Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erde im Fokus – Jahrestagung der Geophysik bietet spannende Einblicke in unseren Heimatplaneten

04.03.2016

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster erwartet mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland anlässlich der 76. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG).

Von der Erdoberfläche bis zum Erdkern sind es über 6700 km – diese enorme Distanz gilt es zu durchleuchten, um zu verstehen, wie sich die Vorgänge in der Tiefe auf die Oberfläche und damit auf unser Leben auswirken. Erdbeben, Vulkane, Tsunamis – ebenso wie viele Ressourcen, die wir nutzen – sind das Ergebnis geodynamischer Prozesse innerhalb unseres Planeten.

Diese Vorgänge stehen im Fokus der 76. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG), die vom 14.-17. März 2016 im Naturwissenschaftlichen Zentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität stattfindet. Die diesjährige Tagung richtet den Blick aber nicht nur ins Erdinnere, sondern auch auf unser Sonnensystem.

Somit befassen sich die Schwerpunktthemen der Jahrestagung in Münster neben der Struktur und Dynamik unseres Planeten auch mit dem Einfluss des Weltraumwetters. Diese Themen werden durch internationale Experten im Rahmen von Plenarvorträgen in Münster vertieft.

Professorin Miaki Ishii von der Universität Harvard ist eine international renommierte Seismologin, die sich mit der internen Struktur der Erde beschäftigt. Ihre Kollegen Professor Michel Campillo aus Grenoble und Professor Andreas Fichtner aus Zürich sind neuen Ansätzen zu Abbildungsverfahren des Untergrundes auf der Spur. Den Einfluss von magnetischen Stürmen im Weltraum auf unser Elektrizitätssystem nimmt Dr. Antti Pulkkinen von der NASA in Greenbelt, USA unter die Lupe.

„Damit deckt die Tagung das gesamte Spektrum der Geophysik ab und bietet einen breiten Einblick in die verschiedenen Forschungsrichtungen. Dies bietet gerade auch jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen umfassenden Überblick über die vielseitigen Forschungsansätze und vor allem über die gesellschaftliche Relevanz der Forschung“, berichtet das Mitglied der Tagungsleitung Professorin Christine Thomas. „Wir freuen uns auf über 500 wissenschaftliche Präsentationen. Insbesondere den Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern bietet die Jahrestagung eine optimale Möglichkeit, um ihre Arbeiten der breiten Fachgemeinde zu präsentieren“.

Die Tagung bezieht die Öffentlichkeit aktiv in die Forschungspräsentationen mit ein: Am 15. März 2016 um 20:00 Uhr spricht Professor Dr. Karl-Heinz Glaßmeier, Leiter des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik der TU Braunschweig, im Rahmen eines öffentlichen Vortrages zum Thema „Rosettas Reise an den Anfang unserer Zeit". Er berichtet von der Mission der Raumsonde Rosetta zum Kometen Churyumov-Gerasimenko. Der Vortrag richtet sich ausdrücklich auch an die interessierte Bevölkerung (Hörsaal H1, Schlossplatz 46).

Die 76. DGG-Tagung erfolgt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Extraterrestrische Forschung und dem Fachverband Extraterrestrische Physik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und wird vom Institut für Geophysik der Westfälischen Wilhelms-Universität ausgerichtet. Das wissenschaftliche Programm beginnt am Montag, den 14. März 2016 um 08:00 Uhr und wird flankiert von der Eröffnungsveranstaltung ab 15:30 Uhr im Hörsaal 1 des Physikalischen Instituts.

Im Anschluss an die diesjährige DGG-Jahrestagung wird am Freitag, den 18. März 2015 ein gemeinsamer Workshop der DGG und der European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) zum Thema "Deep Mineral Exploration: Chasing Both Land and Sea Deposits" stattfinden. Während des Workshops werden aktuelle Vorträge zu Explorationsstudien und Ressourcen präsentiert.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Heidrun Kopp, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 0431 / 600-2334, E-Mail: hkopp@geomar.de)
Prof. Dr. Christine Thomas, Institut für Geophysik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Tel. 0251 / 83-33591, E-Mail: tine@earth.uni-muenster.de)

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute rund 1.200 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit. Derzeitiger Präsident der DGG ist Professor Michael Weber vom GeoForschungszentrum Potsdam.

Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Weitere Informationen:

Internetseite der Tagung und ausführliches Tagungsprogramm http://www.dgg-2016.de
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft http://www.dgg-online.de
Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.uni-muenster.de

Prof. Dr. Heidrun Kopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie