Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Integrative Medizin will Brücken bauen

09.06.2016

Mehr als 500 Experten aus über 30 Ländern verknüpfen vom 9.-11. Juni 2016 bei dem Internationalen Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit neue Forschungsergebnisse mit den Erfahrungen aus der Praxis in verschiedenen Bereichen.

„Bei einem akuten Herzinfarkt oder Schlaganfall ist die moderne westliche Medizin unschlagbar. Geht es jedoch um die Prävention von Erkrankungen oder die Behandlung chronischer Krankheiten, erfüllt sie die Erwartungen nicht“, erklärt Dr. Mimi Guarneri, Präsidentin der US-amerikanischen Academy of Integrative Health & Medicine (AIHM) aus La Jolla.

Die Behandlung von Krankheiten mit High-Tech-Methoden sei losgelöst von der einfachen Erkenntnis, dass Prävention eine wirksame Maßnahme ist, so die Kardiologin.

Hier können Naturheilverfahren, verschiedene fernöstliche Therapien wie Yoga, Naturheilkunde oder die Traditionelle Chinesische Medizin ihre Stärke zeigen.

Darum will eine international wachsende Bewegung, die Integrative Medizin, aus diesen beiden Welten das Beste evidenzbasiert miteinander verknüpfen. Im Mittelpunkt steht vor allem die Wahrnehmung der Patienten mit ihren bio-psycho-sozialen Dimensionen, ihrer Lebensqualität und ihren Selbstheilungskräften auf der Basis einer tragfähigen Arzt-Patienten-Beziehung.

Von den 150.000 ambulant tätigen Ärzten in Deutschland wenden mehr als 60.000 Fachärzte regelmäßig auch Verfahren der Komplementärmedizin an. Über 40.000 haben eine entsprechende Zusatzbezeichnung erworben oder eine curriculare Ausbildung abgeschlossen, beispielsweise in den Bereichen Akupunktur, Naturheilverfahren, Anthroposophische Medizin oder Homöopathie.

In den USA ist dieser Trend ebenso zu beobachten: dort bieten 25 Prozent der Kliniken nicht nur High-Tech-Medizin, sondern auch komplementäre Therapien an. „Alleine diese Zahlen machen deutlich, dass die Integrative Medizin kein Randphänomen der Heilkunde darstellt, sondern schon längst Realität der täglichen medizinischen Praxis ist“, sagt Dr. Thomas Breitkreuz, Vorstandsmitglied der Hufelandgesellschaft, die den Internationalen Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit in Stuttgart unterstützt.

Ihre Stärke entfaltet die Integrative Medizin nicht nur in der Prävention, sondern auch bei der Therapie chronischer Erkrankungen. Bei diesen geht es nicht mehr um die Wiederherstellung eines ursprünglichen Zustandes, sondern um die Unterstützung von Gesundungskräften, Wohlbefinden und Eigeninitiative.

„Darum stehen vor allem diese Erkrankungen im Zentrum des Kongresses, der Fachärzte und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, Psychologen sowie Angehörige der Heil- und Pflegeberufe zusammenführt und dazu beiträgt, dass die Lösungsangebote der Integrativen Medizin weltweit eingesetzt werden können“, sagt Dr. David Riley aus Portland, einer der Initiatoren der Tagung.

Pressestelle:
Kontakt vor Ort: Messe Stuttgart, Messepiazza 1, 70629 Stuttgart · Pressestelle Raum C.7.3 · Tel: 01578 0215930

Dipl. Biol. Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH · Fon: +49 8157 9397-0 · ritzert@proscience-com.de

Natascha Hövener · Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland e.V. (DAMiD)·
Fon: +49 30 28877096 · hoevener@damid.de

Weitere Informationen:

http://icihm.org/de/

Barbara Ritzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics