Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGM veranstaltet neue internationale Konferenz zu Hochtemperatur-Formgedächtniswerkstoffe

20.01.2014
Von der Industrie wurden in den vergangenen Jahren zunehmend Formgedächtnislegierungen (FGL) mit Umwandlungstemperaturen oberhalb 100 Grad Celsius nachgefragt.

Mit ihnen lassen sich aktive Komponenten realisieren, die etwa den Wirkungsgrad von Motoren und Flugturbinen steigern können. Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM) veranstaltet nun erstmals eine internationale Konferenz zum Thema „High-Temperature Shape Memory Alloys – From Basics to Applications 2015“.

Sie findet vom 5. bis 8. Mai 2015 im Bildungszentrum Wildbad Kreuth statt. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Hans Jürgen Maier vom Institut für Werkstoffkunde, Leibniz Universität Hannover.

Das Organisationskomitee setzt sich außerdem aus Wissenschaftlern der Universitäten Bochum, München und Paderborn zusammen:

• Prof. Dr. Ralf Drautz, Ruhr-Universität Bochum
• Prof. Dr. Gunther Eggeler, Ruhr-Universität Bochum
• Dr. Jan Frenzel, Ruhr-Universität Bochum
• Prof. Dr. Alfred Ludwig, Ruhr-Universität Bochum
• Dr. Thomas Niendorf, Universität Paderborn
• Dr. Jutta Rogal, Ruhr-Universität Bochum
• Prof. Dr. Wolfgang Schmahl, Ludwig-Maximilians-Universität München
• Dr. Christoph Somsen, Ruhr-Universität Bochum
Formgedächtnislegierungen zeichnen sich durch einzigartige Eigenschaften
aus, die sie für verschiedenste Anwendungen im Maschinenbau, in der Luftfahrt oder auch im Automobilbau attraktiv machen. Für den Erfolg am Markt wird es entscheidend sein, ob es gelingt, Legierungen zu entwickeln, die aus preisgünstigen Legierungselementen hergestellt werden können und trotzdem ein stabiles Eigenschaftsprofil bei thermischer und mechanischer Beanspruchung aufweisen.

Auf der Konferenz werden die aktuellen Ergebnisse auf diesem sich rasch entwickelnden Forschungsgebiet vorgestellt. Vertretern aus der universitären und industriellen Forschung bietet sich hier die Gelegenheit zu intensiven Diskussionen. Neben den Mechanismen, die das Werkstoffverhalten bestimmen, werden die Herstellungsprozesse, die Modellbildung und neue Anwendungen im Fokus der Tagung stehen, um damit der Formgedächtnistechnologie zu einem breiten Durchbruch in neuen Märkten zu verhelfen.

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker.

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V.
Tel.: 069-75306-759
presse@dgm.de
Ansprechpartner Tagung
Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: 0151-21227448
htsmas@dgm.de
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/htsmas
- Informationen zur Tagung und begleitenden Fachausstellung
http://www.dgm.de/
- Informationen über die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Yvonne Burger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie