Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGRH-Kongress: Infektionen und Rheumaschübe bei Gelenkersatz-OP verhindern

22.08.2012
40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
mit der 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie und der 22. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie
19. bis 22. September 2012, RuhrCongress Bochum
Rheumaorthopädisches Komplikationsregister mit neuen Empfehlungen:
Infektionen und Rheumaschübe bei Gelenkersatz-OP verhindern

Etwa jeder vierte Patient mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen erhält nach zehn Jahren Krankheitsdauer ein künstliches Gelenk. Doch vor allem bei Menschen mit Rheuma kommt es bei einer Gelenkersatz-Operation immer wieder zu Komplikationen. Denn Rheuma-Medikamente beeinflussen das körpereigene Abwehrsystem und steigern daher das Risiko für Wundheilungsstörungen und Infektionen. Werden sie jedoch abgesetzt, drohen schmerzhafte rheumatische Schübe. Für das Standardmedikament Methotrexat liegen verbindliche Empfehlungen zur Dosierung vor einer Operation vor – nicht jedoch für die neue Medikamentengruppe gentechnisch erzeugter Biologika.
Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) hat daher das „rheumaorthopädische Komplikationsregister“ gegründet. Auf der Kongress-Pressekonferenz am 20. September 2012 anlässlich des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Bochum stellen Experten erste Ergebnisse des Registers vor.

Neue Medikamente wie etwa Biologika, aber auch die mittlerweile konsequente Anwendung der klassischen Basistherapeutika, haben den Krankheitsverlauf bei Patienten mit entzündlichem Rheuma deutlich verbessert. „Rheumatische Entzündungen der Gelenke verlaufen weniger aggressiv als noch vor zehn Jahren“, erklärt Privatdozent Dr. med. Klaus Schmidt, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh). Wucherndes Gewebe zerstöre jetzt seltener mehrere Gelenke gleichzeitig, so dass Ärzte es nur noch bei etwa zehn Prozent der Patienten operativ oder mittels radioaktiver oder chemischer Substanzen entfernen müssten, sagt der stellvertretende ärztliche Direktor der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumaorthopädie am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West. Noch vor zehn Jahren erfolgten diese Eingriffe mehr als doppelt so häufig. Der operative Gelenkersatz wurde somit zur häufigsten rheumaorthopädischen Eingriffsart. „Gerade dieser Eingriff führt bei Rheuma-Patienten häufiger zu Komplikationen.“

Grund hierfür ist, dass Rheuma-Medikamente das Immunsystem unterdrücken, um schmerzhafte Entzündungen der Gelenke zu reduzieren. Doch das stört die Wundheilung nach der Operation. Deshalb galt lange Zeit, Rheuma-Medikamente vor einem Eingriff abzusetzen. Dies führte jedoch zu Rheumaschüben, die Gelenke und Gewebe zusätzlich schädigen. „Mittlerweile empfehlen wir, das klassische Basistherapeutikum Methotrexat bei den meisten Operationen weiter einzunehmen“, erläutert Schmidt. Bei Biologika sei die Datenlage noch unsicher: „Daher gilt bislang die Empfehlung diese vor Operationen abzusetzen, selbst wenn das erneut Rheumaschübe verursacht“, so der Experte im Vorfeld des DGRh-Kongress.
Um zeitnah Behandlungsempfehlung für Biologika zu erarbeiten, hat die DGORh im vergangenen Jahr das rheumaorthopädische Komplikationsregister eingerichtet. Beteiligt daran sind derzeit vier Krankenhäuser, mit jährlich bis zu 500 Operationen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. „Nach vollständiger Auswertung können wir auch für Biologika verbindliche Empfehlungen aussprechen und somit Rheumaschübe und schwerwiegende Infektionen bei Operationen vermeiden“, prognostiziert Schmidt. Auf der Pressekonferenz anlässlich des Jahreskongresses der DGRh am 20. September 2012 in Bochum stellt Schmidt das Komplikationsregister vor und berichtet über erste Ergebnisse.

Terminhinweise:

Vorab-Pressekonferenz
Eines der Themen:
Paradigmenwechsel bei der endoprothetischen Versorgung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis
Termin: Mittwoch, 12. September 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 3, Berlin

Kongress-Pressekonferenz
Eines der Themen:
Das orthopädisch-rheumatologische Komplikationsregister: Nutzen für die Patienten
Termin: Donnerstag, 20. September 2012, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Tagungsraum Madrid+Brüssel (Renaissance Hotel), RuhrCongress, Viktoriastr. 10, 44787 Bochum

Zum vollständigen Programm der Pressekonferenzen anlässlich des DGRh-Kongresses 2012: http://dgrh-kongress.de/presse-konferenzen.html

Kontakt für Journalisten:
Kathrin Gießelmann/Christina Seddig
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
Kongress-Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981 bzw. -442
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org
seddig@medizinkommunikation.org

Kathrin Gießelmann | idw
Weitere Informationen:
http://dgrh-kongress.de/presse-konferenzen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie