Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die größten Maschinen der Welt: Veranstaltung in Lauchhammer gibt Einblick in ihre Herstellung

23.02.2015

Förderanlagen, Schaufelradbagger, Transportbrücken – die größten Maschinen der Welt haben eines gemeinsam: Sie lassen sich nicht am Fließband fertigen, ihre Herstellung ist jedes Mal eine Herausforderung.

Wie sich die Fertigung der sogenannten XXL-Produkte vereinfachen lässt, darüber tauschen sich Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen regelmäßig aus. Das nächste Mal trifft sich der Arbeitskreis XXL-Produkte am Donnerstag, 19. März 2015, bei der TAKRAF GmbH im brandenburgischen Lauchhammer. Zu der Veranstaltung eingeladen sind alle interessierten Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Journalisten. Anmeldungen sind bis zum 5. März möglich.


Wahrlich gigantisch: Der Schaufelradbagger, der hier montiert wird, gehört zu den größten Fahrzeugen der Welt.

Foto: TAKRAF/Jurkschat


Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt ist die Förderbrücke F60. Die Teilnehmer des Arbeitskreises XXL-Produkte wollen sie am 18. März besichtigen.

Foto: Besucherbergwerk F60

„Qualitätssicherung von XXL-Produkten“ lautet das Thema des Treffens, bei dem Fachvorträge und eine Unternehmensbesichtigung auf dem Programm stehen. Matthias Gnilke von der TAKRAF GmbH spricht über „Fertigung und Montage von XXL-Produkten“, Micha Schulz von der Senvion SE über „Qualitätssicherung von Großkomponenten in der Windenergiebranche“.

Reinhold Hanus von der voestalpine Giesserei Linz GmbH berichtet in seinem Vortrag „Giganten aus Stahlguss“ über die Herstellung und Qualitätssicherung von Gussbauteilen. Die „Vermessung von Großbauteilen“ ist Thema des Fachvortrags von Jochen Gröbe, ebenfalls Mitarbeiter der TAKRAF GmbH Lauchhammer.

TAKRAF fertigt Maschinen für den Tagebau, darunter Förderbrücken, Brecheranlagen und Schaufelradbagger – nach Unternehmensangaben „die größten Fahrzeuge, die jemals auf der Welt gebaut wurden“. 14.200 Tonnen wiegt der größte Schaufelradbagger des Unternehmens, so viel wie 355 schwere Lastwagen. Wie diese gigantischen Maschinen hergestellt werden, erfahren die Teilnehmer des Arbeitskreis-Treffens bei einer Firmenbesichtigung.

Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt können die Teilnehmer bei Interesse schon am Vortag besichtigen: Die von TAKRAF konstruierte Förderbrücke F60 ist 502 Meter lang und 204 Meter breit. Eingesetzt wurde sie im Lausitzer Braunkohlerevier, um Erdmassen abzutragen und die darunterliegende Kohle freizulegen. Bis zu 29.000 Kubikmeter Abraum konnten die beiden Bagger pro Stunde beiseiteschaffen – mit dieser Menge könnte man vier Schulsporthallen bis unters Dach füllen.

Die Führung beginnt am Mittwoch, 18. März, um 16 Uhr im Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld. Sie dauert 90 Minuten und führt in fast 80 Meter Höhe, die Teilnehmer sollten daher feste Schuhe und wetterfeste Kleidung tragen. Zum Vorabendprogramm gehört zudem ein gemeinsames Abendessen. Das Arbeitskreis-Treffen mit Fachvorträgen und Unternehmensbesichtigung beginnt dann am Donnerstag, 19. März, um 9 Uhr bei TAKRAF an der Bahnhofstraße 26 in 01979 Lauchhammer.

Zur Veranstaltung eingeladen sind alle interessierten Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Journalisten. Anmelden können sie sich bis zum 5. März 2015 online unter www.xxl-produkte.net/Arbeitskreis/Anmeldung. Unternehmen und Forschungsinstitute, die noch nicht Mitglied im Arbeitskreis sind, können an einem Treffen kostenlos teilnehmen und anschließend entscheiden, ob sie dem Arbeitskreis beitreten möchten.

Ins Leben gerufen wurde der Arbeitskreis XXL-Produkte vor fünf Jahren vom IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover. Das Forschungsinstitut beschäftigt sich branchenübergreifend mit großskaligen Produkten wie Flugzeugen, Containerschiffen oder Spezialfahrzeugen. Der Arbeitskreis ermöglicht einen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und dient dem Erfahrungsaustausch – mit dem Ziel, dass sich XXL-Produkte künftig effizienter herstellen lassen.

Dem Netzwerk gehören Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen an: Vom Stahlbau-Konzern über einen Hafenterminal-Betreiber bis zu Herstellern von Windenergieanlagen, Sondermaschinen und Flugzeugen. Die Arbeitskreis-Treffen finden zweimal jährlich bei einem der Mitgliedsunternehmen statt.

Unter www.xxl-produkte.net steht das vollständige Programm des nächsten Arbeitskreis-Treffens zum Download bereit. Dort finden sich auch Informationen zu Anfahrt und Übernachtung.

Weitere Informationen:

http://www.xxl-produkte.net

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive