Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutschen Biotechnologietage 2014 - Forschung für biobasierte Wirtschaft

07.04.2014

Wie entwickelt sich in Deutschland eine biobasierte Wirtschaft? Welche neuen Ansätze werden in Chemie-, Pharma- und Ernährungsindustrie verfolgt? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt der „Deutschen Biotechnologietage 2014“, die am 9. und 10. April in Hamburg vom Branchenverband BIO Deutschland organisiert werden, unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bei der diesjährigen fünften Ausgabe erwarten die Veranstalter mehr als 700 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Das BMBF steuert mehrere Forschungs-Symposien bei. Staatssekretär Dr. Georg Schütte prämiert am zweiten Tag die Preisträger des Gründungswettbewerbs GO-Bio.

Das BMBF nutzt die Biotechnologietage um neueste Ansätze aus der Forschung zu präsentieren. Projektleiter von insgesamt 32 geförderten Projekten berichten in vier unterschiedliche Symposien über ihre Ergebnisse, darunter eine Vielzahl an Innovationen aus der Bioökonomie. Im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ setzt sich das BMBF seit 2010 für den Wandel zu einer biobasierten Wirtschaft ein.

Mit ihrem Fokus auf der Nutzung von biologischen Ressourcen spielen biotechnologische Verfahren dabei eine wichtige Rolle. Der Projektträger Jülich ist im Rahmen der Bioökonomie-Aktivitäten des BMBF für die Betreuung der Förderprogramme zuständig. Die Wissenschaftler berichten zum Beispiel in Hamburg über:

- Die Gewinnung von Biokraftstoffen aus der genügsamen Wolfsmilch. Die Pflanze wächst auf sehr kargen, trockenen Böden – und verdrängt daher keine Nahrungspflanzen. (Dr. Hans-Peter Mock, Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung)

- Wege, natürliche Antikörper gegen Krebszellen aus dem reichlich vorhandenen Blutplasma zu gewinnen (Dr. Frank Plöger, BIOPHARM GmbH)

- Laser-geheizte Nanopartikel, die Millionen mal schneller als bislang verdächtige DNA-Stücke identifizieren und damit blitzschnell Diagnosen von Erkrankungen liefern (Dr. Federico Bürsgens, GNA Biosolutions GmbH)

- Das „Haus- und Arbeitstier“ der Biotechnologen, die Bakterie Corynebacterium, könnte neben Glutamat und Aminosäuren noch viele weitere Ausgangsstoffe für die industrielle Produktion liefern (Prof. Michael Bott, Forschungszentrum Jülich GmbH)

- Kostengünstige Depotarzneimittel, die in Zukunft deutlich weniger Nebenwirkungen versprechen. Davon könnten vor allem chronisch kranke Patienten profitieren (Dr. Heiko Seemann ALRISE Biosystems GmbH)

Ergebnisse der Biotechnologie-Firmenumfrage
Pünktlich zu den Biotechnologietagen erscheinen zentrale Ergebnisse der „Biotechnologie-Firmenumfrage 2014“. Der Branchenreport wird jedes Jahr von der Informationsplattform biotechnologie.de im Auftrag des BMBF nach den Leitlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt. Für 2013 zieht der Report ein durchwachsenes Fazit: Die Umsatz- und Mitarbeiterzahlen der Branche stagnieren auf Vorjahresniveau, allerdings hat sich die Finanzierung an der Börse leicht verbessert. Zudem ist das Interesse der Großindustrie an Biotech-Produkten ungebrochen – nicht nur in der Gesundheitswirtschaft, sondern zunehmend auch in der Bioökonomie. Immer häufiger werden biotechnologische Verfahren in klassischen Industrien wie dem Automobilbau, der Chemie oder der Kosmetik eingesetzt. Die hier entwickelten biobasierten Produkte reduzieren die Abhängigkeit von fossilen Ressourcen wie Erdöl, Erdgas oder Kohle und schonen so Klima und Umwelt. Dieser Trend zeigt sich auch im leicht gestiegenen Umsatz der industriellen Biotech-Firmen (weitere Informationen unter http://www.biotechnologie.de).

Über den Projektträger Jülich
Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben.

Termin der Biotechnologietage
9.und 10. April 2014
Am Dammtor / Marseiller Str.
20355 Hamburg

Kontakt
Dipl.-Biol. Ulrike Roll
Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Biologische Innovation und Ökonomie
Fachbereich Strategie (BIO 1)
D-52425 Jülich
Tel.: +49 2461 61-9030
Email: u.roll@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.biotechnologietage.de

Svenja Schiffer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung