Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Arktis im Wandel

20.06.2014

Internationale Potsdam Summer School startet am 23. Juni

Steigende Temperaturen, schmelzendes Meereis, neue Seewege, beginnender Rohstoffabbau – die Veränderungen in der Arktis sind rasant und die Folgen gravierend. Diese großen Herausforderungen der „Arktis im Anthropozän“ stehen im Zentrum der ersten Potsdam Summer School.

Vom 23.Juni bis 04. Juli 2014 werden 38 Nachwuchstalente aus 26 Ländern die drängenden Fragen des Klimawandels in der Arktis diskutieren und an möglichen Antworten arbeiten. Die inter- und transdisziplinären Perspektiven der Teilnehmer auf die Arktis stehen am 30. Juni in einer öffentlichen Podiumsdiskussion im Fokus und sollen der breiten Bevölkerung die Brisanz und Relevanz der Entwicklungen in der Arktis näher bringen.

Durch die Erderwärmung ist die Lufttemperatur im Hohen Norden doppelt so schnell gestiegen wie im globalen Durchschnitt. Am deutlichsten zeigt sich dies am schwindenden arktischen Meereis. Wissenschaftler fürchten, dass in weniger als 40 Jahren der Nordpol im Sommer eisfrei sein könnte. Die Erwärmung in der Arktis hat weit über die Region hinaus tiefgreifende Veränderungen zur Folge.

Gleichzeitig beeinflussen entfernte Regionen die Verhältnisse in der Arktis: Das Konsumverhalten in den hoch entwickelten Staaten ist für die Transformation der Arktis mitverantwortlich. Die Nachfrage nach dort lagernden Rohstoffen kommt aus dicht besiedelten Zentren in Europa, Nordamerika und Asien. Neue Schifffahrtsrouten führen zu einer weiteren Erschließung des Hohen Nordens.

All dies hat gravierende Auswirkungen auf das empfindliche Öko- und Klimasystem der Region mit möglichen Rückkopplungseffekten auf weltweite Klima-, Wetter-, und Umweltverhältnisse. Diese komplexe Situation wirft nicht zuletzt rechtliche und politische Fragen auf, etwa wie Gebietsansprüche in der Arktis zu klären und Zuständigkeiten für die Probleme der Arktis zu regeln sind.

Vor dem Hintergrund der enorm wichtigen Rolle der Arktis für das weltweite Klima- und Wettersystem, werden während der zweiwöchigen Summer School die Teilnehmer gemeinsam mit Wissenschaftlern, Politikern und Wirtschaftsvertretern mögliche Wege, Risiken und Herausforderungen diskutieren und die Gestaltungsoptionen einer nachhaltigen Zukunft für die Arktis ausloten.

Die erstmals in dieser Form in Potsdam veranstaltete interdisziplinäre Summer School wird von mehreren Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen getragen, die in der Arktisforschung aktiv sind: Neben der Universität Potsdam sind das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), das Alfred-Wegener-Institut - Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) sowie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) beteiligt. Die Landeshauptstadt Potsdam unterstützt die Veranstaltung als Partner.

Die öffentliche Podiumsdiskussion findet am 30. Juni um 18.00 Uhr in der Oberen Mensa auf dem Uni-Campus Am Neuen Palais statt und fasst die ersten Ergebnisse der Summer School zusammen. Unter dem Motto „Die Arktis im Wandel: was kommt da auf uns zu?“, erörtern Experten Handlungsmöglichkeiten für Akteure innerhalb und außerhalb der Arktisregion. Es diskutieren:

- Prof. Hans-Joachim Kümpel, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover
- Prof. Hans-Wolfgang Hubberten, Alfred-Wegener-Institut, Potsdam
- Prof. Peter Lemke, Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven
- Prof. Nele Matz-Lück, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Wissenschaftsjournalist Thomas Prinzler. Der Eintritt ist frei.

Bitte melden Sie sich per E-Mail an: pss2014@geo.uni-potsdam.de.

Zeit: 30.6.2014, 18.00-21.00 Uhr
Ort: Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais, 14469 Potsdam, Haus 12, Obere Mensa
Kontakt: Dr. Andreas Bergner, Institut für Erd- und Umweltwissenschaften | 0331 977 5843 | andreas.bergner@geo.uni-potsdam.de

Weitere Informationen zu Teilnehmern und Programm finden Sie unter: http://potsdam-summer-school.org

Pressekontakt IASS Potsdam
Corina Weber | +49 331 288223-40 | corina.weber@iass-potsdam.de

Pressekontakt Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Franz Ossing | +49 331 288-1040 | franz.ossing@gfz-potsdam.de

Pressekontakt Alfred-Wegener-Institut
Ralf Röchert | +49 (471)4831-1680 | ralf.roechert@awi.de

Pressekontakt PIK Potsdam
Jonas Viering | +49 331 288 25 07 | presse@pik-potsdam.de

Pressekontakt Universität Potsdam
Birgit Mangelsdorf | +49 331 977-1474 | birgit.mangelsdorf@uni-potsdam.de

Pressekontakt Landeshauptstadt Potsdam
Christine Weber | +49 331 289-1260| christine.weber@Rathaus.Potsdam.de

Weitere Informationen:

http://potsdam-summer-school.org

Corina Weber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie