Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog Gesundheitswirtschaft NRW: Experten diskutieren über Chancen und Risiken der Digitalisierung

09.10.2017

Mehr als 60 Teilnehmer fanden sich am 22. September zum Gesundheitswirtschaftsdialog in Düsseldorf ein, der von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG gemeinsam mit der Hochschule Fresenius und der Stiftung Münch angeboten wurde.

Unter dem Titel „Die Selbstoptimierung und ihre Folgen“ stellten Dorothee Schumacher (Mitglied der Unternehmensleitung, pronova bkk), Dr. Daisy Hünefeld (Vorstand St. Franziskus Stiftung) und Prof. Dr. Jochen A. Werner (Vorstandsvorsitzender, Universitätsklinikum Essen) dar, wie sich aus ihrer Sicht Selbstoptimierung und Digitalisierung auf die ärztliche Versorgung in der Klinik, die Rolle der Patienten und die Angebote der Krankenkassen auswirken werden.


In einer abschließenden Diskussionsrunde, an der auch Prof. Dr. Wolfgang Goetzke (Geschäftsführer, gewi-Institut für Gesundheitswirtschaft e.V.) teilnahm, wurden die Meinungen zusammengetragen.

In der Gesundheitsbranche zeigt die Digitalisierung vielfältige Auswirkungen: So gibt es etliche Gesundheits-Apps wie Schrittzähler, zur Kontrolle des Schlafes oder der Ernährung. Sie werden auch genutzt. Dabei steht bisher eher das „Nudging“ im Vordergrund, also die Erhöhung der Motivation etwa zu regelmäßigem Sport oder gesunder Ernährung.

Meist nimmt die Begeisterung jedoch schnell ab. Studien zeigen, dass die längsten Nutzungen bei 1,8 Jahren liegen – in der Regel deutlich darunter. Die Apps können für Gesundheitsbewusste hilfreich sein, sammeln aber auch jede Menge Daten. Diese liefern einerseits aufschlussreiche Informationen über Patienten, andererseits handelt es sich dabei aber auch um sensible Daten, die dem Datenschutzgesetz unterliegen. Was geschieht mit diesen Daten? Wird es eines Tages soweit kommen, dass Menschen, die laut App gesundheitsbewusst leben, auch weniger Beiträge für die Krankenkasse zahlen müssen?

Die Experten waren sich einig, dass durch die Apps keinesfalls das Solidarprinzip bedroht werden dürfe. Schumacher gab zudem zu bedenken, dass Apps auf keinen Fall zu einer Risikoselektion führen dürften.

Auch die Berufsbilder in der Gesundheitsbranche würden sich im Zuge der Digitalisierung zunehmend wandeln. „Radiologen zum Beispiel arbeiten mittelfristig ganz anders: Sie müssen nicht mehr immer alles selbst anschauen, sondern werden für schwierige Fälle hinzugezogen“, erklärte Werner. Die Zukunft liege in der intelligenten Interaktion von Maschine und Mensch. „Wenn wir Menschen entlasten und Maschinen einsetzen, wo es möglich ist, haben die Ärzte und Pfleger auch mehr qualitative Zeit für die Patienten“, so Werner.

Alle Podiumsteilnehmer waren sich einig, dass die Digitalisierung viele Vorteile bietet. Im Krankenhausumfeld können sowohl Abläufe erleichtert und das Personal entlastet als auch die Patientenversorgung optimiert werden. Krankenkassen können ihre Patienten besser mit wichtigen Informationen versorgen und so dazu beitragen, Gesundheitsvorsorge und Prävention in den Vordergrund zu rücken.

Dabei sei es ein entscheidender Vorteil, dass die Informationen nicht mehr nur schlicht „ausgesendet“, sondern durch die Vernetzung auch Rückmeldungen generiert und der Austausch gefördert werde. In der ärztlichen Versorgung mache sich zunehmend bemerkbar, dass die Patienten sich im Vorfeld informierten und teilweise auch Daten über sich gesammelt hätten.

Damit steige sowohl ihr Informationsbedarf als auch ihre Anspruchshaltung – eine Veränderung, auf die sich die Leistungserbringer einstellen müssten. Das Gesundheitswesen zu digitalisieren, sei eine Chance, die einen „Change“ erfordere, fasste Hünefeld die Herausforderungen zusammen. In der Podiumsdiskussion betonten die Teilnehmer, dass dieser Change nur gelingen könne, wenn man die Menschen mitnehme – gerade auch diejenigen, die im Gesundheitswesen arbeiteten.

Weitere Informationen:

https://home.kpmg.com/de/de/home/industries/gesundheitswirtschaft.html
http://www.stiftung-muench.org
http://www.hs-fresenius.de

Melanie Hahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie