Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGRh-Kongress: Moderne Forschung revolutioniert Rheumatherapie

18.08.2011
Die medizinische Forschung hat die Behandlung rheumatischer Erkrankungen in den vergangenen Jahren revolutioniert.

Erkenntnisse zu Ursachen und Verlauf verschiedener Rheumaformen haben zu Therapien geführt, die das Fortschreiten der Erkrankung stoppen und vielen Patienten dauerhaft eine hohe Lebensqualität ermöglichen. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine frühe Diagnose und fachärztliche Behandlung.

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sowie Fortschritte in der Rheumatherapie diskutieren Experten anlässlich des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) auf einer Vorab-Pressekonferenz. Diese findet am 24. August 2011 in München statt.

Rheumatoide Arthritis, Arthrose oder Gicht: Rheuma umfasst mehr als 100 verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates. Erst in den vergangenen Jahren haben Forscher die verschiedenen Entstehungsmechanismen bis ins Detail entschlüsselt: von den genetischen Grundlagen über den Ablauf von Entzündungsreaktionen bis hin zur Gelenkzerstörung.

Diese Erkenntnisse aus der Wissenschaft flossen rasch in neue Therapieansätze ein. So identifizierten Forscher zum Beispiel zentrale Punkte von Entzündungsreaktionen. Auf diesem Wissen aufbauend, konnten dann gezielt Substanzen entwickelt werden, die die Entzündung an diesen entscheidenden Stellen blockieren – zum Beispiel Antikörper gegen den Schlüsselbotenstoff Tumor-Nekrose-Faktor (TNF).

„Mit modernen Medikamenten können wir heute nicht nur jede Gelenkzerstörung vermeiden, sondern vielen Patienten auch dauerhaft Symptomfreiheit ermöglichen“, betont Professor Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, DGRh-Kongresspräsident und Leiter der Rheumaeinheit am Klinikum der Universität München. Das Spektrum der Erkrankungen, das die Ärzte gut behandeln können, wachse ständig. Mittlerweile umfasse es auch immer mehr seltene Rheumaformen, so der Experte.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist allerdings eine frühe Diagnose durch einen Rheumatologen. Dieser kann nicht nur die genaue rheumatische Erkrankung feststellen, sondern auch umgehend die optimale Therapie einleiten. Um Früherkennung und Therapie zu verbessern, haben sich vielerorts niedergelassene Rheumatologen, rheumatologische Fachkliniken und universitäre Abteilungen für Rheumatologie zu Rheumazentren zusammengeschlossen. Zudem bieten viele Rheumakliniken und niedergelassene Fachärzte Sprechstunden zur Früharthritis an. Patienten erhalten hier binnen weniger Tage einen Termin.

„Durch diese Vernetzung und eine bessere Aufklärung der Bevölkerung gelingt es zunehmend, die mittlere Wartezeit vom Beginn der Symptome bis zum Besuch bei einem Rheumatologen von über einem Jahr auf idealerweise wenige Wochen zu senken“, sagt Schulze-Koops. „Je früher die Behandlung beginnt, desto eher können wir bleibende Schäden verhindern und den Patienten ein beschwerdefreies Leben ermöglichen.“

Moderne Rheumatherapien sind ein Thema der Vorab-Pressekonferenz anlässlich des 39. DGRh-Kongresses in München. Diese findet am 24. August 2011 von 11.00 bis 12.00 Uhr in München statt.

Terminhinweis:
Vorab-Pressekonferenz anlässlich des 39. DGRh-Kongresses
Termin: Mittwoch, 24. August 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Hotel Le Meridien, Raum Vendome, Bayerstraße 41, 80335 München
Themen und Referenten:
Vom Labor ans Krankenbett: Wie verändern neue Erkenntnisse aus der Forschung die Patientenversorgung?

Professor Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, Kongresspräsident Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), Leiter der Rheumaeinheit, Klinikum der Universität München

Junge Rheumapatienten optimal versorgen: Welche Neuerungen gibt es in der Kinderrheumatologie?
- Professor Dr. med. Johannes-Peter Haas, Kongresspräsident Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR), 1. Stellvertreter der GKJR, Chefarzt am Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie Garmisch-Partenkirchen
UND:
- Privatdozentin Dr. med. Annette Jansson, Kongresspräsidentin Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR), Leiterin der Rheumatologie im Dr. von Haunerschen Kinderspital, Klinikum der Universität München
Von minimal-invasiven Eingriffen bis zum Gelenkersatz: Operative Strategien bei rheumatischen Erkrankungen

Dr. med. Stephan Schill, Kongresspräsident Deutsche Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh), MVZ Gelenkzentrum Rosenheim GmbH, Rosenheim

Die Deutsche Rheuma-Liga: Millionen Betroffenen eine Stimme geben
Professor Dr. med. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Berlin
Kontakt für Journalisten:
Silke Stark/Corinna Spirgat
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
Kongress-Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572 bzw. -293
stark@medizinkommunikation.org
spirgat@medizinkommunikation.org

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie