Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGRh-Kongress: Rheumatologen tagen in Düsseldorf

24.07.2014

Aktiv leben trotz Rheuma – Fortschritte in der Therapie verbessern Lebensqualität

Entzündliches Gelenkrheuma, Arthrose oder Gicht sind nur drei von mehr als hundert rheumatischen Krankheitsbildern, die bis heute größtenteils unheilbar sind. Zwar lindern moderne Therapien die Schmerzen im Alltag soweit, dass viele Betroffene uneingeschränkt arbeiten und Sport treiben können. In der Bevölkerung gilt der Rheumapatient jedoch noch viel zu häufig als Behinderter.

Wie Rheumatologen chronische Schmerzen und Entzündung und damit verbundene Frühberentungen und Arbeitsausfälle verhindern wollen, diskutieren Experten im Rahmen des 42. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Düsseldorf. Unterschiede in der Behandlung zwischen Männern und Frauen und der Schritt von Jugendlichen mit Rheuma zur Erwachsenenmedizin stehen ebenfalls im Fokus des Kongresses.

Jeder Vierte leidet in Deutschland unter Krankheiten des rheumatischen Formenkreises. Dabei treten die unterschiedlichsten Symptome auf: Von steifen Gelenken und Rückenschmerzen, über Hautbeteiligungen bis hin zu Kraftverlust, Müdigkeit und Fieber.

„Viele Betroffene ziehen sich aufgrund der Schmerzen und Leiden zurück, nehmen nicht mehr aktiv am Alltag teil, vermeiden Sport oder gehen frühzeitig in Rente“, sagt Professor Dr. med. Matthias Schneider, Tagungspräsident der DGRh von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Doch gerade diese Isolation sei eine Gefahr – für die Psyche und den Körper, so Schneider: „Einer Studie zufolge reduziert sich die Dauer und Anzahl der Klinikaufenthalte von Menschen mit Rheuma, wenn sie sich regelmäßig sportlich betätigen.“

Darüber hinaus können auch an Rheuma erkrankte Menschen nach rheumachirurgischen Operationen, wie zum Beispiel nach künstlichem Gelenkersatz, Sport treiben. „Besonders gut eignen sich Fahrrad fahren, Schwimmen oder Nordic Walking“, sagt Dr. med. Christine Seyfert, Tagungspräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) von den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz.

Sprung- oder Kontaktsportarten (z. B. Tischtennis und Fußball) seien dagegen ungünstig. Schwerbelastung (durch schnelle Stopps) und ein hohes Verletzungsrisiko seien ungünstige Faktoren für Patienten mit künstlichen Gelenken, warnt Seyfert im Vorfeld des DGRh-Kongresses. Sie empfiehlt regelmäßiges Ausdauertraining und Bewegung etwa 2,5 Stunden pro Woche, auf drei bis vier Einheiten verteilt.

Ähnliches gilt für Kinder und Jugendliche mit Rheuma. Gerade sie sollten auf Bewegung nicht verzichten, meinen die Experten. Etwa jedes 500. Kind in Deutschland erkrankt an einer der verschiedenen Formen von Rheuma. Die häufigste ist die juvenile idiopathische Arthritis, eine Gelenkentzündung mit unbekannter Ursache. Schwierig gestaltet sich vor allem der Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter.

„Pubertät, Schulabschluss, der Auszug von zu Hause und dann noch der Wechsel in die Erwachsenenmedizin – für die Heranwachsenden ist das in Kombination mit der Erkrankung eine sehr hohe Belastung“, sagt Privatdozent Dr. med. Hans-Jürgen Laws, Tagungspräsident der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wie Kinderrheumatologen dem auch von ärztlicher Seite gerecht werden, diskutieren Experten in verschiedenen Sitzungen auf dem DGRh-Kongress.

Zudem stehen geschlechtsspezifische Unterschiede bei Rheuma auf dem Kongressprogramm. In mehreren Sitzungen thematisieren Experten genderspezifische Faktoren in der Rheuma-Therapie, aber auch in der Arbeitswelt. Für Patienten, Angehörige und Interessierte bietet die Deutsche Rheuma-Liga einen Patiententag am 20. September 2014 im Congress Center Düsseldorf an. Dieses Jahr führt die DGRh außerdem wieder das erfolgreiche Programm für den Nachwuchs durch: Medizinstudenten können sich beim Kongress unter der Obhut erfahrener Rheumatologen intensiv über das Fachgebiet informieren.

Quellen:

Metsios GS et al. Disease activity and low physical activity associate withnumber of hospital admissions and length of hospitalisation in patients with rheumatoid arthritis. Arthritis Res Ther. 2011 Jun 29;13(3):R108

Terminhinweis:
42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
mit der 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) und der 24. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)
17. bis 20. September 2014, CCD Congress Center Düsseldorf

 
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Kongress-Pressestelle
Kathrin Gießelmann/Stefanie Schweigert
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981/-649
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org
schweigert@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.dgrh-kongress.de
http://www.dgrh-kongress.de/wissenschaftlprogramm.html
http://www.rheuma-liga.de/mediencenter/presseinformationen/detailansicht/news/pa...

Kathrin Gießelmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit