Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Frau, die den ersten Pulsar entdeckte

05.11.2014

Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell ist am 19. November 2014 zu Gast an der TU Berlin / Möglichkeit für Interviews

Dame Jocelyn Bell Burnell entdeckte 1967 als Doktorandin bei ihrer Arbeit im Bereich der Radioastronomie überraschend Pulsare. Diese Entdeckung war der Beginn eines neuen Forschungsgebiets in der Astrophysik, für die ihrem Betreuer, Anthony Hewish, 1974 der Nobel-preis zugesprochen wurde. Am 19. November 2014 hält die Astrophy-sikerin einen Vortrag zum Thema „Pulsare. Physik extrem“ an der TU Berlin.

Pulsare sind pulsierende Sterne, in denen physikalische Prozesse unter extremen Bedingungen ablaufen: Magnetfelder, die billiardenfach größer sind als das Erdmagnetfeld und extrem hohe Dichten und Geschwindigkeiten aufweisen. Diese Objekte drehen sich wie gigantische Leuchttürme, und bei einigen dauert eine Umdrehung nur eine Tausendstelsekunde.

In dem Vortrag „Pulsare. Physik extrem“ wird Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell die physikalischen Eigenschaften der Pulsare erklären und die Fortschritte auf dem Gebiet der Extremphysik erläutern. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung erforderlich.

Zeit: Mittwoch, 19. November 2014, 16–18 Uhr
Ort: TU Berlin, Hardenbergstraße 36, 10623 Berlin, Eugene-Paul-Wigner-Gebäude, Raum EW 202

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die öffentliche Veranstaltung hin.

Interviewmöglichkeit für Journalistinnen und Journalisten
Am 19. November (14.00 bis 15.30 Uhr) und am 20. November 2014 (8.30 bis 9.30 Uhr) besteht für Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit, Interviews mit Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell zu führen.
Bitte melden Sie sich dazu an bei: Dr. Ruth Titz-Weider, E-Mail: ruth.titz@dlr.de

Über Prof. Dr. Jocelyn Bell Burnell
Dame Jocelyn Bell Burnell wurde 1943 in Belfast, Nordirland, geboren. Sie studierte an der Universität Glasgow, Großbritannien, und wechselte nach ihrem Diplom 1965 zu Antony Hewish nach Cambridge, Großbritannien. Bei der Auswertung der Daten des 1967 fertiggestellten Radioteleskoparrays fielen ihr einige Signale auf, die sie kosmischen Objekten zuordnete – es war die Entdeckung des ersten Pulsars PSR B1919+21. Später wechselte sie an das Mullard-Laboratorium für Weltraumwissenschaft nach Southampton, Großbritannien. Von 1991 bis 2001 hatte sie die Professur für Physik an der Open University in England inne. Die Astrophysikerin ist jetzt Visiting Professor in Oxford, Großbritanni-en.
Bell Burnell wurde mit verschiedenen hohen Auszeichnungen geehrt, so der Herschel-Medaille der Royal Astronomical Society, London, und der Order of the British Empire für ihre Verdienste um die Astronomie. Sie ist Ehrendoktor der Harvard University (USA) und der Universität Durham (Großbritannien). Seit 2003 ist Bell Burnell Mitglied der Royal Society und seit 2008 Präsidentin des britischen Institute of Physics.

Bell Burnell wurde im Juni 2007 durch Königin Elisabeth II. als „Dame Commander of the Order of the British Empire“ ausgezeichnet und damit in den persönlichen Adelsstand erhoben.

Von der Zeitschrift New Scientist wurde Bell Burnell 2009 zur „The most inspirational living woman scientist“ gewählt.

Wie viele Engländer ist auch Jocelyn Bell Burnell aktive Gärtnerin. Daneben hört sie Choralmusik und ist bei den Quäkern aktiv. Bell Burnell hat 2008 als Co-Autorin eine Anthologie von Gedichten zum astronomischen Thema „Dark Matter, Poems of Space“ herausgegeben.

Foto zum Download: www.tu-berlin.de/?153582

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Heike Rauer, TU Berlin, Zentrum für Astronomie und Astrophysik, Tel.: 030/314-25464, E-Mail: heike.rauer@dlr.de
Dr. Ruth Titz-Weider, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Tel.: 030/67055185, E-Mail: ruth.titz@dlr.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics