Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Frau, die den ersten Pulsar entdeckte

05.11.2014

Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell ist am 19. November 2014 zu Gast an der TU Berlin / Möglichkeit für Interviews

Dame Jocelyn Bell Burnell entdeckte 1967 als Doktorandin bei ihrer Arbeit im Bereich der Radioastronomie überraschend Pulsare. Diese Entdeckung war der Beginn eines neuen Forschungsgebiets in der Astrophysik, für die ihrem Betreuer, Anthony Hewish, 1974 der Nobel-preis zugesprochen wurde. Am 19. November 2014 hält die Astrophy-sikerin einen Vortrag zum Thema „Pulsare. Physik extrem“ an der TU Berlin.

Pulsare sind pulsierende Sterne, in denen physikalische Prozesse unter extremen Bedingungen ablaufen: Magnetfelder, die billiardenfach größer sind als das Erdmagnetfeld und extrem hohe Dichten und Geschwindigkeiten aufweisen. Diese Objekte drehen sich wie gigantische Leuchttürme, und bei einigen dauert eine Umdrehung nur eine Tausendstelsekunde.

In dem Vortrag „Pulsare. Physik extrem“ wird Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell die physikalischen Eigenschaften der Pulsare erklären und die Fortschritte auf dem Gebiet der Extremphysik erläutern. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung erforderlich.

Zeit: Mittwoch, 19. November 2014, 16–18 Uhr
Ort: TU Berlin, Hardenbergstraße 36, 10623 Berlin, Eugene-Paul-Wigner-Gebäude, Raum EW 202

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die öffentliche Veranstaltung hin.

Interviewmöglichkeit für Journalistinnen und Journalisten
Am 19. November (14.00 bis 15.30 Uhr) und am 20. November 2014 (8.30 bis 9.30 Uhr) besteht für Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit, Interviews mit Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell zu führen.
Bitte melden Sie sich dazu an bei: Dr. Ruth Titz-Weider, E-Mail: ruth.titz@dlr.de

Über Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell
Dame Jocelyn Bell Burnell wurde 1943 in Belfast, Nordirland, geboren. Sie studierte an der Universität Glasgow, Großbritannien, und wechselte nach ihrem Diplom 1965 zu Antony Hewish nach Cambridge, Großbritannien. Bei der Auswertung der Daten des 1967 fertiggestellten Radioteleskoparrays fielen ihr einige Signale auf, die sie kosmischen Objekten zuordnete – es war die Entdeckung des ersten Pulsars PSR B1919+21. Später wechselte sie an das Mullard-Laboratorium für Weltraumwissenschaft nach Southampton, Großbritannien. Von 1991 bis 2001 hatte sie die Professur für Physik an der Open University in England inne. Die Astrophysikerin ist jetzt Visiting Professor in Oxford, Großbritanni-en.
Bell Burnell wurde mit verschiedenen hohen Auszeichnungen geehrt, so der Herschel-Medaille der Royal Astronomical Society, London, und der Order of the British Empire für ihre Verdienste um die Astronomie. Sie ist Ehrendoktor der Harvard University (USA) und der Universität Durham (Großbritannien). Seit 2003 ist Bell Burnell Mitglied der Royal Society und seit 2008 Präsidentin des britischen Institute of Physics.

Bell Burnell wurde im Juni 2007 durch Königin Elisabeth II. als „Dame Commander of the Order of the British Empire“ ausgezeichnet und damit in den persönlichen Adelsstand erhoben.

Von der Zeitschrift New Scientist wurde Bell Burnell 2009 zur „The most inspirational living woman scientist“ gewählt.

Wie viele Engländer ist auch Jocelyn Bell Burnell aktive Gärtnerin. Daneben hört sie Choralmusik und ist bei den Quäkern aktiv. Bell Burnell hat 2008 als Co-Autorin eine Anthologie von Gedichten zum astronomischen Thema „Dark Matter, Poems of Space“ herausgegeben.

Foto zum Download: www.tu-berlin.de/?153582

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Heike Rauer, TU Berlin, Zentrum für Astronomie und Astrophysik, Tel.: 030/314-25464, E-Mail: heike.rauer@dlr.de
Dr. Ruth Titz-Weider, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Tel.: 030/67055185, E-Mail: ruth.titz@dlr.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie