Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGNC-Kongress 2011: Neurochirurgen diskutieren in Hamburg Neuheiten

05.04.2011
Welche Gefäßfehlbildungen im Gehirn müssen umgehend behandelt werden, weil sie ein hohes Blutungsrisiko aufweisen? Und mit welchen Techniken lässt sich diese „Zeitbombe im Kopf“ entschärfen? Welche neuen Therapien werden für Patienten mit Tumoren des Gehirns entwickelt? Wer muss bei Tumorerkrankungen im Wirbelsäulenbereich zusammenarbeiten?

Diesen Fragen gehen Fachärzte und Wissenschaftler im Rahmen der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) nach. Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses ist die besondere Situation des Kindes als Patient in der Neurochirurgie. Die DGNC-Jahrestagung findet vom 7. bis zum 11. Mai 2011 im Congress Center Hamburg statt.

In zahlreichen Symposien, Postersitzungen und Vortragsveranstaltungen können sich Ärzte und Wissenschaftler über aktuelle Entwicklungen der Neurochirurgie und neue Ansätze in Forschung und Patientenversorgung informieren und austauschen. So erfahren die Kongressteilnehmer unter anderem, wie sich neurochirurgische Tumorerkrankungen bei Kindern gezielt und schonend interdisziplinär behandeln lassen. Dank verbesserter Narkosen, bildgeführter Operationen und studienoptimierter Nachbehandlungen sind die Therapien in den letzten Jahren deutlich effektiver und schonender geworden.

Darüber hinaus diskutieren die Experten, wie sich individualisierte Behandlungskonzepte für Hirntumoren entwickeln lassen. „Die Forschungsaktivitäten im Bereich der medikamentösen Therapie müssen verstärkt werden“, fordert Professor Dr. med. Manfred Westphal, Tagungspräsident und Direktor der Klink und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Hirntumoren sind keine Lungentumoren. Wir brauchen neurospezifische Medikamente. Mit den Wirkstoffen, die bei anderen Krebserkrankungen helfen, kommen wir bei Hirntumoren nicht weiter.“

Zudem tauschen sich die Kongressteilnehmer darüber aus, wie sich die Behandlungsmöglichkeiten bei Gefäßerkrankungen des zentralen Nervensystems durch eine gezielte interdisziplinäre Zusammenarbeit erweitern lassen. Auch bei der Therapie von Metastasen im Wirbelsäulenbereich, an denen bei sich verbessernden Überlebenszeiten immer mehr Krebspatienten leiden, spielt dies eine große Rolle. Ein individuell zugeschnittenes und mit allen beteiligten Fächern abgestimmtes Therapiekonzept ist grundlegend für den Erfolg der Behandlung.

In diesem Zusammenhang sollen über den wissenschaftlichen Austausch hinaus unter dem Motto „Identität in Subspezialisierung und Interdisziplinarität“ auch berufs- und verbandspolitische Fragen diskutiert werden. „Die Neurochirurgie ist eine hochspezialisierte Disziplin. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, dass die Fachgesellschaft ihr Profil schärft und sich auch in Politik und Gesellschaft entsprechend positioniert“, so Westphal im Vorfeld der DGNC-Jahrestagung.

Erstmals findet im Rahmen der DGNC-Jahrestagung am Sonntag, den 8. Mai 2011, ein spezieller Fortbildungstag („Educational Day“) statt. Experten geben einen Überblick zu aktuellen Themen der neurochirurgischen Praxis wie Wirbelsäulen- und Krebserkrankungen. Aber auch übergreifende Themen wie die Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen sowie die Bedeutung von Patientenverfügungen stehen auf dem Programm. Der Educational Day richtet sich an alle interessierten Ärzte aus der Region. Eine Tageskarte kann auch unabhängig vom Gesamtkongress erworben werden.

Weitere Informationen sowie das Programm der 62. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2011/ abrufbar. Ärzte und Wissenschaftler können sich dort auch für den Kongress anmelden.

Bei Veröffentlichung Beleg erbeten.

Terminhinweise:

Kongresspressekonferenz
Montag, 9. Mai 2011, 12.15 – 13.15 Uhr
Congress Center Hamburg, Saal 12, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg
Educational Day
Sonntag, 8. Mai 2011, 10.00 – 16.30 Uhr
Congress Center Hamburg, Saal 8
Kontakt für Journalisten:
Silke Stark
Pressestelle
62. Jahrestagung der DGNC
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgnc.de/2011/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften