Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die digitale Gesellschaft gemeinsam gestalten

15.09.2014

„Deutschlands digitale Köpfe“ erarbeiteten bei der Konferenz „Die Zukunft der digitalen Gesellschaft“ Handlungsempfehlungen.

In der digitalen Zukunft gibt es viele Herausforderungen: Wie werden wir kommunizieren, wie lernen, wie arbeiten, wie uns fortbewegen? Kaum ein Bereich unseres Lebens wird von digitalen Entwicklungen unberührt bleiben.

Die heutige Konferenz zur „ Zukunft der digitalen Gesellschaft“ im Spree Palais ging auf Einladung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) diesen Fragestellungen nach. Dabei haben „Deutschlands digitale Köpfe“ hierzu gemeinsam mit Jury-Vertretern und Multiplikatoren der digitalen Gesellschaft Lösungsansätze skizziert.

Deutschlands digitale Köpfe wurden im Rahmen einer BMBF-geförderten Initiative seitens einer interdisziplinär besetzten Jury nominiert. Deutschlands digitale Köpfe sind 39 Frauen und Männer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, die mit ihren Ideen und Projekten die digitale Entwicklung in Deutschland maßgeblich vorantreiben.

„Die zunehmende Digitalisierung ist für jeden Menschen bereits heute spürbar. Sie birgt enorme Chancen, aber auch Risiken. Umso wichtiger ist es, sich jetzt aktiv mit diesen neuen Herausforderungen zu beschäftigen. Wir wollen durch Forschung dazu beitragen, dass wir auch in Zukunft unser Leben in einer digital geprägten Gesellschaft selber bestimmen und gestalten können“, sagte Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Sie dankte "Deutschlands digitalen Köpfen" für ihr großes Engagement.

„Wir haben mit unserer Initiative die digitale Exzellenz Deutschlands gesucht und gefunden. Egal ob es sich um Wissenschaftler, Gründer von Start-ups, Politiker oder Blogger handelt – sie alle vereint ein enormes Potential an Innovationskraft und Engagement, mit dem sie das digitale Geschehen vorangetrieben haben.“ sagt der Präsident der GI und Sprecher der Jury, Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer. „Ich bin überzeugt, dass unsere „digitalen Köpfe“ als Vorbilder für die junge Generation Deutschlands dienen und somit einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Deutschlands digitaler Zukunft leisten werden.“

„Deutschlands digitale Köpfe“ erarbeiteten ihre Handlungsempfehlungen in sechs Workshops zu den Themen: Gesellschaft & Medien, Wirtschaft & Industrie, Kunst & Kultur, Gesundheit & Medizin, Politik und Energie. Die Empfehlungen werden nun von führenden digitalen Experten aus dem Kreis der Jury ausformuliert. Bei der Abschlussveranstaltung des Wissenschaftsjahres im Dezember 2014 werden sie an die Bundesministerin für Bildung und Forschung übergeben.

Die Initiative „Deutschlands Digitale Köpfe“ ist ein Projekt im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Näheres zu der Konferenz und Impressionen des Tages finden Sie unter: http://www.gi.de/konferenz

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung. www.gi.de

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Zahlreiche Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen das Jahr mit eigenen Aktivitäten. Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft fördert den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung zu den Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels. www.digital-ist.de

Pressekontakt:
Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
Alexander Rabe
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
koepfe@gi.de
+49(0)30/72 61 566 15

Weitere Informationen:

http://www.gi.de/konferenz
http://www.digital-ist.de

Cornelia Winter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung Energie Entwicklung Impressionen Informatik Medien Wirtschaft Wissenschaft Workshops Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics