Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die größten Maschinen der Welt: Veranstaltung in Lauchhammer gibt Einblick in ihre Herstellung

23.02.2015

Förderanlagen, Schaufelradbagger, Transportbrücken – die größten Maschinen der Welt haben eines gemeinsam: Sie lassen sich nicht am Fließband fertigen, ihre Herstellung ist jedes Mal eine Herausforderung.

Wie sich die Fertigung der sogenannten XXL-Produkte vereinfachen lässt, darüber tauschen sich Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen regelmäßig aus. Das nächste Mal trifft sich der Arbeitskreis XXL-Produkte am Donnerstag, 19. März 2015, bei der TAKRAF GmbH im brandenburgischen Lauchhammer. Zu der Veranstaltung eingeladen sind alle interessierten Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Journalisten. Anmeldungen sind bis zum 5. März möglich.


Wahrlich gigantisch: Der Schaufelradbagger, der hier montiert wird, gehört zu den größten Fahrzeugen der Welt.

Foto: TAKRAF/Jurkschat


Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt ist die Förderbrücke F60. Die Teilnehmer des Arbeitskreises XXL-Produkte wollen sie am 18. März besichtigen.

Foto: Besucherbergwerk F60

„Qualitätssicherung von XXL-Produkten“ lautet das Thema des Treffens, bei dem Fachvorträge und eine Unternehmensbesichtigung auf dem Programm stehen. Matthias Gnilke von der TAKRAF GmbH spricht über „Fertigung und Montage von XXL-Produkten“, Micha Schulz von der Senvion SE über „Qualitätssicherung von Großkomponenten in der Windenergiebranche“.

Reinhold Hanus von der voestalpine Giesserei Linz GmbH berichtet in seinem Vortrag „Giganten aus Stahlguss“ über die Herstellung und Qualitätssicherung von Gussbauteilen. Die „Vermessung von Großbauteilen“ ist Thema des Fachvortrags von Jochen Gröbe, ebenfalls Mitarbeiter der TAKRAF GmbH Lauchhammer.

TAKRAF fertigt Maschinen für den Tagebau, darunter Förderbrücken, Brecheranlagen und Schaufelradbagger – nach Unternehmensangaben „die größten Fahrzeuge, die jemals auf der Welt gebaut wurden“. 14.200 Tonnen wiegt der größte Schaufelradbagger des Unternehmens, so viel wie 355 schwere Lastwagen. Wie diese gigantischen Maschinen hergestellt werden, erfahren die Teilnehmer des Arbeitskreis-Treffens bei einer Firmenbesichtigung.

Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt können die Teilnehmer bei Interesse schon am Vortag besichtigen: Die von TAKRAF konstruierte Förderbrücke F60 ist 502 Meter lang und 204 Meter breit. Eingesetzt wurde sie im Lausitzer Braunkohlerevier, um Erdmassen abzutragen und die darunterliegende Kohle freizulegen. Bis zu 29.000 Kubikmeter Abraum konnten die beiden Bagger pro Stunde beiseiteschaffen – mit dieser Menge könnte man vier Schulsporthallen bis unters Dach füllen.

Die Führung beginnt am Mittwoch, 18. März, um 16 Uhr im Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld. Sie dauert 90 Minuten und führt in fast 80 Meter Höhe, die Teilnehmer sollten daher feste Schuhe und wetterfeste Kleidung tragen. Zum Vorabendprogramm gehört zudem ein gemeinsames Abendessen. Das Arbeitskreis-Treffen mit Fachvorträgen und Unternehmensbesichtigung beginnt dann am Donnerstag, 19. März, um 9 Uhr bei TAKRAF an der Bahnhofstraße 26 in 01979 Lauchhammer.

Zur Veranstaltung eingeladen sind alle interessierten Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Journalisten. Anmelden können sie sich bis zum 5. März 2015 online unter www.xxl-produkte.net/Arbeitskreis/Anmeldung. Unternehmen und Forschungsinstitute, die noch nicht Mitglied im Arbeitskreis sind, können an einem Treffen kostenlos teilnehmen und anschließend entscheiden, ob sie dem Arbeitskreis beitreten möchten.

Ins Leben gerufen wurde der Arbeitskreis XXL-Produkte vor fünf Jahren vom IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover. Das Forschungsinstitut beschäftigt sich branchenübergreifend mit großskaligen Produkten wie Flugzeugen, Containerschiffen oder Spezialfahrzeugen. Der Arbeitskreis ermöglicht einen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und dient dem Erfahrungsaustausch – mit dem Ziel, dass sich XXL-Produkte künftig effizienter herstellen lassen.

Dem Netzwerk gehören Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen an: Vom Stahlbau-Konzern über einen Hafenterminal-Betreiber bis zu Herstellern von Windenergieanlagen, Sondermaschinen und Flugzeugen. Die Arbeitskreis-Treffen finden zweimal jährlich bei einem der Mitgliedsunternehmen statt.

Unter www.xxl-produkte.net steht das vollständige Programm des nächsten Arbeitskreis-Treffens zum Download bereit. Dort finden sich auch Informationen zu Anfahrt und Übernachtung.

Weitere Informationen:

http://www.xxl-produkte.net

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie