Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGRh-Kongress: Rheumatologen diskutieren neue Therapien und Impfempfehlungen

12.07.2013
Rheuma befällt Gelenke, Blutgefäße und Organe bei Jung und Alt

Rheumatische Erkrankungen betreffen nicht nur den Bewegungsapparat. Das eigene Immunsystem, dessen Hauptaufgabe eigentlich die Abwehr von Infekten sein sollte, kann fehlgeleitet auch Blutgefäße, Bindegewebe oder Organe angreifen und so durch die Entzündungen die Organfunktion gefährden.

Begleiterkrankungen, wie etwa Arterienverkalkung und Herzinfarkt gehen damit häufig Hand in Hand. Nur ein intensiver Austausch aller beteiligten Fachärzte gewährleistet eine optimale Versorgung.

Vom 18. bis zum 21. September 2013 tagt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) deshalb gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) und der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) in Mannheim und Heidelberg. Auf der Agenda stehen erstmals konkrete Impfempfehlungen zur Vermeidung von Infektionen, Off-Label-Therapien sowie neue Therapiestrategien rheumatischer Krankheitsbilder.

Mehr als zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an verschiedenen Formen von entzündlichem Rheuma. „Rheumatische Erkrankungen sind vom Immunsystem getriebene Systemerkrankungen. Sie betreffen ähnlich wie etwa Leukämie immer den gesamten Körper“, sagt Professor Dr. med. Hanns-Martin Lorenz, Tagungspräsident der DGRh vom Universitätsklinikum Heidelberg. Dabei ruft die gestörte körpereigene Abwehr entzündliche Vorgänge an den Geweben hervor und gefährdet damit die Organfunktion.

Bei der rheumatoiden Arthritis (RA) zerstört das eigene Abwehrsystem die Gelenke – so auch bei der Psoriasis-Arthritis. Besonders belastend sind Gelenkschmerzen an Händen und Füßen. Vaskulitis ist eine Entzündung der Blutgefäße. Die Erkrankung kann aber über das Bindegewebe sämtliche Organe, wie Haut, Muskeln, innere Organe und Gehirn, schädigen.

Auch die Schmetterlingserkrankung – Systemischer Lupus Erythematodes (SLE) – kann wie alle anderen Kollagenosen den gesamten Köper befallen.

Medikamente gegen Rheuma unterdrücken die krankhaft überaktive Immunabwehr. „Vor allem bei Kindern müssen wir dabei häufig auf nicht zugelassene Medikamente zurückgreifen“, so Lorenz. Den juristischen und abrechnungstechnischen Kontext dieser sogenannten „Off-label-Therapie“ diskutieren Experten in einer Podiumsdiskussion auf dem Rheumatologen-Kongress. Neben den Medikamenten schwächt zusätzlich die rheumatische Entzündung selbst das Immunsystem. Rheuma-Patienten haben ein erhöhtes Risiko, sich anzustecken. „Sie benötigen daher besonderen Schutz vor Infektionskrankheiten“, erklärt Lorenz.

„Weiterhin herrscht bei Patienten und Eltern große Unsicherheit bei Impfungen – vor allem von Kindern mit Rheuma, da diese das Immunsystem zusätzlich aktivieren“, weiß Dr. med. Jürgen Grulich-Henn, Tagungspräsident der GKJR vom Universitätsklinikum Heidelberg. Schätzungen zufolge sei weniger als jeder Fünfte mit rheumatischen Erkrankungen vollständig nach den aktuellen Empfehlungen geimpft. Aktuelle Impfempfehlungen für Kinder und Erwachsene mit entzündlichem Rheuma stellen Experten auf dem 41. Kongress der DGRh vor. Sie sollen die Angst vor Impfungen nehmen und die Impfquoten verbessern, hoffen die Tagungspräsidenten.

Neben den gefürchteten Infektionen müsse bei Rheuma-Patienten das erhöhte Risiko für Komplikationen bei Operationen, wie etwa eine gestörte Wundheilung, vermieden werden, so Dr. med. Harald Dinges, Tagungspräsident der DGORh vom Westpfalz-Klinikum, Kusel. Das gelte insbesondere beim Einbau künstlicher Gelenke. Dabei ist von großer Bedeutung, ob Basismedikamente oder Biologika abgesetzt werden sollten oder wie man mit Patienten umgeht, welche Cortison erhalten. „Jeder Operateur muss die rheumatischen Grunderkrankungen sowie die Wirkung der Medikamente genau kennen“, so Dinges. Um Komplikationen zu vermeiden, entwickelt die DGRh aktuell interdisziplinäre Leitlinien für das perioperative Vorgehen. Zudem führt die DGORh eine multizentrische epidemiologische Studie über Komplikationen nach Operationen über fünf Jahre durch.

Zudem stehen häufige internistische Begleiterkrankungen auf dem Kongressprogramm. „Jeder Rheumatologe sollte sich regelmäßig über Niereninsuffizienz, Diabetes und Gerinnungshemmer informieren“, erklären Rheuma-Experten. Für Patienten und ihre Angehörigen bieten die Veranstalter wieder einen Patiententag am 21. September 2013 im Congress Center Rosengarten an. Ausgewählte Medizinstudenten erhalten für ein eigenes Begleitprogramm kostenfreien Eintritt zum Kongress.

Terminhinweis:
41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
mit der 27. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie und der 23. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie
Termin: 18. bis 21. September 2013
Ort: Congress Center Rosengarten, Mannheim
Weitere Informationen:
DGRh-Kongress-Homepage: www.dgrh-kongress.de
Vorprogramm zum Download: http://dgrh-kongress.de/fileadmin/media/kongress/2013/DGRh_Vorprogramm_Web.pdf
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Kongress-Pressestelle
Kathrin Gießelmann/Christina Seddig
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981/-442
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org
seddig@medizinkommunikation.org

Kathrin Gießelmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh-kongress.de
http://www.dgrh-kongress.de/fileadmin/media/kongress/2013/DGRh_Vorprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics