Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGNC-Kongress

28.04.2011
Operation bei Wirbelsäulenmetastasen – Schmerzen lindern, Lähmungen beheben

Bei etwa 40 Prozent aller Krebspatienten bilden sich im Verlauf der Erkrankung schmerzhafte Tochtergeschwülste an der Wirbelsäule. Engen diese Metastasen das Rückenmark ein, kann es zu Lähmungen kommen. Mithilfe neuer operativer Verfahren können Ärzte die Schmerzen der Betroffenen lindern und Lähmungen verhindern oder beheben.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) im Vorfeld ihrer Jahrestagung hin. Die fächerübergreifende Therapie von Tumoren im Wirbelsäulenbereich ist ein Schwerpunkt des Kongresses, der vom 7. bis zum 11. Mai 2011 in Hamburg stattfindet.

Metastasen an der Wirbelsäule können die Unabhängigkeit und Lebensqualität der Betroffenen stark einschränken. „Bei der Hälfte der Patienten kommt es zu neurologischen Ausfällen bis hin zu einer kompletten Querschnittslähmung“, erklärt Professor Dr. med. Bernhard Meyer, Direktor der Neurochirurgischen Klink und Poliklinik am Klinikum rechts der Isar in München. Früher konnten die Ärzte den Patienten kaum helfen. Dies hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Neben der Möglichkeit, den Tumor durch Medikamente oder eine Strahlentherapie zu verkleinern, stehen verschiedene innovative Operationsverfahren zur Verfügung.

So können Neurochirurgen einzelne Metastasen entfernen und die Knochenlücken durch Platten und Implantate überbrücken. Ist der Rückenmarkskanal eingeengt, führt die Entfernung des Wirbelbogens zu einer Entlastung. Wirbelkörper, die infolge des Tumorbefalls zusammengebrochen sind, können die Ärzte durch das Einspritzen von „Knochenzement” stabilisieren. „Diese Behandlung ist heute ohne Narkose als sogenannte minimal-invasive Operation möglich“, sagt Meyer im Vorfeld der DGNC-Jahrestagung.

Die Operationen lindern nicht nur die unerträglichen Schmerzen. Oft können sie auch Lähmungen beheben, zu denen es durch die Einengung im Rückenmarkskanal kommt. Voraussetzung ist, dass die Patienten schnellstmöglich operiert werden, bevor die Nerven dauerhaft geschädigt sind. Welche Behandlung für den einzelnen Patienten infrage kommt, werde zusammen mit Onkologen, Strahlentherapeuten und Neurologen im Tumorboard besprochen, so Meyer. „Die Krebsbehandlung im Wirbelsäulenbereich ist eine fächerübergreifende Teamarbeit“, betont der Experte, der die verschiedenen Therapieansätze auch mit seinen Kollegen auf der DGNC-Jahrestagung diskutieren wird.

Weitere Informationen sowie das Programm der 62. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2011/ abrufbar.

Bei Veröffentlichung Beleg erbeten.

Terminhinweis:

Kongresspressekonferenz
Montag, 9. Mai 2011, 12.15 – 13.15 Uhr
Congress Center Hamburg, Saal 12, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg
Themen und Referenten:
+ Neurochirurgie – Entwicklungen des Faches und Schwerpunkte der Jahrestagung
Professor Dr. med. Manfred Westphal, Tagungspräsident, Ärztlicher Leiter der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
+ Das Kind als Patient in der Neurochirurgie: Junge Krebspatienten gezielt behandeln – Nebenwirkungen minimieren

PD Dr. med. Martina Messing-Jünger, Chefärztin der Abteilung für Kinderneurochirurgie, Asklepios Klinik Sankt Augustin

+ Tumoren der Wirbelsäule fächerübergreifend therapieren: Schmerzen lindern und Lähmungen beheben

Professor Dr. med. Bernhard Meyer, Direktor der Neurochirurgischen Klink und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

+ Die Zeitbombe im Kopf entschärfen: Welche Gefäßfehlbildungen des Gehirns sind gefährlich? Wie lassen sie sich behandeln?

Professor Dr. med. Volker Seifert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Klinikum und Fachbereich Medizin der Goethe-Universität, Frankfurt am Main

+ Warum Hirntumor nicht gleich Lungentumor ist: Hirntumoren stärker beforschen und individualisierte Behandlungskonzepte entwickeln

Professor Dr. med. Jörg-Christian Tonn, Direktor der Neurochirurgischen Klink und Poliklinik, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern

Kontakt für Journalisten:

Silke Stark
Pressestelle
62. Jahrestagung der DGNC
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 8931-572
Fax: +49 (0)711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgnc.de/2011/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten