Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGRh-Kongress: Rheumatologen tagen in Düsseldorf

24.07.2014

Aktiv leben trotz Rheuma – Fortschritte in der Therapie verbessern Lebensqualität

Entzündliches Gelenkrheuma, Arthrose oder Gicht sind nur drei von mehr als hundert rheumatischen Krankheitsbildern, die bis heute größtenteils unheilbar sind. Zwar lindern moderne Therapien die Schmerzen im Alltag soweit, dass viele Betroffene uneingeschränkt arbeiten und Sport treiben können. In der Bevölkerung gilt der Rheumapatient jedoch noch viel zu häufig als Behinderter.

Wie Rheumatologen chronische Schmerzen und Entzündung und damit verbundene Frühberentungen und Arbeitsausfälle verhindern wollen, diskutieren Experten im Rahmen des 42. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Düsseldorf. Unterschiede in der Behandlung zwischen Männern und Frauen und der Schritt von Jugendlichen mit Rheuma zur Erwachsenenmedizin stehen ebenfalls im Fokus des Kongresses.

Jeder Vierte leidet in Deutschland unter Krankheiten des rheumatischen Formenkreises. Dabei treten die unterschiedlichsten Symptome auf: Von steifen Gelenken und Rückenschmerzen, über Hautbeteiligungen bis hin zu Kraftverlust, Müdigkeit und Fieber.

„Viele Betroffene ziehen sich aufgrund der Schmerzen und Leiden zurück, nehmen nicht mehr aktiv am Alltag teil, vermeiden Sport oder gehen frühzeitig in Rente“, sagt Professor Dr. med. Matthias Schneider, Tagungspräsident der DGRh von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Doch gerade diese Isolation sei eine Gefahr – für die Psyche und den Körper, so Schneider: „Einer Studie zufolge reduziert sich die Dauer und Anzahl der Klinikaufenthalte von Menschen mit Rheuma, wenn sie sich regelmäßig sportlich betätigen.“

Darüber hinaus können auch an Rheuma erkrankte Menschen nach rheumachirurgischen Operationen, wie zum Beispiel nach künstlichem Gelenkersatz, Sport treiben. „Besonders gut eignen sich Fahrrad fahren, Schwimmen oder Nordic Walking“, sagt Dr. med. Christine Seyfert, Tagungspräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) von den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz.

Sprung- oder Kontaktsportarten (z. B. Tischtennis und Fußball) seien dagegen ungünstig. Schwerbelastung (durch schnelle Stopps) und ein hohes Verletzungsrisiko seien ungünstige Faktoren für Patienten mit künstlichen Gelenken, warnt Seyfert im Vorfeld des DGRh-Kongresses. Sie empfiehlt regelmäßiges Ausdauertraining und Bewegung etwa 2,5 Stunden pro Woche, auf drei bis vier Einheiten verteilt.

Ähnliches gilt für Kinder und Jugendliche mit Rheuma. Gerade sie sollten auf Bewegung nicht verzichten, meinen die Experten. Etwa jedes 500. Kind in Deutschland erkrankt an einer der verschiedenen Formen von Rheuma. Die häufigste ist die juvenile idiopathische Arthritis, eine Gelenkentzündung mit unbekannter Ursache. Schwierig gestaltet sich vor allem der Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter.

„Pubertät, Schulabschluss, der Auszug von zu Hause und dann noch der Wechsel in die Erwachsenenmedizin – für die Heranwachsenden ist das in Kombination mit der Erkrankung eine sehr hohe Belastung“, sagt Privatdozent Dr. med. Hans-Jürgen Laws, Tagungspräsident der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wie Kinderrheumatologen dem auch von ärztlicher Seite gerecht werden, diskutieren Experten in verschiedenen Sitzungen auf dem DGRh-Kongress.

Zudem stehen geschlechtsspezifische Unterschiede bei Rheuma auf dem Kongressprogramm. In mehreren Sitzungen thematisieren Experten genderspezifische Faktoren in der Rheuma-Therapie, aber auch in der Arbeitswelt. Für Patienten, Angehörige und Interessierte bietet die Deutsche Rheuma-Liga einen Patiententag am 20. September 2014 im Congress Center Düsseldorf an. Dieses Jahr führt die DGRh außerdem wieder das erfolgreiche Programm für den Nachwuchs durch: Medizinstudenten können sich beim Kongress unter der Obhut erfahrener Rheumatologen intensiv über das Fachgebiet informieren.

Quellen:

Metsios GS et al. Disease activity and low physical activity associate withnumber of hospital admissions and length of hospitalisation in patients with rheumatoid arthritis. Arthritis Res Ther. 2011 Jun 29;13(3):R108

Terminhinweis:
42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
mit der 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) und der 24. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)
17. bis 20. September 2014, CCD Congress Center Düsseldorf

 
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Kongress-Pressestelle
Kathrin Gießelmann/Stefanie Schweigert
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981/-649
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org
schweigert@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.dgrh-kongress.de
http://www.dgrh-kongress.de/wissenschaftlprogramm.html
http://www.rheuma-liga.de/mediencenter/presseinformationen/detailansicht/news/pa...

Kathrin Gießelmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE