Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGNC-Kongress: Hirntumoren – Mit Biomarkern auf dem Weg zur personalisierten Therapie

05.05.2011
62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), 7. bis 11. Mai 2011, Congress Center Hamburg (CCH)
Bösartige Hirntumoren stärker beforschen:
Mit Biomarkern auf dem Weg zur personalisierten Therapie
Bösartige Hirntumoren gehören zu den am schwierigsten zu behandelnden Krebserkrankungen. Neue Biomarker und verbesserte Diagnoseverfahren können den Weg für eine individualisierte Therapie bereiten. Um diesen vielversprechenden Ansatz weiter auszubauen, sei eine intensivere Beforschung von Hirntumoren notwendig. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) in Hamburg hin.

Die meisten bösartigen Hirntumore sind Gliome. „Es handelt sich um Geschwülste der Glia, die als Stützgewebe den Raum zwischen den Nervenzellen ausfüllt”, erläutert Professor Dr. med. Jörg-Christian Tonn, Direktor der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik am Klinikum der Universität München.

Gliome sind aus mehreren Gründen ungewöhnlich: Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen bilden sie niemals Tochtergeschwülste außerhalb des Gehirns. Dennoch sind sie extrem aggressiv. Die mittlere Überlebenszeit beim Glioblastom, der bösartigsten Variante, beträgt derzeit nur 15 Monate. Häufig entstehen die Tumore aus langsam wachsenden Vorläuferformen, die urplötzlich bösartig werden.

Die Forschung ist den Gründen für die ungewöhnlichen Eigenschaften der Gliome auf der Spur. „Es gibt mittlerweile Genmarker, an denen wir biologische Unterschiede zwischen relativ gutartigen und bösartigen Varianten erkennen können”, erklärt Tonn. Ein anderer Marker zeigt an, ob eine Chemotherapie erfolgversprechend ist. Zudem wurden im Tumor spezifische Strukturen entdeckt, die Ansätze zur Entwicklung neuer Therapien liefern. Als Angriffspunkte bieten sich Moleküle auf der Oberfläche der Tumorzellen an, über die diese Wachstumssignale empfangen. Gliome senden aber auch Signale aus, die die Bildung von Blutgefäßen anregen. Diese stellen die Energiezufuhr des Tumors sicher. Auch diese Prozesse könnten zu Ansatzpunkten für eine maßgeschneiderte Therapie werden.

Obwohl Gliome in vieler Hinsicht einzigartig sind, gibt es häufig auch Parallelen zu Krebserkrankungen in anderen Organen: „Gliome sind zu Mustertumoren geworden, an denen Mechanismen des Tumorwachstums und Konzepte einer personalisierten Therapie entwickelt werden“, erklärt Tonn.

Fortschritte hat es auch im Bereich der bildgebenden Diagnostik gegeben. Dank der Weiterentwicklung der Magnetresonanztomographie (MRT) lässt sich die Ausdehnung von Gliomen heute viel exakter bestimmen als noch vor wenigen Jahren. Mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) können Ärzte besonders bösartige Herde im Inneren des Tumors nachweisen. So können viele Patienten heute bereits frühzeitig eine gezielte Therapie erhalten.

Wichtig sei jedoch, Gliome künftig noch intensiver zu beforschen, so der Experte. „Auch wenn die Ansätze für eine personalisierte Tumortherapie vielversprechend sind, bleiben noch viele Fragen offen. Nur durch eine umfangreiche Beforschung dieser sehr aggressiven Tumorerkrankung werden wir Therapiekonzepte entwickeln können, die das Überleben der Betroffenen verlängern“, betont Tonn. Vor diesem Hintergrund sei auch ein vermehrter wissenschaftlicher Austausch notwendig. Gelegenheit hierzu bietet die 62. Jahrestagung der DGNC in Hamburg. Bösartige Hirntumoren und deren Behandlung sind ein Schwerpunktthema des Kongresses.

Weitere Informationen sowie das Programm der 62. DGNC-Jahrestagung sind unter www.dgnc.de/2011/ abrufbar.

Terminhinweis:

Kongresspressekonferenz
Montag, 9. Mai 2011, 12.15 – 13.15 Uhr
Congress Center Hamburg, Saal 12, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg
Themen und Referenten:
+ Neurochirurgie – Entwicklungen des Faches und Schwerpunkte der Jahrestagung
Professor Dr. med. Manfred Westphal, Hamburg-Eppendorf
+ Das Kind als Patient in der Neurochirurgie: Junge Krebspatienten gezielt behandeln – Nebenwirkungen minimieren

PD Dr. med. Martina Messing-Jünger, Sankt Augustin

+ Tumoren der Wirbelsäule fächerübergreifend therapieren: Schmerzen lindern und Lähmungen beheben

Professor Dr. med. Bernhard Meyer, München

+ Die Zeitbombe im Kopf entschärfen: Welche Gefäßfehlbildungen des Gehirns sind gefährlich? Wie lassen sie sich behandeln?

Professor Dr. med. Volker Seifert, Frankfurt am Main

+ Warum Hirntumor nicht gleich Lungentumor ist: Hirntumoren stärker beforschen und individualisierte Behandlungskonzepte entwickeln

Professor Dr. med. Jörg-Christian Tonn, Großhadern

Kontakt für Journalisten:

Silke Stark
Pressestelle
62. Jahrestagung der DGNC
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 8931-572
Fax: +49 (0)711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften