Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGE-Kongress 2015: Cholesterinwerte sollten bei Risikopatienten noch niedriger sein

26.02.2015

Bislang galten Statine als wirksamste Arzneimittel zur Senkung der Cholesterinwerte. Zusätzliche Medikamente wie der Lipidsenker „Ezetimib“ halfen, das Cholesterin weiter zu senken. Mit den neuen, bald auf den Markt kommenden PCSK9-Inhibitoren kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch deutlicher verringert werden. Therapieziel vor allem für Risikopatienten sollte ein noch niedrigerer Zielwert für das LDL-Cholesterin als <70 mg/dl, nämlich <50 mg/dl sein, das zeigen neue Langzeitstudien. Auf der Pressekonferenz anlässlich des 58. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) am 18. März 2015 in Lübeck erläutern Experten diese Ergebnisse.

Eine zu hohe Konzentration des sogenannten „schlechten“ LDL-Cholesterins kann zur Arterienverkalkung und schließlich zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

„Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch die häufigste Todesursache in Deutschland“, stellt Professor Dr. med. Eberhard Windler, Professor für Innere Medizin, Endokrinologie und Gastroenterologie, Abteilung für Präventive Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fest. „Umso wichtiger ist es für Patienten mit hohem LDL-Cholesterin im Blut, effektiv behandelt zu werden, sodass der Cholesterinwert so stark wie möglich reduziert wird.“ Insbesondere gilt das für Risikopatienten, etwa nach einem Herzinfarkt.

Wurde durch die bisherige Standardbehandlung mit Statinen das Cholesterin auf einen Zielwert von unter 100mg/dl reduziert, so sank das Herzinfarktrisiko um 30 Prozent. Angestrebt werden sollte ein Wert mindestens unter 70 mg/dl.

Die Langzeitstudie IMPROVE-IT zeigte dann, dass eine Kombination aus Statinen und dem Medikament „Ezetimib“ Patienten, deren Cholesterin sich allein mit Statinen nicht weit genug senken ließ, besser vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Bei dieser Patientengruppe mit einen schon tiefen Ausgangswert des LDL-Cholesterins von 95 mg/dl wurde nach einem Behandlungsjahr mit 40 mg Simvastatin ein LDL-Wert von etwa 70 mg/dl und mit zusätzlich 10 mg „Ezetimib“ sogar der Wert 50 mg/dl erzielt. Der Effekt hielt sieben Jahre lang an, der kombinierte kardiovaskuläre Endpunkt sank signifikant, wenn auch nicht sehr stark ausgeprägt von 34,7 auf 32,7 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Patienten schon einen niedrigen LDL-Ausgangswert hatten.

In der ODYSSEY Long Term Study mit PCSK9-Inhibitoren trat bei 2341 Patienten mit hohem kardialem Risiko nach 24 Wochen eine signifikante, starke Reduktion von LDL-Cholesterin auf. „Diese Studie zu den neuen, wohl bald auf den Markt kommenden Anti-PCSK9-Antikörpern zeigt, dass Patienten, deren LDL-Cholesterin unter 50 mg/dl fällt, deutlich weniger von Schlaganfällen und Herzinfarkten betroffen sind“, erklärt Professor Dr. med. Dr. h. c. Helmut Schatz, Mediensprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Patienten, die mit Statinen ihren Cholesterinwert bereits erfolgreich senken konnten, benötigen die zusätzliche Behandlung nicht. „Für Hochrisikopatienten, zu denen auch Diabetiker zählen, könnte diese Therapie sehr nützlich sein, um ihren Cholesterinwert schnell und effektiv auf einen niedrigen Zielwert zu senken“, meint der DGE-Mediensprecher.

Auf der Pressekonferenz anlässlich des 58. Symposiums der DGE in Lübeck informieren Experten über aktuelle Therapien bei Patienten mit hohem LDL-Cholesterin, über die Ergebnisse der IMPROVE-IT-Studie und die Cholesterinsenkung durch die neuen PCSK9-Antiköper. Sie erläutern, welche Patienten von den neuen Erkenntnissen besonders profitieren.

Literatur:
Christopher P Cannon, Boston: IMPROVE-IT – Trial: A comparison of ezetimibe/simvastatin versus simvastatin monotherapy on cardiovascular outcomes after acute coronary syndromes.
AHA 2014 Scientific Sessions, 17 November 2014, Chicago.
Professor Dr. med. Eberhard Windler: Redemanuskript DGE-Pressekonferenz, 18.03.2015

Terminhinweis:
Pressekonferenz anlässlich des 58. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Termin: Mittwoch, 18. März 2015, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Musik- und Kongresshalle Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10, 23554 Lübeck, Raum: 5-6
Thema u.a.
Cholesterin noch effizienter senken: Neue Behandlungsansätze schützen vor Arterienverkalkung
Professor Dr. med. Eberhard Windler, Hamburg

Weitere Informationen zur Tagung und das Programm finden Sie im Internet unter http://www.dge2015.de.

Endokrinologie ist die Lehre von den Hormonen, Stoffwechsel und den Erkrankungen auf diesem Gebiet. Hormone werden von endokrinen Drüsen, zum Beispiel Schilddrüse oder Hirnanhangdrüse, aber auch bestimmten Zellen in Hoden und Eierstöcken, „endokrin“ ausgeschüttet, das heißt nach „innen“ in das Blut abgegeben. Im Unterschied dazu geben „exokrine“ Drüsen, wie Speichel- oder Schweißdrüsen, ihre Sekrete nach „außen“ ab.


Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Dagmar Arnold
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-380
Fax: 0711 8931-167
arnold@medizinkommunikation.org
http://www.endokrinologie.net

Weitere Informationen:

http://www.dge2015.de
http://www.endokrinologie.net

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie