlag ein Buch erscheinen, in dem alle 80 Brückenentwürfe für Berlin publiziert werden. Der Band wird an diese Konferenz der etwas anderen Art erinnern und gleichzeig ein einzigartiges Dokument sein über den jetzigen Wissensstand zu Fußgängerbücken am Beginn des 21. Jahrhunderts.

Die Konferenz findet in englischer Sprache statt.

Mehr zur Konferenz, zum Programm und zur Anmeldung unter:
www.footbridge2017.com

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Mike Schlaich
TU Berlin
Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau
Tel.: 030/314-72130
E-Mail: ek-massivbau@tu-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.footbridge2017.com

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Baukultur Brücke Massivbau Schwingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics