Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die größten Maschinen der Welt: Veranstaltung in Lauchhammer gibt Einblick in ihre Herstellung

23.02.2015

Förderanlagen, Schaufelradbagger, Transportbrücken – die größten Maschinen der Welt haben eines gemeinsam: Sie lassen sich nicht am Fließband fertigen, ihre Herstellung ist jedes Mal eine Herausforderung.

Wie sich die Fertigung der sogenannten XXL-Produkte vereinfachen lässt, darüber tauschen sich Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen regelmäßig aus. Das nächste Mal trifft sich der Arbeitskreis XXL-Produkte am Donnerstag, 19. März 2015, bei der TAKRAF GmbH im brandenburgischen Lauchhammer. Zu der Veranstaltung eingeladen sind alle interessierten Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Journalisten. Anmeldungen sind bis zum 5. März möglich.


Wahrlich gigantisch: Der Schaufelradbagger, der hier montiert wird, gehört zu den größten Fahrzeugen der Welt.

Foto: TAKRAF/Jurkschat


Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt ist die Förderbrücke F60. Die Teilnehmer des Arbeitskreises XXL-Produkte wollen sie am 18. März besichtigen.

Foto: Besucherbergwerk F60

„Qualitätssicherung von XXL-Produkten“ lautet das Thema des Treffens, bei dem Fachvorträge und eine Unternehmensbesichtigung auf dem Programm stehen. Matthias Gnilke von der TAKRAF GmbH spricht über „Fertigung und Montage von XXL-Produkten“, Micha Schulz von der Senvion SE über „Qualitätssicherung von Großkomponenten in der Windenergiebranche“.

Reinhold Hanus von der voestalpine Giesserei Linz GmbH berichtet in seinem Vortrag „Giganten aus Stahlguss“ über die Herstellung und Qualitätssicherung von Gussbauteilen. Die „Vermessung von Großbauteilen“ ist Thema des Fachvortrags von Jochen Gröbe, ebenfalls Mitarbeiter der TAKRAF GmbH Lauchhammer.

TAKRAF fertigt Maschinen für den Tagebau, darunter Förderbrücken, Brecheranlagen und Schaufelradbagger – nach Unternehmensangaben „die größten Fahrzeuge, die jemals auf der Welt gebaut wurden“. 14.200 Tonnen wiegt der größte Schaufelradbagger des Unternehmens, so viel wie 355 schwere Lastwagen. Wie diese gigantischen Maschinen hergestellt werden, erfahren die Teilnehmer des Arbeitskreis-Treffens bei einer Firmenbesichtigung.

Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt können die Teilnehmer bei Interesse schon am Vortag besichtigen: Die von TAKRAF konstruierte Förderbrücke F60 ist 502 Meter lang und 204 Meter breit. Eingesetzt wurde sie im Lausitzer Braunkohlerevier, um Erdmassen abzutragen und die darunterliegende Kohle freizulegen. Bis zu 29.000 Kubikmeter Abraum konnten die beiden Bagger pro Stunde beiseiteschaffen – mit dieser Menge könnte man vier Schulsporthallen bis unters Dach füllen.

Die Führung beginnt am Mittwoch, 18. März, um 16 Uhr im Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld. Sie dauert 90 Minuten und führt in fast 80 Meter Höhe, die Teilnehmer sollten daher feste Schuhe und wetterfeste Kleidung tragen. Zum Vorabendprogramm gehört zudem ein gemeinsames Abendessen. Das Arbeitskreis-Treffen mit Fachvorträgen und Unternehmensbesichtigung beginnt dann am Donnerstag, 19. März, um 9 Uhr bei TAKRAF an der Bahnhofstraße 26 in 01979 Lauchhammer.

Zur Veranstaltung eingeladen sind alle interessierten Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Journalisten. Anmelden können sie sich bis zum 5. März 2015 online unter www.xxl-produkte.net/Arbeitskreis/Anmeldung. Unternehmen und Forschungsinstitute, die noch nicht Mitglied im Arbeitskreis sind, können an einem Treffen kostenlos teilnehmen und anschließend entscheiden, ob sie dem Arbeitskreis beitreten möchten.

Ins Leben gerufen wurde der Arbeitskreis XXL-Produkte vor fünf Jahren vom IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover. Das Forschungsinstitut beschäftigt sich branchenübergreifend mit großskaligen Produkten wie Flugzeugen, Containerschiffen oder Spezialfahrzeugen. Der Arbeitskreis ermöglicht einen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und dient dem Erfahrungsaustausch – mit dem Ziel, dass sich XXL-Produkte künftig effizienter herstellen lassen.

Dem Netzwerk gehören Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen an: Vom Stahlbau-Konzern über einen Hafenterminal-Betreiber bis zu Herstellern von Windenergieanlagen, Sondermaschinen und Flugzeugen. Die Arbeitskreis-Treffen finden zweimal jährlich bei einem der Mitgliedsunternehmen statt.

Unter www.xxl-produkte.net steht das vollständige Programm des nächsten Arbeitskreis-Treffens zum Download bereit. Dort finden sich auch Informationen zu Anfahrt und Übernachtung.

Weitere Informationen:

http://www.xxl-produkte.net

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics