Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die lebende Zelle am Computer simulieren

02.03.2015

46 internationale Nachwuchswissenschaftler erarbeiten gemeinsam an der Uni Rostock ein Modell

Vom 9. bis zum 13. März 2015 treffen sich junge Informatiker, Bioinformatiker und Systembiologen an der Universität Rostock um gemeinsam ein Simulationsmodell für die Zelle zu erarbeiten. Eingeladen hat dazu Dr. Dagmar Waltemath vom Lehrstuhl Systembiologie & Bioinformatik.


Jonathan Karr

Für ihre Idee mit internationalen Nachwuchswissenschaftlern im Rahmen einer Sommerschule eine Woche lang die Vorgänge einer Zelle am Rechner nachzubauen, konnte sie bei der VolkswagenStiftung 81.000 Euro einwerben.

Die weiteste Anreise haben die Teilnehmenden aus Australien und Brasilien hinter sich, wenn sie Anfang März in Rostock eintreffen. Weitere Teilnehmer kommen aus Afrika, den USA, China, Indien oder verschiedenen europäischen Ländern. 118 Bewerbungen hatte es gegeben, aus denen die 46 Teilnehmenden auf der Grundlage ihrer Qualifikation und Motivation, aber auch anhand sozialer Aspekte ausgewählt wurden.

Zusammen mit elf Tutoren haben sie das Ziel, eine bereits existierende Simulationsstudie über die biologische Zelle mit Standardformaten zu reproduzieren. Ein derartiges Modell ermöglicht es auf sehr einfache Weise, einzelne Parameter in einem biologischen System zu verändern und dessen Verhalten vorherzusagen, was sonst nur mühevoll und unter großem Kostenaufwand im Labor vorgenommen werden kann.

Die Grundlage dieses kniffligen Unterfangens einer rechnerbasierten Zellnachbildung bildet das sogenannte Karr-Modell, benannt nach dem Biophysiker Dr. Jonathan Karr von der Mt Sinai School of Medicine (New York). Jonathan Karr war es im Jahr 2012 gemeinsam mit anderen Forschern von der Stanford-University erstmals gelungen, ein umfassendes Computermodell einer ganzen Zelle zu erschaffen. Verarbeitet wurden für dieses Programm 900 wissenschaftliche Studien und über 1.900 Stoffwechselvorgänge.

Allerdings gibt es dieses Modell bisher lediglich im geschlossenen Datenformat MATLAB, was die Wiederverwendung und Reproduzierbarkeit der Ergebnisse erschwert, wenn die entsprechende Software nicht zur Verfügung steht. An diesem Punkt möchte Dr. Waltemath ansetzen: „Wir wollen dieses Modell zusammen mit den jungen Forscherinnen und Forschern in einen offenen Standard konvertieren und dazu lediglich freie Software verwenden. Denn erst so kann das Modell plattform- und programmübergreifend genutzt werden.“ Jonathan Karr wird ebenfalls in dieser Woche nach Rostock reisen und den Nachwuchswissenschaftlern mit Rat und Tat beiseite stehen.

Überdies wird Jonathan Karr am 9. März um 18:00 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude einen öffentlichen Vortrag zu den wissenschaftlichen Herausforderungen in der Modellierung von biologischen Prozessen halten. Der Vortrag wird auf Englisch sein. Interessenten sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen: http://bit.ly/wholecell

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Lehrstuhl Systembiologie & Bioinformatik
Dr. Dagmar Waltemath
Tel.: +49 381 498-7575
E-Mail: dagmar.waltemath@uni-rostock.de


Presse- und Kommunikationsstelle
Tel.: +49 381 498-1012
E-Mail: pressestelle@uni-rostock.de

Presse- und Kommunikationsstelle | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise